HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2013-11-28 10:59:57
A+ A- Drucken



Belgien: Euthanasie an Minderjährigen wird legal



RealAudioMP3 Ein Gesetzentwurf zur Legalisierung der Euthanasie an Kindern liegt an diesem Donnerstag dem Parlament in Belgien zur Debatte vor. Der zuständige Unterausschuss hatte ihn am Mittwoch mit großer Mehrheit passieren lassen. Die gesetzliche Regelung würde erlauben, Kinder ohne Altersbeschränkung zu töten, wenn sie an unerträglichen körperlichen Krankheiten leiden und der Tod zu erwarten ist sowie das Kind und seine Eltern zustimmen.

Die belgischen Bischöfe sind „entsetzt“ von den Beschlüssen der politischen Debatte, werden aber alles unternehmen, um der Öffentlichkeit auf die Gefahren des Gesetzes hinzuweisen. Das sagt uns der Sprecher der Bischofskonferenz, Pater Tommy Scholtès. Beim Thema Euthanasie gehe es nicht darum, ob die katholische Kirche Recht habe oder nicht, sondern um die Würde und den Schutz des Lebens.

„Manche Ärzte befürworten Euthanasie, andere lehnen sie ab; das ist klar, jeder hat seine Ansicht. Aber es ist doch bemerkenswert, dass es auch nicht-katholische Ärzte gibt, die gegen Euthanasie bei Kindern sind und sich stattdessen für palliative Medizin einsetzen. Da geht es darum, dass auch ein krebskrankes Kind nicht einfach getötet werden soll, sondern seine Leiden gelindert werden und das Kind bis zum natürlichen Tod begleitet wird.“

Durch Euthanasie sterben in Belgien derzeit rund vier Prozent der Menschen, vergangenes Jahr waren es gut 1.400, gut ein Viertel mehr gegenüber dem Vorjahr. Die Hauptkrankheitsdiagnose jener, die aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen, ist Krebs. Presseberichten nach befürworten drei Viertel der Belgier die seit 2002 erlaubte aktive Sterbehilfe.

„Ich habe den Eindruck, dass seit ein paar Jahren in Belgien Gesetze rasch angenommen werden, die sich eher an Umfragen und weniger an ethischen Grundsätzen orientieren. Ich denke hierbei an die Liberalisierung von Abtreibung, Euthanasie und Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare. Das sind aber alles heikle Themen, die uns zeigen, wie individualistisch unsere Gesellschaft geworden ist. Es scheint der Grundsatz zu gelten: Das Leben gehört mir, und ich mache daraus was ich will. Wir wehren uns dagegen, weil aus christlicher Sicht das Leben ein Geschenk und deshalb heilig ist. Übrigens unterstützen auch Vertreter anderer Religionen unsere Sicht.“

Die Gesetzesinitiative in Belgien folgt dem Beispiel Hollands, wo bereits aktive Sterbehilfe für Kinder unter bestimmten Bedingungen straffrei ist.

(rv/diverse 28.11.2013 ord/mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan