RADIO VATIKAN - OFFIZIELLE WEBSEITE - Online-News 3.7.2013

Tagesmeldungen vom 3.7.2013

- Papst traf fast alle Kurienkardinäle -
- Dt. Caritas zufrieden mit „Bufdi“ -
- Ex-Pater wegen Missbrauch verurteilt -
____________________________________
Verantwortlich: P. Bernd Hagenkord SJ / Stefan von Kempis
Redaktion: Mario Galgano
Redaktionsschluss 16.00 Uhr
Die folgenden Texte basieren auf unserer
Nachrichtensendung „Treffpunkt Weltkirche“ täglich um 16 Uhr

____________________________________

AUS DEM VATIKAN:

Papst vor Abschluss seiner ersten Kurien-Konsultationen
Papst Franziskus hat seine erste Gesprächsrunde mit den leitenden Kurienmitarbeitern nahezu abgeschlossen. Am Mittwoch führte er eine längere Unterredung mit dem Bibliothekar und Archivar der Kirche, Erzbischof Jean-Louis Brugues. Als letzter Kurienleiter wird demnächst noch der Präsident des Päpstlichen Rates „Gerechtigkeit und Frieden“, Kardinal Peter Turkson aus Ghana, zu einer ausführlichen Audienz beim Papst erwartet. Seit seinem Amtsbeginn hat Papst Franziskus nacheinander die Leiter aller vatikanischen Kongregationen, Gerichtshöfe, Räte und weiteren zentralen Kurienbehörden zu Audienzen eingeladen. Mit diesen mindestens einstündigen Gesprächen will sich Franziskus einen Überblick über Aufgaben, Themen und Arbeitsweise der vatikanischen Behörden verschaffen. (kna)
Hier mehr Infos

Papstpredigt: Gott trifft man bei den Armen
Um dem lebendigen Gott zu begegnen, ist es notwendig, zärtlich die Wunden Jesu in unseren hungernden, armen, kranken und eingekerkerten Brüdern und Schwestern zu küssen. Dies betonte Papst Franziskus in seiner Predigt an diesem Mittwochmorgen in der Kapelle von Santa Marta. Jesus sei nach seiner Auferstehung den Aposteln erschienen, so Franziskus, doch Thomas sei nicht dabeigewesen: „Der Herr hat ihn eine Woche warten lassen. Der Herr weiß, warum er gewisse Dinge tut. Und einem jeden von uns lässt er die Zeit, von der er meint, dass sie am besten ist.“ Der Apostel Thomas sei „ein Dickkopf gewesen“, doch der Herr habe „gerade einen Dickkopf gewollt, um uns etwas Größeres begreifen zu lassen.“ (rv)
Hier mehr in Text und Ton

Großes Glaubensfest im Vatikan mit Seminaristen
„Ich vertraue dir!”: Unter diesem Motto startet an diesem Donnerstag der „Tag der Seminaristen, Novizen, Novizinnen und all derer, die sich auf einem Weg der Berufung befinden“. Der Tag reiht sich ein in die Veranstaltungen zum Jahr des Glaubens, das noch bis Oktober andauert. Rund 6.000 Menschen mit geistlicher Berufung aus aller Welt werden zu einem viertägigen Besuch in Rom und dem Vatikan erwartet. Höhepunkt der gemeinsamen Pilgerreise: Ein Gottesdienst mit Papst Franziskus am Sonntag in der Petersbasilika. Am Samstag wird der Papst die jungen Gäste außerdem in der großen Audienzhalle im Vatikan empfangen. (rv)
Hier mehr in Text und Ton

Armenspeisung in den vatikanischen Gärten
In den Vatikanischen Gärten hat am Montag Abend eine Armenspeisung stattgefunden. Vor der Lourdesgrotte wurden etwa zweihundert Gäste beköstigt. Organisiert hatte das Essen die Hilfsorganisation „Circolo di San Pietro“ (auf Deutsch etwa: Zirkel des heiligen Petrus); unter den Kellnern war auch ein Kardinal. (rv)
Hier mehr in Text und Ton

____________________________________

AUS UNSEREM ABENDPROGRAMM:

„Auf Zehenspitzen“: Lampedusa erwartet Papst Franziskus
Die Bewohner der sizilianischen Insel Lampedusa und auch die dort gelandeten Bootsflüchtlinge freuen sich auf den Papst: Franziskus kommt am Montag als erster Papst auf die sizilianische Insel, es ist die erste größere Reise in seinem Pontifikat. Damit will der Papst auf das Schicksal der Zehntausenden von Bootsflüchtlingen aufmerksam machen, die Lampedusa in den letzten Jahren von Nordafrika aus angesteuert haben; viele kamen bei der Überfahrt ums Leben. „Ich habe ihn bei unserem Ad-Limina-Besuch eingeladen“, berichtet der Erzbischof von Agrigent, Francesco Montenegro, im Gespräch mit Radio Vatikan. Der Papst spreche von einem „privaten Besuch“, „und dass nichts Besonderes organisiert werden soll“. Franziskus komme sozusagen „auf Zehenspitzen“. (rv)
Hier mehr in Text und Ton

____________________________________

UNSER FILMTIPP:

Layla Fourie
Eine junge Schwarze aus Südafrika überfährt nachts einen weißen Mann, der in der Folge zu Tode kommt. Um ihren kleinen Sohn zu schützen, vertuscht sie den Unfall und verstrickt sich zunehmend in ein Netz aus Lügen und Täuschungen. Ein dichtes, bedrängendes Drama, das die Verunsicherung der südafrikanischen Gesellschaft atmosphärisch pointiert einfängt. Allerdings lastet die schematische Konstruktion der Handlung auf dem Film, und auch als Genre-Anlehnung an den klassischen Thriller wirkt er etwas unbeweglich. - Ab 16. (FilmDienst)
Hier zur Rezension

____________________________________

DIE NACHRICHTEN:

Vatikan

Papst Franziskus hat am Mittwoch im Vatikan die Schlüssel für ein „Papamobil“ erhalten, das er beim Weltjugendtag Ende Juli in Rio de Janeiro benutzen soll. Bei einem Treffen im Vatikan überreichte Daimler-Chef Dieter Zetsche ihm symbolisch die Schlüssel des Fahrzeugs. (kna/pm)

Europa

Deutschland
Rund zwei Jahre nach der Einführung des Bundesfreiwilligendienstes in Deutschland zieht die Caritas eine positive Bilanz. Im Münchner Kirchenradio bezeichnete Michael Kroll vom Landesverband Bayern den Bundesfreiwilligendienst als „überraschenden Erfolg“. Die Angst vor Personalmangel durch die Abschaffung des Zivildienstes habe sich nicht bewahrheitet: „Wir sind wirklich sehr positiv davon angetan, welche Resonanz der Bundesfreiwilligendienst erfährt“, sagte Michael Kroll vom Landescaritasverband Bayern. Es würden sich genügend junge Menschen für das Engagement melden. Eine Rückkehr zu einem Zwangsdienst wie dem Zivildienst wünsche sich die Caritas nicht. Dies sei „weder aus rechtlichen noch aus menschlichen Gründen gut“, so Kroll weiter, der beim Landesverband für den Bundesfreiwilligendienst zuständig ist. Stattdessen müssten jungen Menschen die Vorteile einer sozialen Tätigkeit aufgezeigt werden. Ein verlorenes Jahr sei der Bundesfreiwilligendienst nicht. „Eine Auszeit für sich selber und für andere zu machen“ könne nur ein Gewinn sein. (münchner kirchenradio)
Ab sofort sind für den Deutschen Katholikentag 2014 in Regensburg Karten erhältlich. Sie können telefonisch oder per E-Mail angefordert werden. Eine Dauerkarte zum Preis von 79 Euro berechtigt zur Teilnahme an allen Veranstaltungen zwischen Mittwoch, 28. Mai und Sonntag, 1. Juni 2014. Daneben sind auch Familien-, Tages- und Abendkarten erhältlich. Der 99. Deutsche Katholikentag steht unter dem Motto „Mit Christus Brücken bauen“. (kna)
Im Norden von Syrien werden seit Mitte Mai drei deutsche Mitarbeiter der Hilfsorganisation Grünhelme vermisst. In Köln wird an diesem Mittwochabend für sie und die Menschen in der Konfliktregion ein Friedensgebet in Moschee und Kirche veranstaltet. Die Grünhelmmitarbeiter sind in der Nacht zum 15. Mai aus ihrer Wohnung im Ort Harem an der Grenze zur Türkei entführt worden. Es handelt sich um einen Industriemechaniker, einen Bautechniker und einen Ingenieur. Der Leiter der Grünhelme, der Journalist Rupert Neudeck, erklärte, er sei ausgesprochen besorgt über das Wohlergehen der Verschleppten. (domradio)

Österreich
Ein 79-jähriger ehemaliger Pater des Stiftes Kremsmünster ist am Mittwoch wegen Missbrauchs vom Landgericht Steyr zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Das Stift hat das Urteil in einer Stellungnahme gegenüber Kathpress begrüßt. Dem ehemaligen Ordensgeistlichen, der mittlerweile in den Laienstand zurückversetzt ist, wurde eine Reihe von Delikten angelastet, darunter sexueller Missbrauch sowie andere Sexual- und Gewaltverbrechen. Nach Ermittlungen in anfangs 39 Fällen sprach die Staatsanwaltschaft nun von 24 Opfern, davon 15 von sexuellen Handlungen. Der am Mittwoch im Landgericht Steyr beendete Prozess fand aus Rücksicht für die Opfer großteils unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Der Angeklagte hatte zwar ein Geständnis abgelegt und bei den Opfern um Entschuldigung gebeten, deren Anwälte vermissten aber Reue. Der Verteidiger hatte einen Freispruch verlangt, weil die Taten verjährt seien. Er kündete Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an. Das Urteil des Schöffensenats ist somit noch nicht rechtskräftig. (kap)
Mit einem spirituellen Auftakt - einer „Ouverture spirituelle“ - beginnen wie schon im Vorjahr die diesjährigen Salzburger Festspiele: Der von 19. Juli bis 1. September währende Reigen von Opern-, Konzert- und Theater-Highlights startet mit Interpretationen von abendländischer Sakralmusik aus der Feder Joseph Haydns, Wolfgang Amadeus Mozarts, Gustav Mahlers u.a., die in einen Dialog mit fernöstlicher spiritueller Musik des Buddhismus treten. Fortgesetzt werden auch die „Disputationes“ – hochkarätig besetzte Gespräche über Religion und Kultur vom 19. bis 24. Juli. „Stargast“ ist diesmal Kurienkardinal Jean-Louis Tauran. (kap)

Slowakei
Mit einem Gebet vor der Apostolischen Nuntiatur in der Hauptstadt Bratislava haben am Dienstag mehrere Hundert Gläubige aus der ganzen Slowakei der Absetzung des Erzbischofs von Trnava, Robert Bezak, vor genau einem Jahr gedacht. Auch die Eltern des Erzbischofs nahmen an dem Treffen teil und gaben sich überzeugt, dass der Papst die Situation „gerecht lösen“ werde. Einer der Gründe für die Kundgebung war die Übergabe eines Briefes an Nuntius Erzbischof Mario Giordana. Der von Schauspielern initiierte und zuletzt von 227 Personen unterzeichnete Aufruf übt heftige Kritik auch an der Slowakischen Bischofskonferenz, deren „andauerndes Schweigen und deren Dialogverweigerung in der breiten Öffentlichkeit einen hohen Grad an Misstrauen ihr gegenüber“ hervorrufe. Der abgesetzte Erzbischof hingegen habe „die menschliche Dimension des Glaubens in der römisch-katholischen Kirche im 21. Jahrhundert aufgezeigt und bei den Menschen ein lebendiges Interesse an der Religion und an moralischen Werten geweckt“. (kap)

Russland
Präsident Wladimir Putin hat das neue Adoptionsrecht an diesem Mittwoch unterzeichnet. Damit dürfen künftig Homosexuelle sowie unverheiratete Paare aus dem Ausland keine russischen Waisenkinder mehr adoptieren. Heterosexuelle Ehepaare hingegen dürfen dies auch künftig tun. Vor einem Monat hatte das Parlament in Moskau ein Gesetz verabschiedet, das positive Äußerungen über „nicht traditionelle sexuelle Beziehungen“ in Anwesenheit von Minderjährigen unter Strafe stellt. Die russisch-orthodoxe Kirche unterstützt sowohl dieses Gesetz als auch das neue Adoptionsrecht. (reuters/afp)

Amerika

Vereinigte Staaten
Ein Kernpunkt der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama tritt erst ein Jahr später als geplant in Kraft. Das teilte das US-Finanzministerium mit. Erst ab 2015 seien demnach Arbeitgeber verpflichtet, für ihre Beschäftigten eine Krankenversicherung abzuschließen. Eigentlich hatte die Maßnahme schon im Januar 2014 wirksam werden sollen. Die US-Bischofskonferenz bekräftigte in einem Statement ihre Opposition gegen Einzelheiten der Reform. Auch in Zukunft müsse die Gewissensfreiheit gewährleistet bleiben. Die Bischöfe wenden sich vor allem dagegen, dass katholische Krankenkassen Abtreibungen und die Vergabe von Verhütungsmitteln mitfinanzieren sollen. Obamas Gesundheitsreform soll über 30 Millionen bisher unversicherten Amerikanern Zugang zu einer Krankenkasse ermöglichen. (pm)

____________________________________

Die Quellen unserer Nachrichtensendung sind u.a. die Agenturen Kna, Kathpress, Ansa, Efe, Afp, Kipa, Reuters, Ap, Adnkronos, Upi, Cns, Ucanews, Misna, Kirche in Not, Osservatore Romano, – die Vatikanzeitung in deutscher Sprache, sowie vatikaninterne Quellen. Der Newsletter ist nur zur persönlichen Information bestimmt. Grundlage für Zitate oder Übernahmen aus unserem Programm kann nicht unser Internetauftritt oder der Newsletter, sondern nur unser Radio-Programm sein. Die jeweils aktuelle Nachrichten- oder Magazinsendung von Radio Vatikan können Sie u.a. auf unserer Internetseite hören.
____________________________________

Programmvorschau:

Heute Abend, 03.07.2013: Die Woche in Rom
Themen u.a.: Sicherheitsvorkehrungen zum Weltjugendtag in Brasilien / Rücktritte beim IOR / Schweizer Bischöfe beim Chef der Glaubenskongregation / Essen für die Armen in den Vatikanischen Gärten

Donnerstag Abend, 04.07.2013: Kreuzfeuer - Kirche wo es kritisch wird
Themen u.a.: Flüchtlingsproblematik am Beispiel Lampedusa

Freitag Abend, 05.07.2013: Prisma-Magazin
Themen u.a.: Schwerpunkt: „Lumen Fidei“. Die erste Enzyklika von Papst Franziskus

Samstag Abend, 06.07.2013: Unsere Woche - Mit der Betrachtung zum Sonntag

 

__________________________________________

Nachrichtenarchiv von Radio Vatikan

Radio Vatikan sendet täglich:16.00 h „Treffpunkt Weltkirche“

20.20 Uhr „Magazin“

6.20 Uhr Wiederholung des „Magazins“ vom Vortag

Radio Vatikan ist außerdem zu hören bei:

· Radio Horeb um 16.00 und 18.00 Uhr, über ASTRA 1A - Tonunterträger von Pro7 (Frequenz 7.38 MHz - analog) und ZDF (7.56 MHz - digital). Im Kabel u.a.: München 89,6 / Augsburg 106,45 / Regensburg 101,8 / Rosenheim 101,5 / Kempten 103,6 / Luxemburg 100,5.
· Domradio Köln über Kabel im Erzbistum Köln und Satellit zwischen 18.00 Uhr und 20.00 Uhr.
· Radio Gloria über Kabel in der Schweiz und Satellit.
·
World-Radio-Network um 8.15, 9.30, 16.00, 19.00 und 0.45 Uhr MESZ, Tonunterträger von MTV-deutsch, (Frequenz 7.38 MHz).
· Radio Stephansdom um 19.40 Uhr, in Wien auf UKW 107,3 kHz, sowie im Kabel über 87,7 oder 105,0 MHz
· Radio Grüne Welle um 6.30, 10.00 und 16.00 Uhr, in Südtirol auf UKW 103,0 (Bozen) und 97,8 (Brixen)
· Radio Maria Österreich um 16.00 und 18.00 Uhr im Großraum Innsbruck auf UKW 104.8 und im Mostviertel/NÖ auf UKW 104.7. Im Kabel u.a. Telekabel Wien 102.7 MHz
· Radio Maria Schweiz um 16.00 und 18.00 Uhr kann in weiten Teilen der Deutschschweiz direkt aus der Luft empfangen werden

Im Internet:

Die deutschsprachigen Sendungen sind hier online live und auf Abruf zu hören

Weitere Informationen hier

Unseren aktuellen Programmflyer können Sie anfordern bei:
Ulrich Knop, Im Hafer 2, D-71636 Ludwigsburg, Tel./Fax: 0049 (0) 7141 - 43212, Email: programm@radiovatikan.de
oder hier zum downloaden

Post: Radio Vatikan - sezione tedesca, I-00120 Città del Vaticano
Fax: 0039 - 06 - 6988 3844
e-Mail: deutsch@vatiradio.va