HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2013-12-25 09:13:09
A+ A- Drucken



Deutsche Bischöfe sprachen über Frieden, Asyl und Prostitution



RealAudioMP3 Die deutschen Bischöfe haben zu Weihnachten über militärische Konflikte, Kirchenaustritte und Fragen der Sexualität in den Christmetten gesprochen. Die Freude über Weihnachten wird nach den Worten des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, getrübt dadurch, „dass es in unserer Welt so viele Menschen gibt, die Gewalt ausgesetzt sind“. In seiner Weihnachtspredigt im Freiburger Münster sagte Erzbischof Zollitsch am Mittwoch: „Wir sind herausgefordert, zu helfen: Flüchtlingen Heimat zu geben, um Frieden zu beten, zur Versöhnung beizutragen, die Freiheit des Anderen zu achten.“ Weihnachten sei „das Fest der Liebe und des Friedens“. Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat mehr Mitgefühl mit den Flüchtlingen in aller Welt angemahnt. Die christliche Botschaft der Nächstenliebe müsse achtsam machen „für die Verletzungen und Wunden, für die Armen und für jene, die, wie es Papst Franziskus ausdrückt, an der Grenze leben“, sagte Marx am Heiligen Abend bei der Christmette in der Münchner Frauenkirche. Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hat an Weihnachten die Christen aufgerufen, sich nicht mit den Nöten in der Welt abzufinden. Gerade sie hätten den Auftrag, ihre Stimme zu erheben und sich einzumischen gegen Unrecht und Menschenverachtung, sagte Bode in seiner Predigt am ersten Weihnachtstag im Osnabrücker Dom. Der Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat zu eine größere Hinwendung zu den Armen gefordert. Viele Familien, Alleinerziehende, Jugendliche ohne Bildungsabschlüsse sowie alleinstehende alte Menschen gehörten „zu den Verlierern unseres Lebenssystems. Deren Armut schreit zum Himmel“, sagte er in der Christmette an Heiligabend im Essener Dom.

Kinderarmut und Einsatz für den Glauben
Der Aachener Bischof Mussinghoff hob in seiner Weihnachtspredigt die weltweite Kinderarmut und das Schicksal der Flüchtlinge hervor. Auch „mitten unter uns“ müssten Kinder hungern, frieren, auf der Straße leben und würden zur Prostitution missbraucht. Mussinghoff kritisierte vor allem die europäische Flüchtlingspolitik. Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker hat Christen ermutigt, über den Glauben zu sprechen. Geredet werde über alles Mögliche, sagte Becker in seiner Predigt am Dienstag in Paderborn. „Aber es kommt kaum noch durch, was wir der Welt schuldig sind, wir, die Christen: dass wir für Gott einstehen!“, erklärte Becker. Von Weihnachten könne man jedoch nicht reden, ohne von Gott zu reden. Weihnachten ist nach Worten des Münsteraner Bischof Felix Genn die Herbergssuche Gottes bei den Menschen. Weil Gott sein Herz an den Menschen verloren habe, wage er den Schritt und werde ein Kind in einer armen Krippe, sagte Genn in seiner Weihnachtspredigt in Münster.

Gegen Ausbeutung – für Dialog
Der Hamburger Erzbischof Werner Thissen hat in seiner Weihnachtspredigt Prostitution scharf verurteilt. „Das ist moderne Sklaverei“, sagte er in der Christmette an Heiligabend im Hamburger Sankt Marien-Dom. Prostitution widerspreche der Würde des Menschen, so Thissen. Deshalb unterstütze er politische Überlegungen, Menschenhandel und Zwangsprostitution einzudämmen, um betroffenen Frauen besser zu schützen. Die momentane Rechtslage fördere das Geschäftsmodell Prostitution und den Menschenhandel mit jungen Frauen aus armen Ländern wie Bulgarien oder Rumänien. Thissen wies darauf hin, dass es in Deutschland mehrere hundert Ermittlungsverfahren wegen Menschenhandels aufgrund sexueller Ausbeutung gibt. Der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke hat zu Weihnachten die Religionen ermahnt, ihrer Rolle als Friedensstifter nachzukommen. „Wir erschrecken über religiösen Fanatismus, über Gewalt und menschenverachtenden Terror im Gewand der Religion: im Nahen und Mittleren Osten, in Ländern Afrikas. Gerade hier müssen sich die Religionen als Friedensmächte bewähren“, sagte Jaschke in Hamburg. Die Weihnachtsbotschaft vom Frieden auf Erden müsse ins Herz jeder wahrhaftigen Religion treffen. Besonders müsse sie Christen, Muslime und Juden bewegen.

„Gott die Ehre geben“
„Wer aus eigenen Kräften in dieser Welt das Paradies herstellen will, macht aus ihr eine Hölle“, sagte der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle in seiner Weihnachtspredigt. Im Gottesdienst der Christnacht in der Hildesheimer Basilika St. Godehard mahnte Trelle, Gott wieder den Vorrang zu geben. „Der Friede auf dieser Erde hängt davon ab, dass zunächst Gott die Ehre gegeben wird“, sagte der Bischof mit Blick auf das Lied der Engel, mit dem sie den Hirten auf den Feldern von Bethlehem die Geburt Jesu verkündet haben. Erst nach dem „Gloria in excelsis Deo – Ehre sei Gott in der Höhe“ sei darin die Rede vom Frieden auf Erden. Der große Irrtum vieler Menschen sei es, zu glauben, man könne Himmel und Erde trennen.

(domradio/kna 25.12.2013mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan