HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2014-03-14 16:07:00
A+ A- Drucken



Jordanien/Syrien: „Nicht in islamitischen Händen lassen“



Der Patriarchalvikar von Jordanien, Weihbischof Maaroun Lahham möchte Syrien nicht in islamistischen Händen lassen. Das meldet die Apic. Der „Arabische Frühling“ habe mit der Demonstration für mehr Freiheit und Demokratie begonnen. Dann wären sie von Fundamentalisten unterwandert worden. Diese hätten den Menschen „das Gehirn ausgeschaltet und mit ihren Köpfen Fußball gespielt!“ Es gäbe in Syrien viele Menschen, die genau das gleiche täten wie das Assad-Regime. Gewalt führe zu keiner Lösung, so Lahham. Jordanien sei ein armes, unbedeutendes Land. Trotzdem habe es viele Flüchtlinge aufgenommen. Für ein Land, dem es an Wasser fehle, sei es schwierig noch mehr Menschen aufzunehmen. Vier Flüchtlingslager wären in Jordanien schon aufgebaut worden. Die Caritas täte alles Mögliche, um allen zu Helfen.

(apic 14.03.2014 fg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan