HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2013-11-12 11:59:33
A+ A- Drucken



Tebartz-van Elst: „Ich fühle mich zu Unrecht verfolgt“



Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst fühlt sich als zu Unrecht Verfolgter. Das sagt der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst in einem Interview mit dem „Vatican-Magazin“. Er fühle sich als Opfer schlechter Beratung. Es tue weh, wenn man dabei enttäuscht und verraten werde, so der Bischof. Die Zeitschrift hat das Interview bereits im Oktober geführt, als Tebartz-van Elst in Rom beim Papst vorsprach, aber erst jetzt veröffentlicht. Er setze darauf, dass in der Diözese Limburg „auch unversöhnlich scheinende Positionen wieder zusammenfinden“, so der Bischof. Die Alleinschuld für den Kirchenskandal weist Tebartz-van Elst von sich. Die umstrittensten Entscheidungen seien fast alle kollegial getroffen worden, auch wenn allein seine Unterschrift unter den Dokumenten stehe. Derzeit nimmt Tebartz-van Elst eine Auszeit in der Benediktinerabtei Metten in Niederbayern, nachdem Papst Franziskus ihn auf unbestimmte Zeit beurlaubt hat. In seiner Abwesenheit führt der neue Generalvikar Wolfgang Rösch die Amtsgeschäfte in Limburg.

(pm 12.11.2013 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan