HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Wissenschaft und Ethik  > Artikel von 2014-03-05 12:27:47
A+ A- Drucken



Belgien: König unterzeichnet Sterbehilfe-Gesetz



RealAudioMP3 Es hat alles nichts genützt: König Philipp hat das Gesetz zur Sterbehilfe unterzeichnet. 210.000 Menschen aus aller Welt hatten mit einer Online-Petition versucht, das noch in letzter Minute abzuwenden. Belgien wird damit das erste Land der Welt, das aktive Sterbehilfe auch für Minderjährige erlaubt, ohne jede Altersgrenze. Das Gesetz sieht vor, dass „unheilbar kranke Kinder mit starken Schmerzen in der letzten Lebensphase“ um das Beenden ihres Lebens bitten können. Nötig sind die Zustimmung ihrer Eltern, eines Arztes und eines Gutachters, der dem Kind „Urteilsfähigkeit“ attestieren soll. Ferdinando Cancelli ist „chef de clinique“ im Bereich Schmerzmedizin am Genfer Krankenhaus Bellerive. Er sagt im Interview mit Radio Vatikan:

„Die Welt der Palliativmedizin hat einstimmig reagiert, sie ist erschüttert über ein solches Gesetz. Man kann nur sagen: Jemand, der ein solches Gesetz verabschiedet, kennt wohl nicht die Möglichkeiten, die die Palliativmedizin heute bietet, vor allem bei Kindern, die sterbenskrank oder schwer verunglückt sind. Selbst bei kleinen Patienten, denen das Gesetz „unerträgliche und nicht zu lindernde Schmerzen“ zuschreibt, gibt es eine Palliativbehandlung, die das Leben nicht abkürzt und den Schmerz praktisch auf null herunterfährt.“

Cancelli hält es für „dramatisch“, dass die Eltern zum verkürzten Sterben ihres Kindes die Zustimmung geben sollen. Er zitiert die belgischen Bischöfe mit dem Urteil, hier werde „nicht nur getötet, sondern hier werden auch die Bande zerstört, die es in unserer Gesellschaft gibt“.

„Ich glaube wirklich: Zustimmen, dass das eigene Kind getötet wird, ist eine Sache, die wirklich von innen her eines der stärksten Bande zu zerreißen droht, die es in der Menschheitsfamilie überhaupt gibt. Hier geht es um viel mehr als um Medizin: Das hat auch unvorhersehbare soziale und menschliche Weiterungen.“

Statt an der Seite „verzweifelter Eltern und leidender Kinder“ zu bleiben, hat die belgische Regierung nach Einschätzung des Palliativmediziners eine „Abkürzung“ durchs Gebüsch genommen.

„Denn Euthanasie – beziehungsweise assistierter Suizid – ist immer der kürzeste Weg. Uns ist schon klar, dass das menschliche Leiden immer etwas Unvermeidbares bleiben wird, doch mit Sicherheit gibt ein solches Abkürzen niemandem die Möglichkeit noch die Zeit, um sich der Lage zu stellen... Unsere Forschungen haben ergeben, dass die Nachfrage nach Euthanasie – nach dem Tod also – in palliativmedizinischen Abteilungen sehr viel seltener sind als in den anderen Abteilungen. Das ist doch ein Faktum, das viele Fragen aufwirft: Wenn man für den Kranken wirklich alles tut, was man kann (medizinisch, pharmakologisch, von Begleitung und Krankenpflege her, psychologisch, auch geistlich), dann sinkt die Zahl der Bitten um einen vorgezogenen Tod drastisch.“

(rv 05.03.2014 sk)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan