HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kultur und Gesellschaft  > Artikel von 2013-12-07 13:59:58
A+ A- Drucken



Schweiz: Bischof warnt vor Genderismus



Der Bischof von Chur, Vitus Huonder, hat sich gegen den sogenannten „Genderismus“ gewandt. In einem Brief zum Tag der Menschenrechte ruft er die Gläubigen auf, ihre gesellschaftlichen Rechte zum Schutz der in der „Schöpfungs- und Erlösungsordnung grundgelegten Würde des Menschen“ einzusetzen. Ausdrücklich warnt Huonder vor einer Weltanschauung, die davon ausgeht, dass der Mensch sein Geschlecht und seine sexuelle Orientierung frei wählen könne. Der Genderismus, der mit einem solchermaßen „sozialen Geschlecht“ argumentiert, diene zur Durchsetzung des „vermeintlichen Rechtes“ gleichgeschlechtlicher Paare, zu heiraten und Kinder zu adoptieren, schreibt Huonder.

Folgen für moralische Orientierung
Huonder wertet den Genderismus als Angriff auf Ehe und Familie „als die tragenden Strukturen unserer Gesellschaft“. Die Ehe setze die „verbindliche und dauerhafte Einheit“ von Mann und Frau voraus. Der Genderismus hingegen betrachte „jede sexuelle Praxis“, ob lesbisch, schwul, bisexuell oder transsexuell, als gleichwertig mit der Heterosexualität, so Huonder. Alle Lebensformen sollen zur „Ehe und damit zu künstlichen Reproduktionsmethoden und zur Kinderadoption“ berechtigen. Dem Menschen werde auf diese Weise die „moralische Orientierung für den rechten Gebrauch seiner Freiheit“ genommen, die ihn zur Elternschaft befähige, so die Folgerung des Bischofs von Chur.

„Wissenschaftlich nicht haltbar“
Dass es „psychische oder physische Störungen der Geschlechtsidentität“ gebe, hebe die grundsätzliche Verschiedenheit von Mann und Frau nicht auf, betont Huonder weiter. Der Genderismus sei hingegen wissenschaftlich nicht haltbar. Die Schöpfungsordnung von Mann und Frau sei eine naturwissenschaftliche Erkenntnis: Jede der Körperzellen sei „entweder männlich oder weiblich“. Ungerechtigkeit im Verhältnis der Geschlechter könne durch die „Leugnung der Geschlechterpolarität“ nicht behoben werden, merkt der Bischof weiter an.


(kipa/rv 07.12.2013 sk/pr)



Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan