HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2014-06-14 11:08:43
A+ A- Drucken



Friedensgebet: „Wie damals in Hebron“



Der Oberrabbiner von Florenz, Joseph Levi, hofft darauf, dass die Friedensgebete im Vatikan vom letzten Sonntag „Früchte tragen“. In einem Interview, das am Samstag von der Vatikanzeitung Osservatore Romano abgedruckt wurde, sagt Levi: „Aus meiner Sicht wäre es wünschenswert gewesen, gleich einen Termin für das nächste Treffen festzusetzen. Wenn ich Peres oder Abbas wäre, dann hätte ich den Papst gleich zu einem neuen Treffen eingeladen, nicht im Vatikan, sondern in Jerusalem, Betlehem oder Hebron“. Man müsse doch „dem, was da begonnen wurde, Substanz und Kontinuität geben“.

Levi hat, ebenso wie die Präsidenten Israels und Palästinas, an den Friedens-Anrufungen in den Vatikanischen Gärten teilgenommen. Ihm erschienen sie, wie er in dem Gespräch zugibt, „etwas steif und zugeknöpft“, das habe sicher auch am „hohen Niveau dieses Treffens“ gelegen. Von Friedensgebeten, wie sie etwa die römische Basisgemeinschaft Sant`Egidio organisiere, komme er immer „voller Hoffnung und Enthusiasmus“ nach Hause, das sei diesmal anders gewesen. Der spezielle Wert des Ereignisses im Vatikan liegt für ihn darin, „dass es nicht nur den Betern eine Gewissenserforschung auferlegt hat, sondern auch den weltlichen, nicht-religiösen Führern“. Das sei „ein neuer Weg“.

Als Präzedenzfall für die Gebete im Vatikan nennt der Oberrabbiner von Florenz eine Initiative von 1969: Damals habe der damalige Bürgermeister von Florenz, Giorgio La Pira, zusammen mit Palästinensern und Israelis, darunter den Bürgermeistern von Betlehem und Hebron, am Grab Abrahams in Hebron gebetet. „Ich habe das Treffen im Vatikan wie eine Wiederholung des damaligen Projekts erlebt.“

(rv/or 14.06.2014 sk)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan