HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kultur und Gesellschaft  > Artikel von 2014-01-20 12:50:44
A+ A- Drucken



Burma: Christen wollen Land und Schulen zurück



Die Christen fordern von der Regierung Grundstücke und Schulen zurück, die zur Zeit des Militärregimes konfisziert worden sind. Das berichtet der Fides-Infodienst. Er beruft sich auf einen Hirtenbrief des Erzbischofs von Yangon, Charles Maung Bo. Jahrzehnte lang habe man gelitten, jetzt gelte es eine wichtige Mission im Land voran zu bringen, schreibt der Erzbischof darin. Und er beschwert sich über das Verhalten der Reichen, das sich seit der Militärszeit nicht verändert habe: „Wir Christen sind unter den Opfern des Landdiebstahls.“

Damit spricht der 65–jährige einen sensiblen Punkt in Myanmar (wie Burma heute heißt) an: Die Kirche habe „erstklassige Arbeit“ geleistet im Bildungs- und Gesundheitswesen. Viele der Schulen im Land seien von der Kirche gebaut worden, jetzt verlange man diese Strukturen zurück: Das sei ein „kulturelles Recht“, mahnt Maung Bo. Die Einheit der Christen sei nicht nur im Innern der Kirchen zu finden oder in theologischen Diskursen, sondern auch als Teil der Gesellschaft in einem neuen Myanmar.

(fides 20.012014 ms)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan