HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2014-06-13 12:18:01
A+ A- Drucken



Heiliger Stuhl in großer Sorge um die Menschen im Irak



RealAudioMP3 Der Heilige Stuhl ist in großer Sorge um die Menschen im Irak. Im Zweistromland seien zum wiederholten Mal „Hunderttausende Männer, Frauen und Kinder“ auf der Flucht, weil „das Versprechen von Stabilität und Leben mit einem Schlag zunichte sei“, heißt es in einer Mitteilung der vatikanischen Ostkirchen-Kongregation von diesem Freitag. Man verfolge die weitere „Verschlimmerung der bereits heiklen Lage“ im Irak „mit großer Beunruhigung“. Präfekt Kardinal Leonardo Sandri habe am Morgen in einem Telefonat dem chaldäischen Erzbischof von Mossul, Amel Shamon Nona, seine Nähe und Verfügbarkeit versichert. Mossul wurde vor ein paar Tagen von den Kämpfern der Terrorgruppe Islamischer Staat im Irak und Syrien (Isis) eingenommen.

Auch Radio Vatikan hat am Freitagvormittag mit Erzbischof Nona telefonieren können. Allein in Mossul haben Schätzungen zufolge eine halbe Million Menschen ihre Häuser verlassen. Bischof Nona sagte uns, von den rund 1.200 christlichen Familien der Stadt seien praktisch alle in Dörfer der Ninive-Ebene geflohen; auch er selbst und seine Priester seien unter ihnen.

„Fast alle sind geflüchtet, ohne irgendetwas mitzunehmen. Wir haben versucht, ihnen Plätze in Kircheneinrichtungen in den Dörfern der Ninive-Ebene zu verschaffen. So sind in den Schulklassen für Religionsunterricht jetzt Familien untergebracht, in den Kirchen, in alten Häusern. Andere leben in Zelten nahe der kurdischen Grenze. Bleibt die Lage so, dann werden die Leute binnen kürzester Zeit auf Hilfe angewiesen sein.“

Eroberung Mossuls unter seltsamen Umständen

Die Dorfbevölkerung, auch die muslimische, tue alles, was sie könne, um den Flüchtlingen zu helfen, sagte der Bischof. Es fehle aber an Nahrung, Wasser und Hygienemitteln; das Klima sei dort sehr heiß. Unterdessen fahren die Dschihadisten mit ihrem Eroberungszug fort. In Mossul allerdings – der zweitgrößten Stadt des Irak - sei nach dem Einzug der Terroristen relative Ruhe eingekehrt, sagt Erzbischof Nona. Er dementierte einen zuvor kolportierten Kopftuchzwang für Frauen und auch das Gerücht, es sei zu Zerstörungsaktionen von Kirchen gekommen. Die Kämpfer zeigten offenbar die Absicht, die öffentliche Ordnung zu gewährleisten.

„Eine Kirche meiner Diözese, die Heilig-Geist-Kirche in Mossul, wurde geplündert; wir wissen aber nicht, ob es Kämpfer oder einfach Diebe waren. Wir wissen aber, dass die muslimischen Nachbarn versucht haben, die Kirche zu verteidigen. Ein Haus der armenischen Kirche wurde verbrannt; vor dem Fall Mossuls war das Militär in diesem Haus. Die Leute fühlen sich ohnmächtig, sie spüren, dass sie nichts tun können gegen die Dschihadisten. Die Sprache, die jetzt gesprochen wird, ist die Sprache der Gewalt.“

Die Eroberung Mossuls vor drei Tagen lief nach Nonas Worten „auf ziemlich mysteriöse Weise“ ab. „Es ist nicht ganz verständlich, wie es geschehen konnte, dass so viele Soldaten und Polizeibeamte die Stadt innerhalb von einer Stunde verlassen und Waffen und Transportmittel zurückgelassen haben. Dies alles wirft viele Fragen auf”.

Die Heilig-Geist-Kirche in Mossul war bereits mehrmals Schauplatz blutiger Attacken. Am 3. Juni 2007 wurden dort der Pfarrer Ragheed Ganni und drei Diakone ermordet. Aus derselben Pfarrei entführten unbekannte Täter Erzbischof Paulos Faraj Rahho, dessen Leiche am 13. März 2008 gefunden wurde.

(rv/fides 13.06.2014 gs)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan