HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kultur und Gesellschaft  > Artikel von 2014-06-24 13:30:28
A+ A- Drucken



Experte zum Allah-Verbot in Malaysia: Angst vor Proselytismus



Hintergrund des Allah-Verbotes für die katholische Wochenzeitung „Herald“ in Malaysia ist die Angst vor Proselytismus. So ordnet Christoph Marcinkowksi vom päpstlichen Missionswerk Missio in Aachen das Urteil vom Montag ein: Das Oberste Gericht des muslimisch dominierten Landes hatte in dritter Instanz bestätigt, dass die Zeitschrift Gott nicht mehr mit „Allah“ bezeichnen dürfe. Zur Frage war seit 2009 ein Rechtsstreit in Gang.

„Die Malaien befürchten, dass Menschen abgeworben werden und vielleicht anderen Religionsgemeinschaften zuwandern. In dem Fall eben den Christen. Aber auch schiitische Muslime sind nicht gern gesehen unter den Malaien, weil sie eben auch die malaische Gemeinschaft ,gefährden‘ könnten. Zumindest wird es so propagiert. Die Politik ist sehr stark ethnisch gefärbt. Es ist noch ein langer Weg, bis Malaysia zu einer wirklich gemeinsamen Nation finden kann."

Seit Malaysia 1957 unabhängig wurde, seien ethnischen Konflikte immer präsent gewesen, berichtet Marcinkowksi. „Allah“ sei ein Begriff der Muslime, aber auch die Christen im arabischen Raum verwendeten das Wort schon seit Jahrhunderten. Die Religionspolitik im Land sei stark parteiisch, so der Experte:

„Malaysia ist ein multiethnisches und multireligiöses Land. Nur etwas mehr als 60 Prozent der Bevölkerung sind Muslime, der Rest sind Nicht-Muslime. Das Staatsoberhaupt muss von der Verfassung her ein Moslem sein. 99 Prozent sind Malaien. Die Religionspolitik ist zugleich auch eine ethnische Politik: Es geht dabei darum, die Vorherrschaft der Malaien aufrecht zu halten – und diese Vorherrschaft ist auch rechtlich gegeben.“

Malaien würden „per Gesetz“ bevorzugt, führt der Experte aus – etwa bei Kreditvergaben oder Behördengängen. Der Vorsitzende der Malaysischen Bischofskonferenz, Bischof Paul Tan von Melaka-Johor, hatte im Kontext des Allah-Urteils die „mangelnde Unparteilichkeit der Richter“ beklagt. Das Urteil betreffe jedoch ausschließlich die Veröffentlichungen des „Herald“. „Es bedeutet nicht, dass andere Nichtmuslime den Begriff Allah nicht benutzen dürfen“, präzisierte der Bischof. Die interkonfessionelle „Christliche Föderation in Malaysia“ befürchtet, dass das urteil „negative Auswirkungen auf die Religionsfreiheit für Christen in Malaysia“ haben kann.

(rv 4.06.2014 no)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan