HomeRadio Vatikan
foto testata   
Andere Sprachen  

Home >  Caritas und Solidarität  > Artikel von 2014-08-26 14:03:42
A+ A- Drucken



Nordirak: Rückkehr in die Heimat ausgeschlossen



RealAudioMP3 Viele Flüchtlinge aus dem Irak können sich gar nicht vorstellen, wieder in ihre Heimat zurück zu kehren. Das berichtet Johanna Mitscherlich, Medienkoordinatorin für die Syrien-Hilfe von Care International. Sie ist derzeit im Nordirak unterwegs, um eine Analyse der aktuellen Lage zu erstellen und um vor Ort zu sehen, wie den Flüchtlingen geholfen werden kann. In Dahuk, wo Radio Vatikan Mitscherlich für ein Interview erreicht hat, soll es laut UN-Schätzungen ungefähr 400.000 Flüchtlinge geben.

„Die Situation der Flüchtlinge und der Vertriebenen ist derzeit sehr dramatisch. Wir waren gestern in Erbil und sind heute in Dohuk, in den größeren Städten im Irak. Die Familien leben unter Brücken, in Schulen, Kirchen, sie zelten in Parks. Ihnen fehlt es im Prinzip an allem: Sie haben nichts. Sie haben nur ihre Kleidung, mit welcher sie geflüchtet sind. Haben nichts zu essen, nichts zu trinken, haben Familienangehörige verloren oder wissen nicht, wo ihre Familienangehörigen sind. Das heißt, sie brauchen natürlich auch psychologische Betreuung."

Die Menschen haben keine Hoffnung mehr zurückzukehren. Johanna Mitscherlich erzählt, dass die meisten Flüchtlinge nicht das erste Mal flüchten mussten. Für viele sei es bereits das zweite, dritte oder vierte Mal. Eine Rückkehr schließen viele alleine deswegen aus.

„Ich habe gestern mit einer Flüchtlingsfamilie aus einem Camp in der Nähe von Erbil gesprochen. Sie können sich nicht vorstellen, wieder zurückzukehren. Ihr Haus wurde abgebrannt. Ein großer Teil ihrer Familie wurde umgebracht. Sie können sich nicht vorstellen. Die Zeltlager sind keine dauerhafte Lösung. Die Temperaturen erreichen am Tag bis zu 50 Grad und die Flüchtlinge werden notversorgt. Aber es ist keine Dauerlösung."

Hoffnung und Suppe

Die Schulen sollen mit dem Schuljahr auch im Irak wieder anfangen, aber die Gebäude sind voll mit Flüchtlingen. Die Behörden im Irakwissen, dass sie spätestens bei Schulbeginn die Flüchtlinge aus den Schulen in anderen Camps unterbringen müssen. Camps in dieser Größe gibt es aber derzeit nicht. Laut Mitscherlich gibt es aber in den Camps eine große Solidarität zumindest zwischen den Flüchtlingen:

„Es ist sicher so, dass viele christliche Flüchtlinge von Kirchen unterstützt werden. Aber die Solidarität ist hier sehr groß. Ich habe heute in einem Camp in Dohuk Familien getroffen, die von Kurden unterstützt werden. Da wird geschaut, wer hat was, wer kann was geben. Auch weil in den letzten zwei- drei Wochen so viel Hilfe nötig war, dass dies nicht von einer einzigen Organisation hätte gestemmt werden können. Die Menschen unterstützen sich gegenseitig. Auch syrische Flüchtlinge, die schon länger hier sind, helfen dann bei den nächsten Ankunftswellen von Flüchtlingen und teilen beispielsweise Suppe aus und versuchen Hoffnung zu schenken".

(rv 26.08.2014 no)


Teile




Über uns Programmschema Kontakt Freunde von RV RV-Freunde: Downloads Links Andere Sprachen Heiliger Stuhl Vatikanstadt Liturgische Feiern des Papstes
All the contents on this site are copyrighted ©. Webmaster / Credits / Rechtliche Hinweise / Werben auf Radio Vatikan