RADIO VATIKAN - OFFIZIELLE WEBSEITE - Online-News 3.12.2013

Tagesmeldungen vom 3.12.2013

- Beratungen zur Kurienreform gehen weiter -
- Al-Azhar-Universität zeigt Dialogbereitschaft -
- Syrien: Zwölf Ordensschwestern verschleppt -
____________________________________
Verantwortlich: P. Bernd Hagenkord SJ / Stefan von Kempis
Redaktion: Stefanie Stahlhofen
Redaktionsschluss 16.00 Uhr
Die folgenden Texte basieren auf unserer
Nachrichtensendung „Treffpunkt Weltkirche“ täglich um 16 Uhr
____________________________________

THEMEN DES TAGES:

Vatikan: Beratungen zur Kurienreform gehen weiter
Die acht Kardinäle des Rates, die im Auftrag des Papstes die Kurienreform vorbereiten, tagen wieder: In ihrer am Dienstag begonnenen zweiten Sitzungsrunde nehmen sie die einzelnen päpstlichen Behörden in den Blick. Als erstes beschäftigten sie sich mit der Liturgie- und Sakramentenkongregation, teilte Vatikansprecher Pater Federico Lombardi mit. Papst Franziskus sei bei den bis einschließlich Donnerstag angesetzten Arbeitsgesprächen anwesend. Ihm und dem Kardinalsrat gehe es nicht um bloße Verbesserungsvorschläge für das Bestehende, sondern um eine tiefgreifende Erneuerung der Kurie. (rv)
Hier mehr in Text und Ton

Papst wird Kinderklinik „Bambino Gesù“ besuchen
Papst Franziskus wird am 21. Dezember das römische Kinderkrankenhaus „Bambino Gesù“ besuchen. Das gab Kardinalstaatsekretär Pietro Parolin am Montagabend bei einem Benefizkonzert zugunsten der Klinik bekannt. Das 1869 gegründete Kinderkrankenhaus ist im Besitz des Heiligen Stuhls und verfügt über die einzige Intensivabteilung für Kinderherzchirurgie in Mittelitalien. lobte die Mitarbeiter der Klinik: Sie sorgten nicht nur dafür, dass die kleinen Patienten bestmöglich medizinisch versorgt würden, sondern es sei auch ein Geist der Fröhlichkeit und des Willkommenseins zu spüren. (rv/agi)
Hier mehr in Text und Ton

Syrien: Ordensschwestern verschleppt
Islamistische Truppen - darunter jihadistische Kämpfer - haben den historischen Kern des syrischen Christendorfes Maalula besetzt und zwölf Ordensfrauen aus dem orthodoxen Kloster St. Thekla als Geiseln verschleppt. Die Eindringlinge rammten die Tür ein und entführten die Schwestern, die aus Syrien und dem Libanon stammen. Die Hintergründe der Tat sind noch unbekannt. Bisher gibt es keine Lösegeldforderung. Möglicherweise wollen die Rebellen Maalula „befreien“ und das Kloster einnehmen, um von dort aus besser kämpfen zu können, äußerte der apostolische Nuntius in Damaskus bei Radio Vatikan. (rv/kap)
Hier mehr in Text und Ton

Papstpredigt: Christus mit einem Lächeln verkünden
Friede und Freude – um dieses Wortpaar ging es Papst Franziskus an diesem Dienstag in der Predigt bei der Morgenmesse. In der Kapelle des Vatikangästehauses Santa Marta betonte er, die Kirche müsse die Freude des Herrn an ihre Kinder weitergeben, denn diese Freude schenke wahren Frieden. „Eine Kirche ohne Freude ist undenkbar“, so Franziskus, und die Freude der Kirche „ist genau das: Den Namen Jesu verkünden, zu sagen: ,Er ist der Herr. Er erlöst uns. Er geht mit uns.” (rv)
Hier mehr in Text, Ton und Video (NEU!)

____________________________________

UNSERE LATEINNACHRICHTEN:

Jede Woche frisch: unsere Nachrichten auf Latein. Gero P. Weishaupt übersetzt für Radio Vatikan ausgewählte Meldungen unseres Programms. (rv)
Hier mehr in Text und Ton

____________________________________

DIE NACHRICHTEN:

Vatikan

Eine Wiederaufnahme des Dialogs zwischen Heiligem Stuhl und der Kairoer Al-Azhar-Universität wird immer wahrscheinlicher. An diesem Dienstag empfing der Vize-Imam der Einrichtung den Sekretär des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog. Das gab Vatikansprecher Pater Federico Lombardi bekannt. Das „sehr positive und konstruktive Treffen“ habe 45 Minuten gedauert und lasse auf eine Wiederaufnahme der Gespräche hoffen. An der Begegnung nahm neben dem Sekretär des Dialogrates, Pater Miguel Ángel Ayuso Guixot, der päpstliche Nuntius in Kairo, Erzbischof Jean-Paul Gobel, teil. Die Al-Azhar-Universität gilt als die höchste Lehrautorität des sunnitischen Islam. Sie hatte die Gespräche mit dem Heiligen Stuhl im Januar 2011 ausgesetzt, nachdem Papst Benedikt XVI. bei einem Angelusgebet blutige Terroranschläge auf koptische Kirchen in Ägypten verurteilt hatte. (rv)
„Warum hat uns Gott geschaffen – wenn es Gott überhaupt gibt?“
Das ist eine von zehn Fragen an den Papst, die die Vatikanzeitung Osservatore Romano veröffentlicht hat. Die Zeitung hatte Frauen aus verschiedenen Teilen der Welt gebeten, ihre Fragen an Franziskus zu formulieren. Unter den Fragenden sind auch Nichtchristen und Nichtglaubende. Eine 24-Jährige aus Estland fragt den Papst: „Sind Sie dazu bereit, Verantwortung für alle Kinder zu übernehmen, die geboren würden, wenn es auf einmal keine Pille und kein Kondom mehr gäbe?“ Eine Japanerin will wissen, was man „gewinnt“, wenn man an Gott glaubt, und eine US-Amerikanerin formuliert: „Wenn alle Länder der Welt außer einem die Ehe zwischen zwei Partnern gleichen Geschlechts anerkennen würden – würde dieses eine Ausnahme-Land dann für Sie immer noch die Regel darstellen?“ (or)
„Franziskus 1223 - Franziskus 2013“ – so lautet das Motto der Krippe, die derzeit auf dem Petersplatz aufgebaut wird. Das teilte die vatikanische Staatsverwaltung am Dienstag mit. Der Titel spielt auf die erste szenische Darstellung der Geburt Christi an, die der heilige Franziskus im Jahr 1223 im italienischen Greccio mit lebenden Menschen und Tieren inszenierte. Der Ordensgründer hatte Papst Franziskus nach eigenem Bekunden im März zur Wahl seines eigenen Papstnamens inspiriert. Die Krippe auf dem Petersplatz stammt in diesem Jahr aus Neapel und ist ein Geschenk des dortigen Kardinals Crescenzio Sepe. Die offizielle Eröffnung der Krippe ist traditionell an Heiligabend. (kna/rv)
Der diesjährige Weihnachtsbaum für den Petersplatz stammt ursprünglich aus Tschechien. Die Fichte, die in Tschechien gefällt wurde, wird jedoch von der bayerischen Grenzstadt Waldmünchen gespendet, wie der vatikanische Pressesaal an diesem Dienstag mitteilte. Der Baum sei 25 Meter hoch, der Stamm habe einen Durchmesser von 98 Zentimetern. Das Gewicht der Fichte beträgt den Angaben nach 7,2 Tonnen. Der Baum wird am kommenden Freitag in den Vatikan geliefert; nach den Weihnachtsfeierlichkeiten soll aus dem Holz Spielzeug hergestellt werden. (rv)

Vatikan/Malta
Regierungen sind besonders in der Verantwortung, Einwanderern mit Liebe und Solidarität zu begegnen. Das betonte der Präsident des Päpstlichen Migrantenrates, Kardinal Antonio Maria Vegliò, an diesem Dienstag auf Malta. Vertreter des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) tagen dort noch bis Mittwoch zum Thema Migranten- und Flüchtlingspastoral. Kardinal Vegliò hatte am Montag erstmals Flüchtlinge besucht, die bei ihrer Ankunft auf Malta „vorbeugend inhaftiert“ worden waren. „Niemand hat das Recht die Würde der Menschen zu verletzen, keine Regierung und auch keine öffentliche oder private Einrichtung“ unterstrich der Kardinal. Zu den Menschenrechten gehöre auch das Recht, sich frei auszusuchen, wo man leben, arbeiten und eine Familie gründen wolle. (rv)

Vatikan/Russland/Rumänien
Der Präsident des Päpstlichen Einheitsrates, Kardinal Kurt Koch, reist laut Informationen der KNA in der dritten Adventswoche nach Moskau und St. Petersburg. Geplant sei auch eine Begegnung mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill I. Eigentlich wollte Koch den Patriarchen schon im April besuchen, doch das Kirchenoberhaupt plante für diese Zeit kurzfristig selbst eine Reise. Zuletzt war der Kurienkardinal im März 2011 in Moskau, bei seinem Antrittsbesuch als päpstlicher „Ökumeneminister“. In dieser Woche besucht Koch laut Vatikanangaben zum ersten Mal Rumänien. Vom 3. bis 7. Dezember trifft er dort Politiker sowie orthodoxe und katholische Kirchenvertreter. (kna/rv)

Europa

Deutschland
Das Bistum Rottenburg-Stuttgart baut die Prävention zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt weiter aus: Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter in der Seelsorge muss bis Ende 2015 einen Studientag zum Thema absolviert haben. Dies teilte die Präventionsbeauftragte der Diözese, Sabine Hesse, am Dienstag in Rottenburg mit. Durch diese Vorgabe müssen sich rund 1.700 hauptberuflich in der Seelsorge arbeitende Männer und Frauen in 25 Dekanaten gemeinsam mit Fragen sexualisierter Gewalt und Prävention auseinandersetzen. Auch die Diözesanleitung hat sich selbst verpflichtet, an einer Schulung teilzunehmen. (pm)

Italien
In Rom beginnt an diesem Dienstag der Prozess gegen den früheren vatikanischen Rechnungsprüfer Nunzio Scarano. Der Priester und frühere Mitarbeiter der päpstlichen Güterverwaltung muss sich vor der fünften Strafsektion des römischen Bezirksgerichts wegen des Verdachts auf Korruption und Verleumdung verantworten, wie ein Gerichtssprecher am Montag bestätigte. Scarano war im Juni von italienischen Behörden verhaftet worden, nachdem er versucht hatte, 20 Millionen Euro Schwarzgeld in einem Privatjet aus der Schweiz zu schmuggeln. Der Vatikan verteidigte sich gegen Vorwürfe, im Fall Scarano ungenügend mit Italien zusammengearbeitet zu haben. Der Heilige Stuhl sei allen Ersuchen um Rechts- und Amtshilfe der italienischen Justiz unverzüglich nachgekommen, sagte Vatikansprecher Federico Lombardi. (kna)

Afrika

Senegal
„Der Frieden in der Region Casamance ist ein wichtiges Anliegen für alle. Aus diesem Grund kommen die Mitglieder der Bischofskonferenz hier zusammen, um für den Frieden zu beten und das Leid der Menschen zu teilen - damit es wieder Einsatz für eine Rückkehr zum Frieden gibt”. Dies haben die Bischöfe von Senegal, Mauretanien, Kap Verde und Guinea Bissau bei ihrer Vollversammlung betont. Vom 26. November bis zum 3. Dezember tagen sie in Ziguinchor, der Hauptstadt der senegalesischen Region Casamance, wo seit 1982 für die Unabhängigkeit vom Rest des Landes gekämpft wird. In ihrer Schlussbotschaft fordern die Bischöfe „Gläubige und Menschen guten Willens zu gemeinsamen Anstrengungen für den Frieden” auf. (fides)

Ägypten
Ägyptische Sicherheitskräfte haben den Führer der Muslimbrüder der Provinz Sohag, Ashraf Mahmoud Rashwan, festgenommen. Dies meldet die türkische Nachrichtenagentur „Anadolu“ an diesem Dienstag. Rashwan sei in Angriffe auf Kirchen und Polizeistationen verwickelt gewesen. Nach der Absetzung von Präsident Mohammed Mursi vor fünf Monaten waren zahlreiche Muslimbrüder festgenommen worden, unter ihnen auch ihr oberster Führer Mohammed Badie. Alle Festgenommenen sind angeklagt, die Anhänger der Muslimbrüder zu Gewalt und Mord angestachelt zu haben. (adnkronos)

Naher Osten

Heiligesa Land
Die Restaurierung des Daches der Geburtskirche in Bethlehem soll bis Mitte September 2014 abgeschlossen sei. Das sagte der Präsident des Regierungskomitees für die Renovierung der Kirche, Ziad Al-Bandak, am Montag bei einer Ortsbegehung. Während der einjährigen Renovierungsphase soll der Zugang zur Geburtsgrotte für Pilger und Touristen weiterhin möglich sein. Zudem sollen die Arbeiten während der Weihnachtsfeiern ruhen. Fachleute hatten seit Jahrzehnten vor dem Verfall der historischen Bausubstanz gewarnt. (kna)

Amerika

Vereinigte Staaten
Die US-Bischofskonferenz muss sich gegen den Vorwurf wehren, sie gehe „fahrlässig“ mit ihren ethischen Richtlinien für katholische Krankenhäuser um. Wegen eines Vorfalls in einem katholischen Krankenhaus in Michigan hat die nationale Organisation „American Civil Liberties Union“ (ACLU) gegen die Oberhirten Klage eingereicht. Hintergrund ist der Fall einer Schwangeren, die in einem katholischen Krankenhaus des Bundesstaates aufgenommen worden war: Die Ärzte hatten ihr nicht gesagt, dass eine Fortsetzung der Schwangerschaft mit erheblichen gesundheitlichen Risiken für sie selbst verbunden wäre und ihr ungeborenes Kind voraussichtlich nicht überleben werde. Letztendlich hatte die Schwangere eine Frühgeburt, bei der das Kind starb. (ap) 

____________________________________
Die Quellen unserer Nachrichtensendung sind u.a. die Agenturen Kna, Kathpress, Ansa, Efe, Afp, Kipa, Reuters, Ap, Adnkronos, Upi, Cns, Ucanews, Misna, Kirche in Not, Osservatore Romano, – die Vatikanzeitung in deutscher Sprache, sowie vatikaninterne Quellen. Der Newsletter ist nur zur persönlichen Information bestimmt. Grundlage für Zitate oder Übernahmen aus unserem Programm kann nicht unser Internetauftritt oder der Newsletter, sondern nur unser Radio-Programm sein. Die jeweils aktuelle Nachrichten- oder Magazinsendung von Radio Vatikan können Sie u.a. auf unserer Internetseite hören.

____________________________________

Programmvorschau:

Heute Abend, 03.12.2013: Radioakademie (Teil 1) - von P. Bernd Hagenkord SJ
Papst Paul VI.: Ein moderner Papst

Mittwoch Abend, 04.12.2013: Die Woche in Rom
Themen u.a.: Kurienreform: Die zweite Sitzung des Kardinalsrates / Edmund Raitz von Frentz: Rom-Korrespondent und Päpstlicher Geheimkämmerer – ein Porträt / Vorgestellt: die Kirche Santi Celso e Giuliano gegenüber dem Deutschen Pilgerzentrum / Die Generalaudienz mit Papst Franziskus

Donnerstag Abend, 05.12.2013: Kreuzfeuer - Kirche, wo es kritisch wird
Themen u.a.: DBK-Vorsitzender Robert Zollitsch zur Frage der wiederverheirateten Geschiedenen in der katholischen Kirche / Gentechnik, alles erlaubt? Dazu der Theologe und Biologe Ulrich Lüke von der
RWTH Aachen / Blasphemie-Gesetz in Deutschland, ja oder nein? – dazu der Literaturwissenschaftler, Essayist und Lyriker Heinrich Detering / Polen: Was die Bischofskonferenz gegen sexuellen Missbrauch tut

Freitag Abend, 06.12.2013: Prisma-Magazin
Themen u.a.: Die Vollversammlung der Schweizer Oberhirten / Zum 200. Geburtstag von Adolph Kolping / Ein Christbaum für den Vatikan

__________________________________________

Nachrichtenarchiv von Radio Vatikan

Radio Vatikan sendet täglich:16.00 h „Treffpunkt Weltkirche“

20.20 Uhr „Magazin“

6.20 Uhr Wiederholung des „Magazins“ vom Vortag

Radio Vatikan ist außerdem zu hören bei:

· Radio Horeb um 16.00 und 18.00 Uhr, über ASTRA 1A - Tonunterträger von Pro7 (Frequenz 7.38 MHz - analog) und ZDF (7.56 MHz - digital). Im Kabel u.a.: München 89,6 / Augsburg 106,45 / Regensburg 101,8 / Rosenheim 101,5 / Kempten 103,6 / Luxemburg 100,5.
· Domradio Köln über Kabel im Erzbistum Köln und Satellit zwischen 18.00 Uhr und 20.00 Uhr.
· Radio Gloria über Kabel in der Schweiz und Satellit.
·
World-Radio-Network um 8.15, 9.30, 16.00, 19.00 und 0.45 Uhr MESZ, Tonunterträger von MTV-deutsch, (Frequenz 7.38 MHz).
· Radio Stephansdom um 19.40 Uhr, in Wien auf UKW 107,3 kHz, sowie im Kabel über 87,7 oder 105,0 MHz
· Radio Grüne Welle um 6.30, 10.00 und 16.00 Uhr, in Südtirol auf UKW 103,0 (Bozen) und 97,8 (Brixen)
· Radio Maria Österreich um 16.00 und 18.00 Uhr im Großraum Innsbruck auf UKW 104.8 und im Mostviertel/NÖ auf UKW 104.7. Im Kabel u.a. Telekabel Wien 102.7 MHz
· Radio Maria Schweiz um 16.00 und 18.00 Uhr kann in weiten Teilen der Deutschschweiz direkt aus der Luft empfangen werden

Im Internet:

Die deutschsprachigen Sendungen sind hier online live und auf Abruf zu hören

Weitere Informationen hier

Unseren aktuellen Programmflyer können Sie anfordern bei:
Ulrich Knop, Im Hafer 2, D-71636 Ludwigsburg, Tel./Fax: 0049 (0) 7141 - 43212, Email: programm@radiovatikan.de
oder hier zum downloaden

Post: Radio Vatikan - sezione tedesca, I-00120 Città del Vaticano
Fax: 0039 - 06 - 6988 3844
e-Mail: deutsch@vatiradio.va