HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Gerechtigkeit und Friede  > Artikel von 2014-08-25 13:44:49
A+ A- Drucken



Italien/Heiliges Land: Alternativen zum Fundamentalismus schaffen



RealAudioMP3 Nur der Zugang zu Entwicklung und Bildung kann dem Fundamentalismus im Heiligen Land langfristig den Saft abdrehen. Das hat der Kustos im Heiligen Land, Pater Pierbattista Pizzaballa, am Rande des internationalen „Treffens der Freundschaft unter den Völkern“ betont, das derzeit im italienischen Rimini stattfindet. Pizzaballa äußerte sich nach seinem Vortrag beim Treffen im Videointerview mit der italienischen Zeitung „La Stampa“ zu den Spannungen zwischen Israel und Palästina:

„Entwicklung, Bildung und eine Perspektive geben: Man kann nicht ganze Völker in einer Lage ohne Perspektive, ohne Entwicklung und in großem Elend lassen. Man muss auf verschiedenen Ebenen arbeiten, damit diese Menschen Alternativen haben zu den Angeboten der Fundamentalisten.“

Der Heilige Stuhl hat mit Blick auf den schon Jahrzehnte währenden Konflikt bisher für eine Zweistaatenlösung und einen international anerkannten Palästinenserstaat plädiert. Gründe für den Zulauf zur radikalen Islamischen Widerstandsbewegung der Palästinenser „Hamas“ liegen für Pater Pizzaballa in der insgesamt prekären Lage des palästinensischen Volkes:

„Fanatismus fischt in der Unkenntnis, in Lebensbedingungen der Armut, auch in Situationen des Hasses. Der Nahe Osten ist voll von all diesen Problemen, wo Fanatismus einfache Antworten auf komplexe Probleme gibt. Hamas und all diese extremistischen Gruppen spielen eine sehr problematische Rolle. Es ist schwer, mit ihnen einen Dialog zu führen und zu Abmachungen zu kommen.“

Der Kapuzinerpater weist weiter darauf hin, dass es „im Kleinen“ viele Frauen und Männer gebe, die für Verständigung und Versöhnung arbeiteten. Das dürfe man angesichts des scheinbar nicht enden wollenden Konfliktes nicht vergessen, so Pierbattista Pizzaballa. Deutschland, Frankreich und Großbritannien wollen derweil offenbar eine Beobachtermission der Vereinten Nationen für den Gazastreifen initiieren. Die politische Mission solle auch dazu dienen, einer Aufrüstung der Hamas entgegenzuwirken, berichtete die israelische Zeitung „Haaretz“.

(rv/la stampa tv 25.08.2014 pr)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan