HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Caritas und Solidarität  > Artikel von 2014-08-08 11:33:18
A+ A- Drucken



Liberia: Barmherzige Brüder fordern Einsatz von Ebola-Serum



RealAudioMP3 Die Ebola-Epidemie in Westafrika ist von den Seuchen-Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als „internationaler Gesundheitsnotfall“ eingestuft worden. Das teilte die WHO in Genf mit. Erst zum dritten Mal in der Weltgeschichte hat die WHO einen solchen Notfall ausgerufen.
Damit kann die Organisation jetzt weltweit Vorschriften zur Eindämmung des Ebola-Ausbruchs erlassen. Möglich sind unter anderem Quarantäne-Maßnahmen wie die Schließung von Grenzen sowie Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr.

Angesichts der sich ausweitenden Ebola-Epidemie in Westafrika pochen die Helfer vor Ort auf den Einsatz eines Serums gegen das Auslösevirus, auch wenn sich dieses erst in Testphase befindet.

„Es gibt keine Alternative, denn sonst wird die Katastrophe noch größer und die Menschen sterben weiter“, erklärte Pasquale Ahodegnon, Generalrat der Barmherzigen Brüder für Afrika, am Donnerstag gegenüber Kathpress. Der Orden betreibt in Sierra Leone und Liberia je zwei Spitäler und verzeichnet unter seinen Mitgliedern bereits einen Ebola-Toten und einen Infizierten.

Hoffen auf das experimentelle Serum

US-Präsident Barack Obama hatte am Mittwochabend in Washington eine Schnellverfahrens-Zulassung des bisher erst in den USA an Tieren getesteten Ebola-Serums „ZMapp“ in der westafrikanischen Epidemieregion abgelehnt, da es noch zu wenig Daten gebe. Ahodegnon sprach sich hingegen für die Testung an Menschen in Liberia aus: „Wir hoffen, dass das experimentelle Serum nach Afrika gesendet werden kann“, so der in Rom tätige gebürtige Beniner. Zwar sei die Zusendung von Material für Desinfektion, Helferschutz und Behandlung der Symptome ebenfalls unbedingt erforderlich, eine tatsächliche Lösung sei jedoch dadurch noch nicht erreichbar.

Nachdruck verlieh Ahodegnon seinem Appell durch die Schilderung der Situation in Liberias Hauptstadt Monrovia: „Die Märkte sind geschlossen, nach der Verhängung des Ausnahmezustandes kommt niemand mehr ins Land oder verlässt es und man sieht kaum noch Menschen auf der Straße. Die Leute sterben schnell, oft in ihren eigenen Häusern. Das Land ist komplett am Boden“, so der Ordensmann. Dennoch sei es schwierig, den Kontakt mit Infizierten durch Isolation zu vermeiden - aufgrund der Bewegung von Menschen zwischen den Dörfer und da die Krankheit erst Tage nach der Ansteckung sichtbar wird.

Arbeit geht trotz Spitalsschließung weiter

Sein Spital „St. Joseph“ in Monrovia hat der Orden zu Wochenbeginn geschlossen - laut Ahodegnon auf Bitte der Regierung, nachdem der Direktor der Einrichtung, Patrick Nshamdze, selbst an Ebola erkrankt und am Sonntag daran gestorben war. Ein weiterer dort tätiger Barmherziger Bruder, der spanische Priester Miguel Pajares, infizierte sich bei Nshamdzes Betreuung mit Ebola, wurde am Donnerstagmorgen von der spanischen Regierung nach Madrid überstellt und wird dort derzeit in einem Krankenhaus behandelt - als erstes Ebola-Opfer Europas. Über 100.000 Menschen hatten zuvor eine Petition für seine Rückholung auf der Internet-Plattform „change.org“ unterzeichnet.

Gemeinsam mit Pajares war auch eine spanische Nonne an Bord der Maschine des Verteidigungsministeriums, die mit dem Priester zusammengearbeitet hatte. Auch wenn bei ihr bisher keine Ebola-Infektion festgestellt wurde, soll auch sie in Madrid unter strengster Quarantäne überwacht und behandelt werden. Ähnlich war es bereits zwei weiteren Missionaren aus den USA ergangen: Sowohl die Hygienespezialistin Nancy Writebol als auch der Arzt Kent Brantly wurden beide nach Ebola-Infektion in Liberia in ihre Heimat ausgeflogen und werden nun in einer Isolationszelle im Emory University Hospital in Atlanta versorgt. Laut Spitalsinformationen ging es beiden zuletzt leicht besser.

Trotz der Spitalsschließung gehe in Monrovia die Ebola-Versorgung in einem kleinen Büro durch die Hilfe von zwei Ordensschwestern und einem freiwilligen Mitarbeiter in stark verringerter Form weiter, gab Ahodegnon an. Nur durch internationale Hilfe könne diese Arbeit der Materialausgabe für Symptombehandlung weiter geschehen, während die Regierung keine Materialressourcen - speziell geht es um Desinfizierungsmittel, Handschuhe, Schutzmasken, Veneninfusionen und Antigerinnungsmittel - mehr verfüge. „Viele Patienten sterben, da es kein Material gibt“, so der Ordensmann. Immer schwieriger gestalte sich zudem die Suche nach freiwilligen Mitarbeitern.

Ausnahmezustand in Liberia

WHO-Angaben zufolge sind in den vergangenen Monaten bis Montag 932 Menschen an Ebola verstorben und 1.711 infiziert. Betroffen sind die Staaten Liberia, Sierra Leone und Guinea, fünf Fälle wurden zuletzt auch in Nigeria verzeichnet. In der Nacht auf Donnerstag hat die liberianische Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf in ihrem Land den Ausnahmezustand erklärt - da Ebola „eine Gefahr für die Republik“ sei. Zuvor hatte sie die Bevölkerung ihres Landes aufgefordert, für göttliche Hilfe im Kampf gegen das „tödliche Virus“ zu beten.

(kap 08.08.2014 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan