HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Kirche  > Artikel von 2014-08-24 13:07:08
A+ A- Drucken



Angelus: Betet für die Ukraine!



RealAudioMP3 Beim Angelus-Gebet an diesem 21. Sonntag im Jahreskreis betete Paps t Franziskus gemeinsam mit den Besuchern aus aller Welt am Petersplatz für die Ukraine. Zum Anlass des Nationalfeiertages des Landes sagte Papst Franziskus:

Mein Gedanke gilt heute in besonderer Art und Weise dem geliebten Land, Ukraine, an dem Nationalfeiertag des Landes. Mein Gedanke gilt seinen Söhnen und Töchtern und dessen Sehnsucht nach Ruhe und Gelassenheit, in dieser konfliktreichen und angespannten Situation, die unvermindert weiter für viel Leid in der Zivilbevölkerung sorgt. Wir vertrauen Jesus und der Muttergottes die ganze Nation an und beten gemeinsam für die Opfer und dessen Familien, die leiden.“

Er fügte an, dass er von einem Bischof einen Brief erhalten hatte, der ihm von all diesem Leid in der Ukraine geschrieben hatte und betete anschließend mit den Besuchern das Ave Maria.


Katechese: Wie stark ist unser Glaube?

Die Katechese zum Angelusgebet bezog sich auf das Tagesevangelium (Mt 16, 13-20) und widmete sich dem Messias-Bekenntnis des Petrus und die Antwort Jesus.

Simon Petrus erkannte Jesus und sagte: Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes! Jesus nannte ihn daraufhin „selig“ und Petrus, er erkannte ihn als den ‚Fels‘, auf welchen er seine Kirche bauen wollte. Papst Franziskus betonte, dass Jesus Simon den Namen Petrus gab. „Kefa“ sei das in der Sprache von Jesus gewesen und bedeutet „Fels“. In der Bibel soll dies ein Verweis an Gott sein. Petrus erhielt diesen Namen nicht wegen seiner Leistungen, sondern viel mehr für seinen treuen Glauben, sagte der Papst.

Ein solch treuer Glaube soll auch heute gefunden werden, denn nur auf einem soliden Glauben könne die Kirche gebaut werden. So solle jeder seinen eigenen Glauben hinterfragen, ob dieser stark genug wäre, eine Kirche wie San Pietro zu tragen, so der Papst:

„Das heutige Evangelium fordert jeden von uns auf. Wie ist euer Glaube? Jeder soll sich diese Frage stellen, und mit dem Herzen antworten. Wie ist dein Glaube? Was findet der Herr in eurem Herzen. Ist es ein vertrauenswürdiges Herz, oder misstrauisch? Es tut uns gut darüber nachzudenken.“

Der Papst forderte alle Besucher auf, darüber nachzudenken wie stark der Glaube an Gott wirklich sei und gemeinsam für Gott zu beten und den folgenden Satz dreimal zu wiederholen: „Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.“

(rv 24.08.2014 no)

Scarica Adobe Flash Player


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan