HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Vatikanische Dokumente  > Artikel von 2014-08-25 14:09:46
A+ A- Drucken



Franziskus inspiriert Fußballspiel für den Frieden



RealAudioMP3 Dass Papst Franziskus ein großer Fußball-Fan ist, weiß mittlerweile jeder. Inspiriert durch den Papst hat der ehemalige argentinische Fußball-Star Javier Zanetti die Idee entwickelt, ein Freundschaftsspiel zwischen Kickern verschiedener Kulturen und Religionen in Rom durchzuführen. Das „interreligiöse Spiel für den Frieden“ hat über 20 Stars aus allen Kontinenten, Kulturen und Konfessionen überzeugt, die nun am Montag, dem 1. September, im römischen Olympiastadion spielen werden. Anpfiff ist 20.45 Uhr und Radio Vatikan überträgt ausnahmsweise auch einmal ein Fußballspiel – allerdings ohne deutschen Kommentar.

Unter den Spielern sind auch zwei deutsche Weltmeister dabei: Lukas Podolski und Mesut Özil, beide „Vertreter von Integration verschiedener Kulturen“, wie die Organisatoren die Spieler vorstellten. Am Montag fand im Vatikan in einer Pressekonferenz die Vorstellung des Spiels statt. Javier Zanetti, ehemaliger argentinischer Kicker, ist nun Vizepräsident des Top-Clubs FC Inter Mailand und Hauptorganisator des Freundschaftsspiel. Er sagte uns:

„Als ich mit Papst Franziskus über dieses Projekt sprach, war es für uns ein großes Anliegen, etwas für den Weltfrieden zu unternehmen. Ich denke, die Tatsache, dass so viele Stars mitmachen, kann ein Grundstein sein für einen Anstoß des Profifußballs für den Frieden. Mit dem Spiel sammeln wir Geld für karitative Zwecke, aber vor allem wollen wir die Friedensbotschaft des Papstes für die Welt verbreiten.“

Ein anderer Argentinier ist bei der Durchführung des Spiels mitverantwortlich: Guillermo Karcher kümmert sich normalerweise für die Durchführung der Gottesdienste mit Papst Franziskus, da er einer der päpstlichen Zeremoniare ist. Doch diesmal half er bei dem Match mit, wie er uns sagte:

„Der Sport – in diesem Fall der Fußball – muss immer der Förderung der Solidarität und des Zusammenseins dienen. Das ist das, was Papst Franziskus wichtig ist, wenn es um Sport geht. Zwei Stiftungen erhalten durch dieses Spiel die Einnahmen und Spenden von den Zuschauern: es handelt sich um Organisationen, die sich um benachteiligte Kindern kümmern. Und das ist ein zweites Anliegen des Papstes: Sport muss Kindern und Jugendlichen positive Impulse geben.“

Jeder Spieler, der bei dem Match mitmacht, wird vor der Austragung eine Erklärung unterschreiben, in der er sich verpflichtet, sich künftig für die Werte der Solidarität und Zusammenseins einzustehen, so die Organisatoren. Bei den beiden Stiftungen handelt sich um die Kinderwerk P.U.P.I. von Javier Zanetti, und „Scholas Occurentes“, einer pädagogischen Einrichtungen, die von Papst Franziskus gefördert wird und bei der Päpstlichen Akademie für Wissenschaften angesiedelt ist.

(rv 25.08.2014 mg)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan