HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2014-03-21 12:00:36
A+ A- Drucken



Papstpredigt: Bescheidenheit und Gebet statt Gier



RealAudioMP3 Um das Wort Gottes nicht auszulöschen, muss jeder bescheiden und bereit sein, zu beten. Daran erinnerte der Papst in der Frühmesse in der Casa Santa Marta an diesem Freitag. Bescheidenheit und Beten seien die „Schlüssel“, um sich Gott zu nähern. Die größte Gefahr sei hierbei, sich des Wortes Gottes zu bemächtigen, ohne bei Gott zu sein. Dies sei schlicht und einfach Gier, so der Papst. Ausgehend vom Tagesevangelium aus Matthäus 21, also dem Gleichnis von den bösen Winzern als Drohrede gegen die Hohepriester und Pharisäer, sagte der Papst:

„Das ist das Drama dieser Leute und auch unser! Die Hohepriester und Pharisäer haben sich des Wortes Gottes bemächtigt. Und das Wort Gottes wird zum Wort des Menschen, es geht also um ihre eigenen Interessen, ihre eigenen Ideologien, ihre eigenen Theologien… immer zu ihren Diensten. Jeder interpretiert dieses Wort auf eigene Art und Weise, immer ausgehend von eigenem Interesse. Das ist das Drama dieses Volkes. Damit dies beibehalten wird, töten sie. Das haben sie ja auch mit Jesus gemacht.“

Als die Hohepriester und Pharisäer verstanden hatten, dass Jesus über sie sprach, wollten sie ihn verhaften lassen und beseitigen, fuhr Franziskus fort. Damit sei das Wort Gottes getötet worden, der Heilige Geist wurde somit „in einen Käfig“ gesteckt. Dies geschehe auch heute noch, solange der Mensch nicht bereit sei, auf die Erneuerung, die durch das Wort Gottes kommt, eingehen.

„Es gibt jedoch einen Satz der Hoffnung. Das Wort Gottes ist in den Herzen dieser Hohepriester und Pharisäer gestorben. Das kann auch in unseren Herzen geschehen! Aber das ist nicht das Ende, denn das Wort Gottes besteht in jenen weiter, die bescheiden sind und das Volk Gottes bilden. Sie versuchten Jesus zu verhaften, aber sie fürchteten sich vor dem Volk Gottes, das ihn als einen Propheten ansah. Jene einfachen Menschen – die Jesus folgten, weil ihnen seine Botschaft gut tat und ihre Herzen erwärmte – diese Menschen hatte nicht Unrecht: Sie nutzten das Wort Gottes nicht einfach aus, um ihre eigenen Interessen zu verfolgen, sondern weil sie sich dazu berufen fühlten, ein bisschen besser und gut zu sein.“

Und was ist mit uns?, fragt sich Papst Franziskus abschließend. Jeder müsse sich fragen, wie das Wort Gottes im eigenen Herzen fortbestehen könne. Dazu seien zwei Dinge wichtig:

„Es geht um die Einstellung, dem Wort Gottes zuzuhören. Als Erstes braucht es Bescheidenheit und als Zweites das Gebet. Die Hohepriester und Pharisäer beteten nicht. Sie glaubten, dass sie ohne Gebet auskommen konnten. Sie fühlten sich sicher und stark. Sie fühlten sich wie Götter. Bescheidenheit und Gebet, so gehen wir weiter, um sein Wort hören und gehorchen zu können. Immer in der Kirche, wohlgemerkt, also Bescheidenheit und Gebet in der Kirche! Und wir werden nicht dasselbe Schicksal erleben wie die Hohepriester und Pharisäer, wir werden nicht töten, weil wir glauben, dass wir das Wort Gottes verteidigen, aber stattdessen würden wir ein Wort verteidigen, das ganz verschieden und weit von uns entfernt ist.“

(rv 21.03.2014 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan