HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Politik  > Artikel von 2013-12-15 13:42:04
A+ A- Drucken



Österreich: „Lassen wir die Regierung arbeiten“



RealAudioMP3 Kardinal Christoph Schönborn von Wien hat kein Verständnis für Pauschalkritik an Österreichs neuer Bundesregierung. „Lassen wir die Regierung arbeiten“, mahnte der Wiener Erzbischof, der auch Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz ist, am Wochenende im Gespräch mit der katholischen Nachrichtenagentur „Kathpress“. In Wien hat eben die erneuerte Große Koalition aus Sozialdemokraten (SPÖ) und Volkspartei (ÖVP) ihr Programm präsentiert.

Ein „Politiker-Bashing“ ist nach den Worten Schönborns genauso müßig wie das „Kirchen-Bashing“. Dies sei zwar „alles sehr beliebt, aber kein Zeichen der Mitverantwortung“. Jede Bürgerin und jeder Bürger trage als Teil der Gesellschaft Mitverantwortung. „Die Regierenden brauchen uns“, betonte er. Bloß auf die Regierung zu schimpfen sei „das Einfachste, aber auch das Unfruchtbarste“. Die erneut von Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) geführte Regierungskoalition verdiene es, dass man ihr „Gottes Segen und eine gute Arbeit wünscht“ und ihren Ministern „zumindest mit so viel Wohlwollen begegnet, dass man sie nicht von vornherein zu Versagern erklärt“.

Kritisch räumte der Kardinal zugleich ein, dass die neue Regierung dem Thema Generationengerechtigkeit im Koalitionsvertrag zu wenig Platz einräume. Seit dem Kabinett des konservativen ÖVP-Bundeskanzlers Wolfgang Schüssel (2000-2007) habe „keine Regierung wirklich mutig und energisch diese Frage aufgeworfen“. Dabei sei es dringend notwendig, das Thema zu forcieren. Denn wo die Frage der Generationengerechtigkeit nicht angegangen werde, so der Episkopats-Vorsitzende, „wird es noch heikler“.

Seine österreichischen Landsleute lud der Kardinal dazu ein, ihr Land nicht schlechter zu machen, als es sei. Die Frage gelte nicht nur der neuen Regierung, „die wir fußfrei in der ersten Reihe kommentieren und dabei Daumen drehen“, sondern wirklich allen: „Glauben wir an diese Land? Glauben wir, dass es ein Privileg ist, in einem so guten Land leben zu dürfen, und tun wir das Unsre, damit unser Land ein gutes, lebendiges und liebenswertes Land bleibt? Das ist meine Botschaft nicht an die neue Bundesregierung, sondern an uns alle im Neuen Jahr.“

(kap 15.12.2013 gs)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan