HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2014-01-28 14:37:00
A+ A- Drucken



D: Bischöfe einigen sich auf Zuschuss für „Weltbild"



Die deutschen Bischöfe haben sich bei ihre Sitzung in Würzburg auf ein gemeinsames Vorgehen zur Unterstützung der insolventen Verlagsgruppe „Weltbild" verständigt. „Die Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands hat beschlossen, bis zu 65 Millionen Euro im Interesse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verlagsgruppe „Weltbild“ aufzubringen", teilten die Bischöfe am Dienstag in Würzburg mit.

Dies beziehe sich unter anderem auf die Fortführung des Geschäftsbetriebs der Gesellschaft und ihrer Töchter sowie gegebenenfalls einer Transfergesellschaft, heißt es. Von den 65 Millionen Euro tragen die Diözesen München und Augsburg den Löwenanteil von 35 Millionen. Über die Anteile anderer Diözesen wurde zunächst nichts bekannt.

Die Erzdiözese München will 20 Millionen Euro zugunsten des ausgehandelten Finanzierungskonzepts der „Weltbild"-Beteiligung - eine Kooperation mit der „Deutschen Buch Handels GmbH" (DBH) und „Hugendubel" - bereitstellen. Die Diözese Augsburg tritt zur Finanzierung eines Massekredits mit einem Betrag von 15 Millionen Euro für die Verlagsgruppe „Weltbild" in Vorleistung.

Über die Verwendung der kirchlichen Mittel entscheidet nach Angaben des Verbands der Diözesen ein aus Mitgliedern des „Weltbild"-Aufsichtsrats bestehender Ausschuss. Der Münchner Generalvikar Peter Beer steht ihm als Sprecher der Gesellschafter vor.

Die Bischöfe hatten am Montag im Rahmen ihres turnusmäßigen Ständigen Rates in Würzburg (Bayern) über das Schicksal des Augsburger Medienkonzerns beraten, der der zweitgrößte Online-Händler Deutschlands ist. Das Versandhaus hatte am 10. Januar Insolvenz angemeldet. Die Geschäftsführung hatte von den kirchlichen Anteilseignern überraschend einen Zuschuss in Höhe von 130 Millionen Euro gefordert - statt wie bisher 65 Millionen. Die beteiligten Bischöfe hatten diese Forderung abgelehnt.

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx räumte am Montag vor den Mitarbeitern eine Mitverantwortung der Bischöfe für die Insolvenz von „Weltbild" ein. Sein Augsburger Amtsbruder Konrad Zdarsa übte dabei auch scharfe Kritik an der Geschäftsleitung von „Weltbild".

Ob und wie lange die 65 Millionen Euro von den Kirchen genügen, um das Unternehmen über Wasser zu halten, ist allerdings offen. Weltbild gehörte bis zur Insolvenz zwölf katholischen Diözesen, dem Verband der Diözesen Deutschlands und der Katholischen Soldatenseelsorge Berlin. Von der Insolvenz betroffen sind etwa 2.200 Mitarbeiter am Stammsitz in Augsburg.

(kna 28.01.2014 gs)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan