HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2014-07-17 10:30:34
A+ A- Drucken



D: Homosexualität muss nicht „geheilt" werden



Der Trierer Bischof Stephan Ackermann sieht Angebote zur „Heilung“ von Homosexualität kritisch. Für derartige Initiativen gebe es keinerlei kirchenamtliche Rückendeckung, sagte Ackermann am Mittwochabend in Saarbrücken. Unlängst hatte unter anderem die Zeitung „Die Zeit“ über Mediziner berichtet, die damit werben, die sexuelle Orientierung zu ändern, und die dafür in einigen streng christlichen Kreisen als „Geheimtipp“ gelten. Ackermann äußerte sich bei einer vom Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Saar organisierten öffentlichen Diskussionsrunde, an der rund 100 Menschen teilnahmen. Das zweistündige Treffen war deutschlandweit das erste dieser Art. In kleinerem Kreis hatten ähnliche Gespräche mit Vertretern von Lesben und Schwulen beispielsweise im Bistum Essen und im Vorfeld des Deutschlandbesuchs von Papst Benedikt XVI. 2011 im Erzbistum Berlin stattgefunden.

Umstrittene Regelung im kirchlichen Arbeitsrecht
Im Mittelpunkt des Treffens in Saarbrücken standen Fragen zum Umgang der Kirche mit Sexualität und zum kirchlichen Arbeitsrecht. Ein Thema waren die sogenannten Loyalitätsobliegenheiten. Demnach müssen Mitarbeiter im kirchlichen Dienst, die in einer homosexuellen Verbindung leben und diese Partnerschaft rechtlich eintragen lassen wollen, mit einer Entlassung rechnen. Der LSVD Saar forderte Ackermann in einem „Saarbrücker Appell“ auf, öffentlich zu erklären, „dass in seinem Bistum Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der katholischen Kirche wegen Eingehung einer eingetragenen Partnerschaft nicht länger eine Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses befürchten müssen“. Dies solle zumindest für „nicht verkündende Berufe“ gelten, etwa für Ärzte und Krankenschwestern in katholischen Krankenhäusern.

Ackermann warb um Verständnis dafür, dass die Loyalitätsobliegenheiten für das kirchliche Profil einer Einrichtung wichtig seien. Zugleich räumte er in Teilbereichen eine „Spannung“ ein, „die nicht gut ist“. Derzeit befänden sich die Bischöfe in intensiven Gesprächen darüber, wie die Loyalitätsobliegenheiten künftig auszugestalten seien. Das Gespräch in Saarbrücken bewertete der Trierer Bischof als „ehrlich“. Er wolle „hörbereit“ sein und zu mehr gegenseitigem Verständnis in kontroversen Fragen beitragen. Auch die Veranstalter betonten, es gehe ihnen darum, Brücken zu schlagen und miteinander ins Gespräch zu kommen. In welcher Weise der Dialog fortgesetzt wird, ist derzeit noch offen.

(kna 17.07.2014 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan