HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kultur und Gesellschaft  > Artikel von 2013-11-28 15:19:37
A+ A- Drucken



Vorhof der Völker: Eine positive Bilanz



Eine positive Bilanz zum „Vorhof der Völker“ haben der Vatikan und die Deutsche Bischofskonferenz gezogen. Der Präsident des Päpstlichen Rates für die Kultur, Kardinal Gianfranco Ravasi, der Berliner Erzbischof, Kardinal Rainer Maria Woelki, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, zeigten sich beeindruckt von den Diskussionen und Begegnungen: „Dankbar blicken wir auf die Tage des Vorhofs der Völker hier in Berlin. Tiefgehende Gespräche, kontroverse Diskussionen und anregende Dialoge zwischen Glaubenden und Nichtglaubenden, Zweifelnden, Suchenden und Fragenden durften wir miterleben. Es waren Leuchtturmveranstaltungen an exemplarischen Orten unserer Hauptstadt – im Roten Rathaus, in der Charité, im Deutschen Theater und im Bode-Museum.“

Kardinal Woelki zeigte sich dankbar für die Vielfältigkeit der Diskussionen beim „Vorhof der Völker“, der gerade für die Bundeshauptstadt Berlin eine große Bedeutung habe: „Besonders beeindruckt hat mich die immer sehr ehrliche und persönliche Diskussion. Keiner der Teilnehmer hat sich hinter Schablonen und vorgefertigten Positionen versteckt, alle haben sehr offen über ihren Glauben oder ihren Nicht-Glauben gesprochen und sich damit natürlich auch angreifbar gemacht. Ich danke für die sehr engagierte Beteiligung und werte dies als ein Zeichen des Vertrauens.“

In seiner Predigt zum Abschluss des „Vorhof der Völker“ ermutigte Kardinal Ravasi, sich an der Heiligen Schrift zu orientieren, die Mut mache und zur Suche nach Gott auffordere. Auch wenn der Alltag oft schwer sei, fordere Christus unmissverständlich auf: „Erhebt euch, richtet den Kopf auf. Der Messias zielt auf eine vor allem in unserer Zeit verbreitete Krankheit: die geistliche Gleichgültigkeit, den Götzendienst an den Dingen, die banale Oberflächlichkeit, die Schläfrigkeit in der Moral, oder auch Mutlosigkeit und Trägheit. Das Evangelium wiederholt uns die Aufforderung, wach zu bleiben und Ausschau zu halten, zum Kampf bereit zu sein, die augustinische Unruhe des suchenden, bebenden, sich befragenden Gewissens zu bewahren“, so Kardinal Ravasi. Zu dieser Unruhe und dem steten Suchen habe auch der „Vorhof der Völker“ in Berlin beigetragen.

Kardinal Ravasi, Kardinal Woelki und Erzbischof Zollitsch betonte, in Berlin sei intensiv der Frage nachgegangen worden, ob der Glaube an Gott eine Minderung oder Bedrohung der Freiheit oder erst deren Ermöglichung darstelle: „Diese Frage sucht ihre Bewährung im Gespräch über konkrete Freiheitserfahrungen zwischen Glaubenden und Nichtglaubenden und über die reale Freiheitsgeschichte der Menschen mit und ohne Gott. In Berlin gab es keine abschließenden Antworten, aber neue Einsichten. Als Glaubende vertrauen wir darauf, dass sich Gott von uns nicht nur suchen, sondern auch finden lässt. Mehr noch: Gott selbst sucht uns auf, geht auf uns zu; ja, wird – was wir an Weihnachten feiern – einer von uns. Er sucht geradezu unsere Nähe. Ob wir ihn in unser Herz, in unser Leben einlassen, bleibt die freie Entscheidung jedes einzelnen.“

(rv 27.11.2013 gs)




Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan