HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2014-08-08 11:36:29
A+ A- Drucken



Nahost: Pilger meiden Jerusalem



RealAudioMP3 Und wieder ist die Waffenruhe zwischen Israel und Gaza gescheitert. Noch vor Ablauf der 72-Stunden-Frist feuerten radikale Palästinenser rund 20 Raketen auf Israel, eine wurde über Aschkelon abgefangen. Israel reagierte kurz darauf und startete neue Luftangriffe auf den Gazastreifen. Unklar ist, ob damit die Verhandlungen in Kairo bereits gescheitert sind. Die anhaltenden Kämpfe im Gazastreifen haben schwere Auswirkungen für Israel und die dort wohnenden Menschen. Zu ihnen gehört Pater Nikodemus Schnabel.

Der 35jährige Benediktiner aus der Dormitio-Abtei auf dem Zionsberg in Jerusalem braucht sich zurzeit kaum noch um Pilger kümmern. Dafür muss er immer wieder in den Luftschutzkeller. Pater Nikodemus Schnabel war soeben in Deutschland und hat auch das Münchner Kirchenradio besucht.

In den vergangenen Wochen mussten Pater Nikodemus Schnabel und seine Mitbrüder vier Mal alle in den Keller. Hamas-Raketen flogen über Jerusalem. Ihre Ziele lagen freilich ganz woanders und sie wurden vorher abgefangen. Vor den Raketen hat Pater Nikodemus am wenigsten Angst: „Auch der verwirrteste Terrorist würde keine Rakete nach Jerusalem schicken“. Denn diese Stadt ist ein Heiligtum für alle Konfliktparteien. Die Militärschläge gegen den Gazastreifen bekommt das Kloster trotzdem zu spüren. Während des gesamten Augusts sind die Pilgermessen gestrichen, die Cafeteria und der Klosterladen fast leer. Die Dormitio-Abtei merkt deutlich, dass Wallfahrer und Touristen das Heilige Land meiden und bekommt das finanziell schwer zu spüren: „2014 wird ein bitteres Jahr für uns im Kloster, da sind wir in einer Schicksalsgemeinschaft auch mit den anderen Händlern und kirchlichen Einrichtungen in Jerusalem.“

Keine Visionen für die Region
Pater Nikodemus hat bereits die Nahost-Auseinandersetzungen 2003, 2008 und 2012 in der Stadt erlebt. Dass sich die Konfliktmuster nicht ändern, macht ihm viel mehr Sorgen als die Hamas-Raketen: „Wir haben vier Runden mit unglaublichem Blutvergießen, Zerstörungen unglaublich vielen psychischen Traumatisierungen hinter uns und letztendlich steht man immer wieder am Anfang.“ Keine der beiden Seiten habe ihr Ziel erreicht: Israel muss weiter mit Raketendrohungen leben und die Hamas hat es nicht geschafft, die Blockade des Gaza-Streifens zu sprengen. „Was beide Seiten benötigen, ist eine Vision für die Region. Und eins ist absolut sicher – militärisch gibt es keine Lösung, sondern höchstens wieder einen Aufschub für zwei bis drei Jahre.“ Vor allem die christlichen Minderheiten in der Region stehen dabei zwischen allen Seiten: den Palästinensern gelten sie als fünfte Kolonne des Westens, radikale Israelis halten sie für einen Unsicherheitsfaktor und Fremdkörper, wenn es um die staatliche Einheit geht.

Lackmustest für die eigene Berufung
Vor dem jüngsten Gazakonflikt hatte sich das sogar zugespitzt. Dass Pater Nikodemus und seine Mitbrüder auf offener Straße angespuckt und angepöbelt wurden, gehörte schon fast zum Alltag. Radikale israelische Jugendliche randalierten in Klöstern und Kirchen, Ende Mai kam es sogar zu einem Brandschlag auf die Dormitio-Abtei. Die Übergriffe seien jetzt stark zurückgegangen, so Pater Nikodemus: „Zynisch gesagt, gibt es zurzeit wohl wichtigere Dinge für diese Leute.“ Die Abtei und Jerusalem zu verlassen, kommt für ihn aber keinesfalls in Frage: „Es ist eine Art Lackmustest für die eigene Berufung. Mönch oder Christ im Heiligen Land zu sein, kostet etwas. Das ist keine Kaffeefahrt.“ Der Benediktiner will für seinen Glauben Rede und Antwort stehen, auch wenn er dafür Anfeindungen in Kauf nehmen muss. Gegen eine depressive Stimmung helfe ihm die „unglaubliche Solidarität von moderaten Kräften. Ich glaube, unser Kloster hatte noch nie so viel Rabbiner als Freunde.“ Das gibt Pater Nikodemus auch Hoffnung für das ganze Heilige Land: Das sich besonnene Kräfte, den Radikalen in den eigenen Reihen entgegenstellen.

(muenchner kirchennachrichten 08.08.2014 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan