HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2014-03-14 10:47:36
A+ A- Drucken



Abschluss der DBK-Vollversammlung



Die deutschen Bischöfe habe ihre Vollversammlung in Münster beendet. In ihren Beratungen haben sie unter anderem einen Neustart bei der wissenschaftlichen Erforschung sexuellen Missbrauchs in der Kirche beschlossen. Sie einigten sich darauf, einen Forschungsverbund mit Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung des im Jahr 2010 bekannt gewordenen Missbrauchsskandals zu beauftragen.

Die Debatte um die wiederverheirateten Geschiedenen wurde unter den Bischöfen kontrovers geführt. Das hat der neue Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, bei der Abschlusspressekonferenz eingeräumt. So sei es allerdings auch beim Konsistorium in Rom gewesen. Debatte sei der Sache nicht abträglich.

„Der Heilige Vater wünscht auch solche Debatten, die in geistlicher und theologischer Kompetenz geführt werden, im Respekt vor der Meinung anderer. Das ist notwendig. Wie sollen sonst Ergebnisse synodaler Art überhaupt in der Kirche zustande kommen? Das ist bei Konzilien so gewesen und wird auch bei Synoden so sein. Für unsere Diskussion muss man berücksichtigen dass es bei uns ja der Dialogweg war, den mein Vorgänger angeregt hat. Es ist noch nicht im Stadium dass wir jetzt schon sagen können, wir haben ein fertiges Ergebnis.“

Die Frage der Seelsorge für wiederverheiratete Geschiedene sei komplex, fügte Marx hinzu. Doch schon die Bewegung, die in den vergangenen zwei Jahren in die Behandlung der Frage gekommen sei, stimme ihn zuversichtlich.

„In der Öffentlichkeit bei uns, auch in der innerkirchlichen, wird die Schwierigkeit des Problems unterschätzt. Hier geht es um grundsätzliche Fragen, das spüre ich auch bei der Diskussion im Konsistorium. Es geht um die Frage, wie kann ich das Scheidungsverbot Jesus, das prominent im Neuen Testament verankert ist, wie kann ich damit umgehen, welche Folgen hat das für die kirchliche Haltung. Viele sagen, die Unauflöslichkeit der Ehe wird beeinträchtigt wenn ich eine zweite Ehe akzeptiere. Aber dass wir erleben konnten beim Konsistorium, dass das Referat von Walter Kasper diesen Bogen aufgespannt hat, das hätten wir uns vor einem Jahr noch nicht vorstellen können. Ich habe auch gesehen, dass Kardinäle die aus Gegenden kommen, wo das früher gar nicht so ein Thema war, mittlerweile davon berührt sind.“

Die Deutsche Bischofskonferenz war eine der wenigen – neben der österreichischen und der japanischen – die die Umfrageergebnisse veröffentlichten. Kritik aus Rom kam daran nicht, bekräftigten Zollitsch und Marx.

Einen förmlichen Antrag zum Thema wiederverheiratete Geschiedene wollen die Bischöfe in die kommende Weltbischofssynode in Rom übrigens nicht einbringen, gab Marx bekannt. Das sehe die Verfahrensordnung der Synode nicht vor. Vielmehr werde es einen gemeinsamen Beitrag der deutschen Bischöfe geben. Nachdrücklich wandte sich Marx gegen die Vorstellung, die Bischöfe sollten bei dem Thema aufs Tempo drücken. Es gehe um eine sehr ernsthafte theologische Grundsatzfrage. Marx gab zu bedenken, dass einige Bischöfe befürchteten, die Lehre von der Unauflöslichkeit der Ehe werde möglicherweise beeinträchtigt, wenn man die Möglichkeit einer Wiederheirat ins Auge fasse. Die Causa Limburg war ein weiteres Thema:

Erzbischof Robert Zollitsch erinnerte, es gelte diesbezüglich die Entscheidung des Papstes abzuwarten. Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst sei einen Tag nach der Vorlage des Finanz-Prüfberichts zu seinem Bischofsbau nach Rom gereist und habe im Vatikan Gespräche geführt. Zollitsch selbst war am 3. März nach Rom gereist, um den in monatelanger Arbeit zusammengestellten und bislang geheim gehaltenen Prüfbericht dort vorzulegen. Er wünsche sich und habe das auch im Vatikan gesagt, dass der Prüfbericht anschließend auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werde.

Mit Blick auf unterschiedliche Positionen der Bischöfe sagte der 75-jährige Zollitsch, innerhalb der Bischofskonferenz gebe es eine Unsicherheit des Übergangs, die in der Kirche allgemein festzustellen sei. „Dies zeigt sich in einer großen Bandbreite und Einstellungsvielfalt, die die katholische Kirche der Gegenwart kennzeichnet. Daraus folgt auch eine gewisse Pluralität der Beurteilungen, die gelegentlich wohl auch zu Vorbehalten gegenüber manchen Themen führen kann.“

Die Bischöfe wünschen sich überdies mehr Transparenz und Kontrolle bei den Kirchenfinanzen. Eine eigene Arbeitsgruppe setze sich mit dem Themenfeld systematisch auseinander und erarbeite Handlungsempfehlungen, sagte Erzbischof Robert Zollitsch. Sodann würden der Verwaltungsrat und der Verbandsausschuss des Verbandes der Diözesen Deutschlands die Beratungen fortsetzen. „Wir verstehen das wachsende Bedürfnis der Menschen zu wissen, über welches Vermögen die deutschen Bistümer verfügen und für welche Zwecke diese Mittel verwendet werden“, so Zollitsch. Er und Marx unterstrichen aber, dass es sich um ein sehr kompliziertes Vorhaben handele. Ein Bistum sei nicht mit einem Wirtschaftsunternehmen vergleichbar. Zudem gebe es zwischen den einzelnen Bistümern große, historisch gewachsene Unterschiede.

Ängste vor einer zu starken Rolle der Bischofskonferenz bezeichnete Zollitsch als unbegründet. „Ich plädiere ganz und gar nicht für eine Zentralisierung kirchlicher Entscheidungen und Aufgaben und werbe noch weniger für einen Moloch Bischofskonferenz“, sagte er. Andererseits verwies Zollitsch auf Äußerungen von Papst Franziskus. Der Papst hatte angekündigt, Bischofskonferenzen gegenüber dem Vatikan stärken und sie bewusst „als Subjekte mit konkreten Kompetenzen“ ausstatten zu wollen, „einschließlich einer gewissen Lehrautorität“. Für Zollitsch bedeutet das, dass die Bischöfe verstärkt zusammenarbeiten müssen. „Die Erwartungen an unsere Konferenz steigen, die Herausforderungen ebenso und damit auch die Aufgaben und die Verantwortung.“



(rv/kna 13.03.2014 gs/pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan