HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Apostolische Reisen  > Artikel von 2014-08-20 14:29:00
A+ A- Drucken



Pater Lombardis Resümee zur Papstreise: Die Gesten haben gesprochen



Die Teilung Koreas und Wege der Versöhnung für den Inselstaat waren ein roter Faden während Franziskus‘ Reise in das Land. Das unterstreicht Vatikansprecher Pater Federico Lombardi im Rückblick auf die Visite, die am Montag zu Ende ging. Im Interview mit Radio Vatikan schlüsselt der Vatikansprecher Momente der ersten Reise des Papstes in ein asiatisches Land auf.


„Vielleicht war jemand enttäuscht und hätte sich gewünscht, der Papst würde Nordkorea und die Verfolgungen, die Christen und Religionen dort erlitten haben, stärker anprangern, doch das war nicht die Aufgabe des Papstes bei dieser Reise. Er hat eine Situation zur Kenntnis genommen, die leider schon seit 66 Jahren besteht, und hat versucht, die Bedingungen dafür zu benennen, dass sich diese Lage ändere – und zwar in der Tiefe und fortgehend, ausgehend von der Versöhnung, die im Herzen entsteht. Die Abschlussrede des Papstes zu diesem Thema wurde mit großem Bewusstsein gehalten, und ich glaube, die Koreaner haben ihn gut verstanden. Ich habe viele Reaktionen gehört, auch des Dankes, für diese Predigt.“


Der Papst habe auf dieser Reise – mehr noch als mit Worten – mit konkreten Gesten zu den Menschen gesprochen, so Lombardi. Vor allem sein Besuch in einem Heim für Menschen mit Behinderung habe viele Koreaner tief berührt, so der Vatikansprecher. Der Papst hatte sich mit den Heimbewohnern unterhalten, sie umarmt und war ihnen physisch nahe – und das alles ohne Worte. Er habe eine „universelle Sprache“ benutzt, die alle verstanden hätten, so Lombardi:


„Ich glaube, dass das eines der Bilder ist, die den Koreanern und allen Menschen, die diese Reise verfolgt haben, am stärksten in Erinnerung bleiben wird. Jemand hat mich an die Worte des heiligen Franziskus erinnert, der sagte, das Evangelium müsse immer, also mit unserem ganzen Leben verkündet werden, und ,wenn nötig auch mit Worten‘. Das schlägt also vor, dass das Evangelium – eher noch als mit Worten – mit konkreten Taten verkündet werde. Und Papst Franziskus nimmt diese Empfehlung wunderbar auf. Und deshalb musste er auch keine großen Reden halten.“


Die Geschichte des Christentums in Asien und speziell die der koreanische Kirche könne auch für Gläubige im Westen Vorbild sein, fährt Lombardi fort. Es handele sich um eine Kirche, die durch Laien gegründet und als Minderheit eine besondere Stärke entwickelt habe.


„Der so entstandene Glaube, aus dem Hören des Wortes Gottes, war so stark, dass er die schrecklichsten Verfolgungen überstand, über Jahrzehnten hinweg, über mehr als ein Jahrhundert! Das beeindruckt doch jemanden sehr, der den Glauben in einfacheren Umständen lebt. Die Kirchen Asiens sind, außer auf den Philippinen, zum größten Teil katholische Minderheitenkirchen in ihren Ländern. Auch der christliche Glaube ist in der Minderheit. Die Minderheit hat immer dieses Merkmal einer tiefen Überzeugung, das Zeugnis einer persönlichen Überzeugung, die viel stärker geprüft wird als in einer Mehrheitssituation.“


(rv 20.08.2014 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan