HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2014-04-11 10:40:26
A+ A- Drucken



UNO: Friedenstruppen für Zentralafrika – „Ein ganzes Volk als Geisel“



RealAudioMP3 Der UNO-Sicherheitrat hat eine Friedenstruppe von fast 12.000 Blauhelm-Soldaten für die Zentralafrikanische Republik gebilligt. Damit nahm er am Donnerstag eine Resolution an, die auf Frankreichs Initiative zurückgeht. Die Blauhelme sollen verhindern, dass gegeneinander aufgestachelte Gruppen in Zentralafrika weiter mit Messern und Macheten aufeinander losgehen. Im Einzelnen sollen 10.000 Soldaten und 1.800 Polizisten, vor allem aus afrikanischen Ländern, eine Truppe namens „Minusca“ bilden; sie löst im September eine afrikanische Friedensmission von 6.000 Mann sowie 2.000 französische Soldaten ab. Erleichtert über die Entscheidung ist der Erzbischof von Bangui, Dieudonné Nzapalainga.

„Wir haben gesehen, dass die früheren Seleka-Rebellen und die Anti-Balaka-Gruppe die Bevölkerung nicht schützen konnten; stattdessen haben wir Gewalt und Massaker erlebt. Wir bitten die internationale Gemeinschaft, die Menschen in Zentralafrika zu retten, um das zu verhindern, an was wir uns gerade aus Ruanda erinnern, nämlich einen Völkermord! Dass jetzt Blauhelme kommen, müsste die Bevölkerung in Zentralafrika etwas beruhigen.“

Das Wort „Völkermord“ hat in Afrika u.a. wegen der furchtbaren Ereignisse in Ruanda vor genau zwanzig Jahren einen furchtbaren Klang. Aber der Erzbischof von Bangui verwendet es trotzdem, er sah für sein Land, das doch einmal „die Schweiz Afrikas“ gewesen sei, wirklich das Schlimmste heraufziehen.

„Ich hatte diese Angst schon immer, wegen dieser ganzen Jugendlichen, die instrumentalisiert werden, wegen dieser Gemeinschaften, die gerade aufeinander losgehen – da kann man wirklich dahin kommen, dass eine Gruppe die andere eliminiert. Wir können nicht zulassen, dass ein Land wie die Zentralafrikanische Republik, die immer in Frieden und Harmonie gelebt hat, jetzt in so eine Sache hineinstolpert. Darum bitten wir die internationale Gemeinschaft um Hilfe, um diese Lage zu stoppen.“

Der Erzbischof von Bangui ist dankbar dafür, dass auch UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon vor einer „ethnischen Säuberung“ in Zentralafrika gewarnt hat. Hier gehe es zwar „nicht um eine ganze Bevölkerung“, so der Kirchenmann, aber doch um gegeneinander aufgestachelte „Gruppen“ unter der Führung von Warlords. Begonnen hat das alles mit dem Putsch der Seleka-Rebellen im März 2013.

„Zur Zeit der Seleka hatten wir hier die Lage, dass jeder General für seine Region verantwortlich war und niemandem Rechenschaft darüber ablegen musste, was er da anstellte. Heute haben wir Gruppen, die sich Anti-Balaka nennen und die, sagen wir mal, eine ganze Stadt in der Hand haben; die entscheiden über Wohl und Wehe der Bevölkerung. Ich glaube, wir müssen aufpassen, dass diese Gruppen nicht ein ganzes Volk zur Geisel nehmen!“





(rv 11.04.2014 sk)



Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan