HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2013-12-07 14:59:28
A+ A- Drucken



Niederlande: „Weniger Gläubige, aber mehr Einheit“



RealAudioMP3 Diese Woche besuchten die niederländischen Bischöfe den Papst anlässlich ihres Ad Limina-Besuchs im Vatikan. Papst Franziskus empfing die sieben Diözesanleiter der Niederlande samt ihren Weihbischöfen unter Leitung von Kardinal Willem Jacobus Eijk aus Utrecht. Wie der Vatikan im Anschluss mitteilte, habe Papst Franziskus die niederländischen Bischöfe aufgerufen, bei der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen weiter voranzugehen und die Opfer in ihrem Schmerz zu unterstützen. Den Weg der Heilung hätten sie mutig begonnen, lobte Franziskus die Bischöfe der Niederlande am Montag im Vatikan. Er fühle mit den Betroffenen und bete für sie, so der Papst.

Die Kirche in dem Land stehe überdies vor besonderen Herausforderungen durch die starke Säkularisierung. Doch das christliche Menschenbild und die katholische Soziallehre dürfen nach Franziskus' Worten ihre prägende Rolle für die gesellschaftliche Entwicklung Europas nicht verlieren. Indem die Kirche den Menschen über alle Technik und Strukturen stelle, öffne sie den Raum für das Bewusstsein von Transzendenz und Spiritualität. Der Papst rief die Bischöfe auf, sich bei Themen wie Familie, Ehe und Lebensschutz weiter in die öffentliche Debatte einzumischen.

Radio Vatikan hat über diese Themen mit dem Vorsitzenden der niederländischen Bischofskonferenz, Kardinal Willem Jacobus Eijk, gesprochen. „Wir sind realistisch und nicht pessimistisch, die Kirche bei uns wird künftig weniger Gläubige haben, dafür wird die Einheit untereinander wichtiger“, so Kardinal Eijk.

Beim Anklicken des Lautsprechersymbols oben links hören Sie das Interview von P. Bernd Hagenkord SJ.

(kna/rv 07.12.2013 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan