HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Ökumene  > Artikel von 2013-11-12 15:00:44
A+ A- Drucken



Weltkirchenerat aus katholischer Sicht: „Sogar die Freiheit zur Provokation“



RealAudioMP3 Mit vielen guten Eindrücken kehrt Dublins Erzbischof Diarmuid Martin aus Südkorea zurück. Der irische Erzbischof hat in der Stadt Busan als katholischer Beobachter die Arbeiten der Vollversammlung des Weltkirchenrates beobachtet. Er war bisher auch einer der Leiter einer gemeinsamen Arbeitsgruppe von Weltkirchenrat und katholischer Kirche, die dem Rat nicht angehört.

„Eine solche Vollversammlung zu erleben, ist menschlich wie spirituell etwas ziemlich Bemerkenswertes. Es gibt weltweit wenige andere christliche Versammlungen, die dieser hier gleichen. Was für eine Vielfalt man hier erlebt! Da wird einem klar, dass christliche Einheit nicht in einer Uniformität enden muss, sondern dass sie Respekt haben sollte vor dieser Verschiedenheit und auch vor der unterschiedlichen liturgischen Praxis im Leben der Kirche.“

Fast 350 christliche Kirchen bzw. Gruppierungen gehören dem Weltkirchenrat an, dessen Hauptsitz in Genf ist. Er vertritt also mehr als 500 Millionen nicht-katholische Christen. An der Spitze des Zentralausschusses steht, das ist eine der Neuerungen von Busan, erstmals eine Frau, die Kenianerin Agnes Abuom.

„Es gibt eine gewisse Vielfalt in der Vollversammlung, und das hat viel damit zu tun, dass da auch eine ganze Reihe junger Leute dabei sind. Ich frage mich schon, ob es nicht auch bei unserer katholischen Bischofssynode einen Weg gibt, um etwas mehr Vielfalt, auch etwas von der Freude junger Leute mit hineinzubringen – manchmal auch die Freiheit zur Provokation. Ich finde, auch das ist wichtig!“

(rv 12.11.2013 sk)



Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan