HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kultur und Gesellschaft  > Artikel von 2013-11-29 10:56:24
A+ A- Drucken



Papst gegen Umweltzerstörung: Enzyklika geplant?



Papst Franziskus hat vor nachhaltigen Umweltschäden durch Bergbauprojekte gewarnt. „Wir dürfen kein Wasser vergeuden und das Wasser nicht kontaminieren“, sagte Franziskus in einem am Donnerstag im argentinischen TV-Sender „TN“ ausgestrahlten Gespräch mit Senator Fernando Pino Solanas. Das Interview ist Teil einer längeren Dokumentation, die Solanas zum Thema Umweltzerstörung in Argentinien plant.

„Wir hatten einen ausführlichen und tiefgreifenden Dialog über die Umweltzerstörung in unserem Land und in der Welt“, hatte Solanas bereits unmittelbar nach seinem Treffen mit Franziskus im Vatikan Mitte November erklärt. Nach seinen Worten drehte sich das Gespräch auch über die Zusammenarbeit Argentiniens mit dem US-Ölkonzern Chevron. Dieser wird für schwere Umweltschäden im Amazonasgebiet verantwortlich gemacht. Chevron soll in Argentinien der jüngst verstaatlichten Ölgesellschaft YPF helfen, unkonventionelle Erdgas-und Erdölvorkommen mit Hilfe der Fracking-Methode auszubeuten.

Zum Abschluss des Treffens ließ sich Franziskus mit Kampagnen-T-Shirts fotografieren, auf denen die Botschaften „Wasser ist mehr wert als Gold“ und „Nein zum Fracking“ standen. Franziskus bereitet nach Aussage mehrerer lateinamerikanischer Politiker eine Enzyklika zum Thema Umweltschutz vor.

(kna 29.11.2013 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan