HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Caritas und Solidarität  > Artikel von 2014-08-16 14:35:03
A+ A- Drucken



Westafrika: Ebola lähmt alles



Die Ebola-Epidemie breitet sich in Westafrika weiter aus und lähmt das Alltagsleben. Das tödliche Virus hat bereits mehr als 1.600 Todesopfer gefordert; rund 2.000 Krankheitsfälle sind der Weltgesundheitsorganisation WHO bekannt. Am schwersten betroffen sind die Länder Guinea, Sierra Leone und Liberia; vier Todesfälle gab es in Nigeria. In Sierra Leone arbeiten katholische und evangelische Kirchen, darunter auch Pfingstgemeinden, mit muslimischen Verbänden bei der Bekämpfung der Krankheit zusammen. Sie haben einen „Arbeitskreis der Religionsführer zu Ebola“ gebildet. Eine wichtige Aufgabe ist neben der Verteilung von Schutzkleidung vor allem die Aufklärung der Bevölkerung über die Symptome und die Übertragungswege der Krankheit. Das Virus breitet sich durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten oder Schleimhäute aus. Der Arbeitskreis organisiert Schulungen und Informationen, etwa über das Radio. Außerdem lässt er T-Shirts und Aufkleber drucken, um auch Analphabeten aufzuklären. Christliche und muslimische Geistliche weisen auch in ihren Gottesdiensten auf die Gefahren hin. Eimer mit Desinfektionsflüssigkeit stehen vor jeder Kirche und Moschee.
Mehrere Beschäftigte ausländischer Hilfswerke haben sich bereits infiziert oder sind an Ebola gestorben. Dazu zählen die 27-jährige adventistische Krankenschwester Joenpu Loweal und der katholische spanische Priester Miguel Pajares (75). In die USA ausgeflogen wurden der Arzt Kent Brantly (33), der für das evangelikale Hilfswerks „Samaritan’s Purse“ (Geldbeutel des Samariters) in Liberia tätig war, und die Mitarbeiterin des Hilfswerks „Serving in Mission“ (In der Mission dienen), Nancy Writebol (59). Beiden geht es besser. Sie werden im Emory-Universitätskrankenhaus von Atlanta (Bundesstaat Georgia) mit dem bisher nur an Affen getesteten Medikament ZMapp behandelt. Dieses wurde von der WHO auch für Westafrika freigegeben.
Im Senegal nutzte Kardinal Théodore Adrien Sarr von Dakar eine populäre Wallfahrt, um zu Wachsamkeit angesichts von Ebola aufzurufen. Sarr feierte am Freitag die Messe bei der christlichen Wallfahrt von Popenguine, an der traditionell auch viele Muslime teilnehmen. Ebola führe zu Isolierung und Panik; die Menschen im Senegal sollten „sich nicht einbilden, der Ernst der Lage ginge sie nichts an“.
(idea/rv 16.08.2014 sk)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan