HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2014-02-07 11:34:37
A+ A- Drucken



D: Bischof Ackermann sieht Veränderungsbedarf



Die Morallehre der Katholischen Kirche wird von Gläubigen überwiegend als „Verbotsmoral“ und „lebensfern“ angesehen. Das hält der Trierer Bischof Stephan Ackermann zu den Ergebnissen der Vatikan-Umfrage unter katholischen Gläubigen in den deutschen Bistümern fest. Im Gespräch mit der „Mainzer Allgemeinen“ plädiert der Bischof dafür, das Verantwortungsbewusstsein der Menschen zu stärken, ihre Gewissensentscheidung dann aber auch zu respektieren. Es sei etwa nicht mehr zeitgemäß, eine neue Ehe nach einer Scheidung als dauernde Todsünde anzusehen. Auch sei es nicht mehr haltbar, jede Art von vorehelichem Sex als schwere Sünde zu bewerten, so der Trierer Bischof: „Wir können die katholische Lehre nicht völlig verändern, aber Kriterien erarbeiten, anhand derer wir sagen: In diesem und diesem konkreten Fall ist es verantwortbar. Es geht nicht an, dass es nur das Ideal auf der einen und die Verurteilung auf der anderen Seite gibt.“

(pm 07.02.2014 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan