HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2013-12-16 11:57:22
A+ A- Drucken



Papst: Kirche braucht Prophetie statt Klerikalismus



RealAudioMP3 Wenn es in der Kirche keine Prophetie gibt, dann fehlt auch der lebendige Gott, und die Kirche wird zu einer klerikalen Institution. Das sagte der Papst an diesem Montag in der Casa Santa Marta. Der Prophet sei einer, der das Wort Gottes höre und dieses auch interpretieren könne, so der Papst mit Bezug auf die Lesung des Tages. Ein Prophet könne dann aus diesen Worten die Zukunft verstehen, denn ein Prophet habe das wahre Gefühl für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

„Die Vergangenheit: Dem Propheten ist es bewusst, dass Gott ein Versprechen gegeben hat, und trägt in seinem Herzen dieses Versprechen. Er lebt von diesem Versprechen, er erinnert daran und wiederholt es uns. Dann schaut er die Gegenwart an; er betrachtet das Volk und spürt die Kraft des Heiligen Geistes, die ihn leiten wird, damit der Prophet das Volk in die Zukunft leiten kann. Deshalb ist der Prophet ein Mann dreier Zeiten: das Versprechen der Vergangenheit, die Betrachtung der Gegenwart und der Mut des Wegweisers für die Zukunft. Der Herr hat sein Volk immer durch Propheten beschützt.“

Papst Franziskus zählte Momente auf, in denen das Volk Gottes „verirrt“ war und deshalb durch die Propheten eine Orientierungen erhielt. Doch Propheten wurden selten mit Freude aufgenommen, ja seien häufig sogar getötet worden, weil ihre Prophezeiungen nicht dem entsprachen, was viele erwartet hatten.

„Wenn es im Volk Gottes keine Prophezeiungen gibt, dann wird diese Leere durch Klerikalismus gefüllt: Gerade dieser Klerikalismus der Pharisäer fragte Jesus, welche Vollmacht er habe, um seine Taten zu tun. Die Erinnerung an Gottes Versprechen und die Hoffnung, vorwärts zu gehen, werden einzig auf die Gegenwart verkürzt: Es geht dem Pharisäer nur um das Gesetz der Gegenwart.“

Doch wenn nur das Gesetz gilt, dann gibt es keinen Platz für das Wort Gottes, so Papst Franziskus.

„Unser Gebet in diesen Tagen, die uns auf Weihnachten vorbereiten, soll folgendermaßen lauten: Herr, lass es deinem Volk niemals an Propheten fehlen! Alle Getauften sind Propheten. Herr, lass niemals dein Versprechen in Vergessenheit geraten! Lass uns niemals müde werden, vorwärts zu gehen! Gib, dass wir uns niemals nur auf das Gesetz beschränken! Herr, befreie dein Volk vom Geiste des Klerikalismus und hilf uns durch den Geist der Prophezeiung.“

(rv 16.12.2013 mg)

Scarica Adobe Flash Player


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan