HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2013-11-16 14:00:49
A+ A- Drucken



„Unser Gebet ist die Schwäche Gottes“



RealAudioMP3 Das Gebet des Menschen ist die Schwäche Gottes: Das sagte Papst Franziskus an diesem Samstag bei seiner Frühmesse im Vatikan. Der Predigt im Vatikangästehaus Santa Marta lauschten unter anderem die Kanoniker des Domkapitels von Sankt Peter gleich nebenan. Franziskus sprach zum Text aus dem Lukasevangelium, in dem Jesus von einer Witwe erzählt. Diese liegt einem Richter so lange in den Ohren, bis sie ihr Recht bekommt. „Genauso verschafft Gott seinen Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm rufen, ihr Recht“, bekräftigte Papst Franziskus.

„Als er Moses ruft, sagt er ihm: Ich habe das Schreien, die Klage meines Volkes gehört. Der Herr hört also. Und in der Ersten Lesung (aus dem Buch der Weisheit) haben wir auch erfahren, was der Herr, dieses allmächtige Wort, genau tut: Er kommt „vom königlichen Thron herab als harter Krieger“. Wenn der Herr sein Volk verteidigt, dann ist er ein harter Krieger, der es rettet. Er rettet und erneuert alles: „Es zeigte sich ein Weg ohne Hindernisse durch das Rote Meer... von deiner Hand behütet, zogen sie vollzählig hindurch.““

Sehr deutlich malt die Bibel aus, wie Gott seinem Volk auf dessen Klagen hin beispringt, so Papst Franziskus. Gott spüre „in seinem Herzen, wenn seine Auserwählten leiden“.

„Das ist die Kraft Gottes. Und was ist die Kraft der Menschen? Was ist die Kraft des Menschen? Diejenige der Witwe (aus dem Gleichnisw): ans Herz Gottes zu klopfen. Klopfen, bitten, sich über all die Probleme, all die Schmerzen beklagen, den Herrn um Befreiung von diesen Schmerzen, diesen Sünden, diesen Problemen bitten. Die Kraft des Menschen ist das Gebet, und selbst das Gebet des einfachen Menschen ist die Schwäche Gottes. Nur hierin ist der Herr schwach: Er ist schwach, wenn er das Gebet seines Volkes hört.“

Die Domherren von Sankt Peter, „der Basilika, die dem Papst am nächsten ist“, hätten in diesem Zusammenhang eine wichtige Aufgabe, sagte der Papst: „den Herrn inständig für das Volk Gottes zu bitten“. In Sankt Peter kämen Gebete aus aller Welt zusammen, die sollten sie aufnehmen und dem Herrn zu Gehör bringen, darin liege ihr „unversaler Dienst, ein Dienst an der Kirche“.

„Ihr seid wie die Witwe: beten, bitten, ans Herz Gottes klopfen, jeden Tag. Und die Witwe wurde dieser Sache nie müde, sie hatte durchaus Mut! Der Herr hört das Gebet seines Volkes. Ihr seid privilegierte Vertreter des Volkes Gottes in dieser Rolle des Gebets für die vielen Bedürfnisse der Kirche, der Menschheit, aller Menschen. Für diese Arbeit danke ich euch. Denken wir immer daran: Gott hat Kraft, wenn er alles ändern will. „Das Wesen der ganzen Schöpfung wurde neu gestaltet“, sagt das Buch der Weisheit; dazu also ist er imstande, aber unser Gebet, euer universales Gebet in Sankt Peter, in der Nähe des Papstes, ist seine Schwäche. Danke für diesen Dienst, und macht weiter so, zum Wohl der Kirche!“

(rv 16.11.2013 sk)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan