HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Synode  > Artikel von 2014-06-14 10:17:33
A+ A- Drucken



Bischofssynode in Rom: Die Logik des Zuhörens



RealAudioMP3 Es ist ein Paradigmenwechsel in der Methodik: So charakterisiert der Sekretär der Bischofssynode, Kardinal Lorenzo Baldisseri, die Vorbereitungen für die Debatten zu Ehe und Familie hier im Vatikan. Im Oktober dieses Jahres und dann wieder im Oktober des kommenden Jahres werden Versammlungen der Bischofssynode zu diesen Themen tagen. Ein Doppelereignis, wie Baldisseri vor den in Lissabon versammelten Pressesprechern der Bischofskonferenzen Europas erklärte.

Es sind nicht etwa zwei getrennte Synoden, erklärte Baldisseri, sondern „zwei Momente desselben Ereignisses“. Die erste Versammlung (eine außerordentliche) wird eine Bestandsaufnahme vornehmen und die Fragestellungen klären. Sie arbeite auf Basis der Fragebögen, welche mit dem Vorbereitungsdokument im vergangenen Oktober versandt worden waren. Auf Grundlage der Antworten sei ein Methodendokument erstellt worden, das so genannte Instrumentum Laboris.

Die zweite Versammlung im kommenden Jahr werde dann gültige Vorgehensweisen für die Pastoral erarbeiten.

Kardinal Baldisseri nannte in seiner Ansprache eine ganze Reihe von Problemen, die durch die Fragebögen rückgemeldet worden seien: Interreligiöse Familien oder Familien mit verschiedenen Konfessionen, alleinerziehende Eltern, Polygamie, Polyandrie, arrangierte Ehen oder der „Kauf“ von Bräuten, das Kastensystem, Fehlformen in der Wahrnehmung von Mann und Frau, gleichgeschlechtliche Partnerschaften und damit einhergehend die Frage von deren Adoptionsrecht, Leihmutterschaft und viele andere Punkte. Vor allem müsse für die Kirche aber die Schwächung oder gar Aufgabe des Glaubens an die Sakramentalität von Ehe und Vergebung (Sakrament der Buße) ein Anliegen sein.

Papst Franziskus wolle von der Kirche, dass sie voran gehe, so Baldisseri. Dieses Vorangehen setze voraus, dass man zuerst auf das Wort Gottes, dann aber auch auf die Sorgen und Probleme der Menschen höre. Die dadurch entstehende Logik sei eine Logik des Dienstes, nicht der Macht. Man könne nicht verschweigen, dass diese Methodik einen Paradigmenwechsel darstelle, schloss Baldisseri seinen Vortrag. Sie bringe – wie Papst Franziskus dies wolle – eine Dynamik in die Debatte, aber auch in die Institutionen der Kirche selbst hinein.

Der Vortrag von Kardinal Baldisseri wurde an diesem Samstag im Osservatore Romano veröffentlicht.


Hintergrund

Versammlungen von Bischofssynoden kennen zwei Formen: die außerordentliche, zu der nur die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen kommen, und die ordentliche, zu der auch gewählte Mitglieder kommen. Außerdem gibt es Sonderversammlungen, die sich einzelnen – vor allem regionalen – Themen zuwenden, wie etwa der Kirche in Afrika oder zuletzt im Nahen Osten.

Die außerordentliche Bischofssynode findet in diesem Jahr vom 5. bis zum 19. Oktober im Vatikan statt.

(or/rv 14.06.2014 ord)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan