HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2014-02-16 12:58:43
A+ A- Drucken



Venezuela: Kirche möchte Entwaffnung der Paramilitärs



Die katholische Kirche fordert eine sofortige Entwaffnung regierungsnaher paramilitärischer Banden. „Man kann nicht von einer Politik der Entwaffnung sprechen und diese Gruppen dann bewaffnet lassen", sagte der Vorsitzende der Venezolanischen Bischofskonferenz, Erzbischof Diego Padron von Coro, der regierungskritischen Tageszeitung „El Nacional". Die sogenannten „colectivos" wurden auf Initiative des vor knapp einem Jahr gestorbenen Staatspräsidenten Hugo Chavez gegründet. Diese radikalen Unterstützergruppen kontrollieren ganze Armenviertel der Großstädte, oft losgelöst von Polizei und Justiz. Die Banden wurden von der Regierung bewaffnet, um die sozialistische „chavistische" Revolution im Fall einer US-Invasion zu verteidigen. Die Opposition wirft den „colectivos" vor, die derzeitigen Studentenproteste unterwandert und für die Gewaltausbrüche gesorgt zu haben, um die zuvor friedlichen Proteste in Misskredit zu bringen. Staatspräsident Nicolas Maduro hatte am Freitag einen Zehn-Punkte-Plan für mehr Sicherheit in dem extrem gewaltreichen Land vorgestellt.

(kna 16.01.2014 gs)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan