HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kultur und Gesellschaft  > Artikel von 2013-11-29 15:14:56
A+ A- Drucken



Europa: Intoleranz gegenüber Christen – mehr Sensibilität gefragt



RealAudioMP3 Christen sind in Europa einer wachsenden Intoleranz und Diskriminierung ausgesetzt. Die freie Religionsausübung scheint immer stärker eingeschränkt. Eine Tagung der OSZE, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, hat sich an diesem Freitag in Rom dem Thema gewidmet. Mit Vertreten bei der Konferenz war auch das Staatssekretariat des Heiligen Stuhls. Dessen Mitarbeiter Florian Kolfhaus erklärte, der Heilige Stuhl kümmere sich seit Jahren intensiv um das Thema der Diskriminierung von Christen in Europa.

„Es gibt ja nicht nur das traurige Phänomen der Christenverfolgung, einer blutigen Christenverfolgung in Afrika, im Mittleren Orient, es gibt auch eine immer größer werdende Intoleranz in Europa. Wir können da zum Beispiel an den jüngsten Fall denken, als einer norwegischen Fernsehreporterin ein Schmuckkreuz verboten worden ist.“

In Deutschland äußere sich die ablehnende Haltung gegenüber Christen in erster Linie in Form von Vandalismus, also Verwüstungen an Friedhöfen und Kirchen. Doch aufgrund fehlender Berichterstattung werde das Thema in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, so Kolfhaus. Der Heilige Stuhl möchte sich dafür einsetzen, dass das Thema in ganz Europa mehr Gehör findet.

„Was wir versuchen, ist, über die Nuntien, also die Botschafter des Heiligen Stuhls in allen Ländern, Statistiken zu sammeln, die Fälle zu registrieren. Die geben wir an die OSZE weiter, die jährlich einen sogenannten ‚Hate Crime Report’ veröffentlicht. Also einen offiziellen Bericht, in dem Straftaten gegen verschiedene gesellschaftliche Gruppen aufgelistet werden. Und so versuchen wir auf der politischen Ebene, Bewusstsein dafür zu schaffen.“

Was der Heilige Stuhl nicht für nötig hält, sind neue Gesetze. „Wir brauchen eine größere Sensibilität“, sagte Kolfhaus.

„Natürlich hoffen wir, dass Priester, Bischöfe, engagierte Laien in ihrem Umfeld deutlich machen, dass wir hier ein echtes gesellschaftliches Problem haben, dass in manchen Bereichen die Religionsfreiheit auf dem Spiel steht.“

Bei der Konferenz in Rom war auch Martin Kugler anwesend, Sprecher der Nichtregierungsorganisation ‚Observatory on Intolerance and Discrimination against Christians in Europe’ mit Sitz in Wien. Diese Stelle hat sich zur Aufgabe gemacht, Intoleranz und Diskriminierung gegenüber Christen zu dokumentieren. In den vergangenen Jahren habe die Organisation 41 Gesetze in Europa dokumentiert, die die christliche Religionsfreiheit einschränkten. Besonders der Bereich der Medizin, der Bioethik und Biotechnologie sei davon betroffen.

„Zum Beispiel die Gewissensfreiheit ist besonders im medizinischen Bereich sehr heikel, wenn die Gesetzgebung entweder von Krankenhäusern oder zumindest von einzelnen Ärzten verlangt, an Handlungen mitzuwirken, Handlungen anzubieten, die naturrechtlich nicht in Ordnung sind. Sprich für Christen sowieso nicht denkbar. Aber für jeden gläubigen Menschen eigentlich nicht, wo kein Kompromiss möglich ist. Abtreibung, Euthanasie, künstliche Befruchtung, Dinge, die in der Bioethik ständig oder in der Biotechnologie ständig auch als Problem wachsen.“

Dieses Problem, so Kugler, werde die katholische Kirche und die europäische Gesellschaft in den nächsten Jahren noch intensiv beschäftigen. Die politische Auseinandersetzung werde da sehr aggressiv geführt. Für Kugler gibt es dafür zwei Ursachen: Christliche Politiker hätten sich in den vergangenen Jahrzehnten zu wenig um Medizin und Bioethik gekümmert, sich stattdessen von kleinen Interessengruppen überrrollen lassen. Und:

„Es gibt in Europa eine Art radikalen Säkularismus, der ganz anders ist als zum Beispiel der in den USA, wo man sehr wohl Trennung von Kirche und Staat seit Jahrhunderten lebt, aber eben trotzdem die persönliche Überzeugung und das Folgen dem eigenen Gewissen respektiert. Und in Europa wollen manche Gruppen, auch leider radikale feministische Gruppen, zum Beispiel verbieten, dass Christen sich weigern, eine Abtreibung durchzuführen.“

Für Martin Kugler ist das eine Beschneidung der Freiheit, nämlich die eines jeden Christen, seine Religion frei auszuüben. Bei der Sensibilisierung für die Intoleranz gegenüber Christen sieht auch der Sprecher der Nichtregierungsorganisation den Heiligen Stuhl als sehr wichtig an:

„Weil er erstens natürlich von vielen als sehr kompetent angesehen wird, was Religionsfreiheit betrifft. Weil der Heilige Stuhl weiß, dass es auch nicht nur um die eigene Sache geht, also um die Katholiken, sondern um alle Religionen eigentlich. Christen werden immer mehr zu Verteidigern der Freiheit in unserer westlichen Gesellschaft, weil man eben unter dem falschen Neutralitätsbegriff oder Antidiskriminierungsbegriff Dinge macht, die wieder zurückgehen und weniger Freiheit gewähren.“

Der Vatikan hätte da als Institution, die in internationalen Organisationen wie der OSZE vertreten ist, wesentlich mehr Möglichkeiten, Einfluss zu nehmen als Nichtregierungsorganisationen, unterstrich Kugler.

(rv 30.11.2013 iga)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan