HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Wissenschaft und Ethik  > Artikel von 2013-12-07 15:20:53
A+ A- Drucken



Spanien: Abtreibungsreform noch bis Jahresende



Ministerpräsident Mariano Rajoy will noch in diesem Jahr eine Reform des Abtreibungsgesetzes durchbringen. Rajoy sagte laut spanischen Medienberichten am Rand einer Veranstaltung am Freitag in Madrid, das Thema solle in einer der drei verbleibenden Sitzungen des Ministerrates bis zum 27. Dezember verhandelt werden. Der Vorsitzende des konservativen Partido Popular hatte bei den Parlamentswahlen im November 2011 versprochen, die unter der Vorgängerregierung erfolgte Liberalisierung rückgängig zu machen. Die von José Luis Zapatero geführte sozialistische Regierung hatte 2010 eine Fristenlösung verabschiedet. Seitdem sind in Spanien Schwangerschaftsabbrüche bis zur 14. Woche straffrei. Bei gesundheitlichen Risiken für die Mutter oder schweren Fehlbildungen des Fötus sind Abtreibungen darüber hinaus bis zur 22. Woche erlaubt. Mädchen ab dem 16. Lebensjahr können ohne Einwilligung der Eltern abtreiben. Rajoy plant dagegen eine Indikationenregelung. Sie sieht die Möglichkeit von Abtreibungen etwa dann vor, wenn die Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung zustande kam, Fehlbildungen des Fötus vorliegen oder das Leben der Mutter in Gefahr ist. Einzelheiten der Reform sind noch nicht bekannt. Justizminister Alberto Ruiz-Gallardon ließ durchblicken, er sehe etwa in einer erwartbaren Behinderung des Kindes nicht unbedingt einen Grund, um einen Abbruch zu erlauben.

(kna 07.12.2013 sk)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan