HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2014-01-20 15:44:40
A+ A- Drucken



Schweiz: Fribourger Bischof nennt „Abtreibungsfinanzierung“ problematisch



Die Initiative „Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache“ hat „zweifellos ein großes Verdienst“, aber die Formulierung als Ganze weist Schwächen auf. Die Initiative könnte den Widerstand gegen die Abtreibung schwächen, warnt der Bischof von Lausanne-Genf-Fribourg, Charles Morerod. Eine Stimmempfehlung im positiven oder negativen Sinne wäre zwiespältig, schreibt der Bischof in einer Mitteilung von Montag. Er sei verschiedentlich angefragt worden, warum die Schweizer Bischöfe die Initiative nicht unterstützen. Gemäß Morerod, der nur in seinem Namen schreibt, lädt die Initiative dazu ein, über die „Banalisierung der Abtreibung“ und die Behandlung der Schwangerschaft als Krankheit nachzudenken. Aber schon der Titel der Initiative „Abtreibung ist Privatsache“ übernehme das „häufigste Argument der Verfechter der Abtreibung (freie Wahl, die allein der Mutter zusteht)“. Die Entscheidungsgewalt dürfe nicht allein bei der Frau liegen. Der Bischof weist etwa auf den Fall eines Vaters hin, der verhindern wolle, dass eine Tochter abtreibt.

(kipa 20.01.2014 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan