HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Audienzen und Angelus  > Artikel von 2014-04-10 11:30:14
A+ A- Drucken



Franziskus: „Menschenhandel - eine Wunde im Fleisch Christi“



RealAudioMP3 „Der Menschenhandel ist eine Wunde - eine Wunde! - im Körper der heutigen Menschheit, eine Wunde im Fleisch Christi. Er ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.“

Mit diesen Worten hat Franziskus erneut das Übel des Menschenhandels angeprangert. Der Papst traf an diesem Donnerstagmorgen Teilnehmer einer internationalen Konferenz über den Kampf gegen Menschenhandel, die am Mittwoch und Donnerstag in der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften berieten. „Es reicht!“ - Die zweite Konferenz ihrer Art im Vatikan sei eine „Geste der Kirche und aller Menschen guten Willens zu sagen: Es reicht!“, bekräftigte der Papst. Die zweitägige Tagung war von der Bischofskonferenz von England und Wales unter Leitung des Londoner Kardinals Vincent Nichols durchgeführt worden. Franziskus:

„Die Tatsache, dass wir uns hier treffen, um unsere Anstrengungen zu vereinen, zeigt unseren Willen, dass Strategien und Kompetenzen von Mitleid und Nähe zu den Männern und Frauen, die Opfer dieses Verbrechens sind, begleitet und verstärkt werden mögen.“


Vatikan drängt internationale Gemeinschaft zum Handeln

Im offiziellen Abschlussstatement zur Konferenz ruft der Papst die internationale Gemeinschaft zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen Menschenhandel auf. Es brauche „gemeinsame und effektive Strategien, damit überall auf der Welt Männer und Frauen nicht mehr als Mittel zum Zweck missbraucht werden und ihre unantastbare Würde geschützt wird“, so Franziskus.

In der Abschlusserklärung verpflichten sich die Konferenzteilnehmer zu einem verstärkten Einsatz gegen den Menschenhandel auf internationaler Ebene. Dabei wollten kirchliche Organisationen und Sicherheitskräfte eng zusammenarbeiten. Ausgehend von der Sorge um die Opfer des Menschenhandels wolle man Strategien der Prävention, der pastoralen Fürsorge und der Reintegration der Opfer in die Gesellschaft entwickeln, heißt es in dem Papier.

Der Kampf gegen den Menschenhandel, der auch die Bereiche Schwarzarbeit, Organhandel und Zwangsprostitution berührt, steht bei dem argentinischen Papst weit oben auf der Agenda. Er hat den Menschenhandel wiederholt öffentlich als „die weitverbreiteste Sklaverei des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet. Um das komplexe Phänomen wirksam zu bekämpfen, brauche es die Verquickung verschiedener Ansätze, unterstrich der Papst vor den Konferenzteilnehmern, darunter Kirchenvertreter und Polizeichefs aus 22 Ländern.

„Hier sind Mitglieder der Polizei, die diesem traurigen Phänomen vor allem mit Mitteln und der Strenge des Gesetzes begegnen, und Mitarbeiter des humanitären Bereiches, deren Hauptaufgaben die Aufnahme der Opfer, das Spenden menschlicher Wärme und die Befreiung der Opfer sind. Das sind zwei unterschiedliche Ansätze, die aber zusammengehen können und müssen. Es ist sehr wichtig, hier einen Dialog zu führen und sich – ausgehend von diesen sich ergänzenden Ansätzen – auszutauschen. Deshalb sind Treffen wie dieses hier so nützlich und notwendig.“

Der Vatikan setzt im Kampf gegen den Menschenhandel auf internationale und interreligiöse Zusammenarbeit. So hat der Heilige Stuhl kürzlich mit der islamischen Al-Azhar-Universität in Kairo ein Netzwerk gegen Menschenhandel und moderne Sklaverei lanciert. Ebenso sprach Franziskus mit US-Präsident Barack Obama über das Phänomen, das in den Vereinigten Staaten vor allem mit Blick auf die illegalen Einwanderer aus Lateinamerika eine Rolle spielt.


Papst traf Opfer von Menschenhandel

Papst Franziskus traf im Anschluss an die Konferenz vier Opfer von Menschenhandel im Vatikan zu einer privaten Unterredung. Dies wurde auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Konferenz im Vatikan bekannt. Im November soll es in London eine weitere Polizeikonferenz zum Menschenhandel geben.





(rv 10.04.2014 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan