HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2014-04-01 10:49:47
A+ A- Drucken



Erzbistum Köln: Domkapitel sondiert Namen



RealAudioMP3 Seit dem 28. Februar hat Köln keinen Erzbischof mehr. Jetzt hat das Domkapitel 270 Katholiken im Erzbistum gebeten, Vorschläge zu Kardinal Joachim Meisners Nachfolge zu machen. Das Ergebnis: Namen von mehr als vierzig Priestern und Bischöfen, die als neuer Erzbischof infrage kommen könnten. Das teilte das Domkapitel am Montag in Köln mit. Von den Angesprochenen im Erzbistum hätten 203 geantwortet; weitere 351 Menschen hätten dem Domkapitel eine Stellungnahme zugeleitet. Im Gespräch mit Radio Vatikan kommentiert der Chefredakteur des Kölner Domradios, Ingo Brüggenjürgen:


„Es ist nicht ganz neu. Das Ganze hat man auch vorher schon einmal durchgeführt. Es geht einfach darum, dass man im Erzbistum Köln das Votum des Domkapitels auf breite Füße stellen möchte. Es gibt nach dem Preußen-Konkordat für das Erzbistum Köln die Möglichkeit, dass das Domkapitel aus der Liste, die dann aus Rom kommt, eine Auswahl treffen darf – aber es fängt schon vorher an! Das Domkapitel darf natürlich auch selbst eine entsprechende Liste über den Nuntius nach Rom schicken.“

Und dafür wollen die Hausherren des Kölner Doms eine breite Meinungsbildung im Erzbistum. Zusätzlich zu den von ihnen angesprochenen Katholiken hat auch eine sogenannte „Kölner Kircheninitiative“ dem Domkapitel das Endergebnis ihrer Befragung mitgeteilt. Die Initiative, die sich für eine größere Mitbestimmung des Kirchenvolkes bei der Wahl des Erzbischofs einsetzt, hatte eine Fragebogenaktion durchgeführt, an der 901 Personen teilnahmen. Natürlich sitzen auch die Domkapitulare selbst nicht „hinter ihren Burgmauern“, so Brüggenjürgen, sondern sind in ständigem Kontakt mit den Leuten und haben auch selbst Namen für mögliche Erzbischofs-Kandidaten im Kopf.

„Und aus diesen ganzen Vorschlägen bildet sich jetzt das Domkapitel eine Meinung, um dann – es sind 15 Domkapitulare in Köln – drei Leute zu benennen, deren Namen man nach Rom weitergeben wird.“


1989 setzte der damalige Papst Johannes Paul II. gegen Widerstand aus dem Erzbistum Joachim Meisner als neuen Kölner Erzbischof durch. Bis heute scherzt Meisner, sein Weggang von Berlin nach Köln sei damals „keine Liebesheirat“ gewesen. Brüggenjürgen zu dem Streit vor einem Vierteljahrhundert:

„Insgesamt muss man aber sagen, dass das Domkapitel dadurch, dass es keine Stimme abgegeben hat bzw. sich nicht einigen konnte, eigentlich das Wahlrecht, das ihm nach den Statuten zusteht, verwirkt hatte, und dann hat der Heilige Vater damals eingegriffen und Joachim Kardinal Meisner durchgesetzt. Aber auch schon damals gab es vorher eine entsprechende Befragung – gut, so etwas kann natürlich theoretisch immer passieren; man hat aber die Statuten noch einmal angepasst in Köln, um wirklich ganz sauber nach dem Buchstaben des Gesetzes alles abzuwickeln.“

Der Kirchenhistoriker Norbert Trippen habe vor kurzem in einem Vortrag darauf hingewiesen, dass es bei der Wahl eines Kölner Erzbischofs im Lauf der Jahrhunderte „in den seltensten Fällen nach Recht und Gesetz zugegangen“ sei, so Brüggenjürgen.

„Also, ich hoffe mal und gehe davon aus, dass wir diesmal alles so machen, wie es vorgeschrieben ist. Natürlich könnte der Heilige Vater theoretisch die Liste so besetzen, dass das Kapitel eigentlich keine Wahl hat… So schätze ich Franziskus nicht ein. Ich glaube, dass das Kapitel aus Rom eine Liste bekommen wird, aus dem es eine gute Auswahl treffen kann.“

(domradio/rv 01.04.2014 sk)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan