RADIO VATIKAN - OFFIZIELLE WEBSEITE - Online-News 28.7.2013

Tagesmeldungen vom 28.7.2013

- Große Papstmesse in Rio -
- „Die Kirche rechnet mit euch!” -
- Nächster WJT 2016 in Krakau -
____________________________________
Verantwortlich: P. Bernd Hagenkord SJ / Stefan von Kempis
Redaktion: Stefan von Kempis
Redaktionsschluss 18.00 Uhr
Die folgenden Texte basieren auf unserer
Nachrichtensendung „Treffpunkt Weltkirche“ täglich um 16 Uhr

____________________________________

UNSERE LIVE-ÜBERTRAGUNGEN:

Radio Vatikan überträgt am Sonntag, 28. Juli, ab 22.15 Uhr ein Treffen von Papst Franziskus mit freiwilligen Helfern beim Weltjugendtag von Rio de Janeiro sowie ab 23.30 Uhr seine letzte große Rede beim Abschied von Brasilien. Unser Kommentator ist Stefan v. Kempis. Um die Übertragung zu verfolgen, klicken Sie bitte auf unseren Vatican Player

____________________________________

GROSSE PAPSTMESSE IN RIO:

Drei Millionen Teilnehmer – „Kirche rechnet mit euch!“
Mehr als drei Millionen Menschen haben am Sonntag in Rio de Janeiro an der Messe von Papst Franziskus am Strand von Copacabana teilgenommen. Unter ihnen waren auch Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff, die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner und Boliviens Staatschef Evo Morales. Die Feier war der Höhepunkt des 28. kirchlichen Weltjugendtages (WJT), für den junge Leute aus ca. 175 Ländern nach Brasilien gekommen waren. Das Motto lautete: „Geht und macht alle Völker zu meinen Jüngern“ (vgl. Mt 28,19). Der Papst rief die Jugendlichen dazu auf, die Frohe Botschaft überall hinzutragen: „Das Evangelium ist für alle und nicht für einige”. Wer die Glaubensfreude weitergebe, der empfange Freude, so Franziskus. „Jesus Christus rechnet mit euch! Die Kirche rechnet mit euch! Der Papst rechnet mit euch!” (rv)
Hier unser ausführlicher Bericht
Hier lesen Sie die Predigt des Papstes in voller Länge

Papst kündigt an: WJT 2016 in Krakau
Der nächste internationale Weltjugendtag wird 2016 in Krakau stattfinden. Das gab Papst Franziskus nach der Messe in Rio de Janeiro bekannt. Es wird der zweite WJT in Polen: 1991 war er unter Leitung von Johannes Paul II. in Tschenstochau ausgerichtet worden. (rv)
Weitere Infos
Eine Liste der bisherigen WJTs (engl.)

____________________________________

GEBETSVIGIL DES PAPSTES MIT JUGENDLICHEN:

„Schönere Kirche, bessere Welt, gerechtere Gesellschaft“
Ein atmosphärischer Höhepunkt des Weltjugendtags war eine Gebetsvigil in Rio am Samstag Abend, zu der ca. zwei Millionen junger Leute an den Strand von Copacabana kamen. Papst Franziskus rief sie dazu auf, sich nicht nur für Moden des Augenblicks zu interessieren, sondern die Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Sie sollten „eine schönere Kirche, eine bessere Welt und eine gerechtere Gesellschaft“ aufbauen. Seid „keine Teilzeit-Christen, keine Spießer“, predigte Papst Franziskus; Jesus lade uns ein, „in seiner Mannschaft zu spielen“, aber dafür müssten wir viel „trainieren“, und zwar durch Gebet, die Sakramente und den Einsatz für andere. „Jesus bietet uns etwas Größeres als den Weltcup!“ Musik, Glaubensbekenntnisse, kleine Theater-Aufführungen und eine Eucharistische Anbetung gaben dem Ereignis ein sehr wechselhaftes Gepräge: mal kitschig, mal anrührend. Jugendliche und junge Franziskaner bauten auf der Strand-Bühne eine Holzkirche zusammen, ein früherer Drogensüchtiger berichtete, wie er zum Glauben zurückgefunden habe. Vom Redemanuskript abweichend ging der Papst auch auf die Demonstrationen in Brasilien ein: Junge Leute sollten sich „in der Geschichte nicht hinten anstellen“, sondern selbst für Wandel sorgen. (rv)
Mehr von der Vigil, in Text und Ton
Predigt des Papstes bei der Vigil in Rio (Auszüge)
„Einmalig“ – Gespräche mit WJT-Teilnehmern nach der Vigil
Papst Franziskus twittert aus Rio

____________________________________

PAPST BESUCHT RADIO IN RIO:

Erneuter Spontanbesuch außerhalb des Programms: Papst Franziskus hat am Samstagnachmittag (Ortszeit) einen Abstecher zum katholischen Radiosender von Rio de Janeiro gemacht. In einer kurzen Live-Ansprache nannte er katholische Radios „heute die naheste Kanzel, die wir haben“. Gegen eine „Kultur des Abfalls“ helfe nur ein Wiederbeleben der Solidarität, meinte er weiter. Familien nannte Franziskus „notwendig für das Überleben der Menschlichkeit“. (rv)
Der Papst im Radio – ausführlich

____________________________________

DIE NACHRICHTEN:

Europa

Deutschland
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, hat den Umgang der deutschen Wirtschaft mit Arbeitern aus Osteuropa kritisiert. „Im Souterrain des deutschen Arbeitsmarktes haben sich unhaltbare Zustände ausgebreitet“, sagte Zollitsch dem Münchner Magazin „Focus“. Das System der Werkverträge, über das viele Wanderarbeiter für Billiglöhne angeheuert würden, sei „vielfach pervertiert worden“. Das widerspreche der katholischen Soziallehre. Wer gegen diese Zustände aufbegehre, habe in der Kirche eine verlässliche Verbündete. „Die Marktwirtschaft wird nur stark bleiben, wenn die Bevölkerung das Gefühl hat, dass es fair zugeht - auch gegenüber jenen, die nur zeitweilig hier leben und arbeiten“, erklärte der Erzbischof. Vor kurzem waren zwei Rumänen, die über einen Werkvertrag bei der Papenburger Meyer Werft gearbeitet hatten, bei einem Brand ums Leben gekommen. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Menschenhandels ein. (kna)
Für Finanzminister Wolfgang Schäuble
ist Papst Franziskus ein „unglaubliches Glück für die Menschheit“. Das sagte der Politiker in der aktuellen Ausgabe der „Bild am Sonntag“. Wörtlich heißt es dort: „Aus meiner Sicht ist er ein Geschenk für die ganze Welt, nicht nur für die Katholiken.“ Dass Franziskus so ein bescheidener Papst sei, der im Hotel die Rechnung selbst zahle und seine erste Reise nach Lampedusa macht, findet der Protestant Schäuble „einfach wunderbar“: Franziskus sei ein „Priester im besten Sinne.“ (agi)

Österreich
Mit Bestürzung und einem Appell an die Behörden hat Kardinal Christoph Schönborn auf die Verhaftung von Flüchtlingen aus dem Servitenkloster reagiert. Der Kardinal bittet darum, dass die Flüchtlinge nicht abgeschoben werden: „Wir haben in den vergangenen Monaten immer wieder dringend darauf hingewiesen, dass die menschenrechtliche Beurteilung Pakistans als sicheres Abschiebeland nicht den Tatsachen entspricht. Ich mache mir große Sorgen um das Leben der Flüchtlinge, die jetzt zwangsweise dorthin zurückgebracht werden“, so Schönborn wörtlich. Der Kardinal appelliert an Politiker und Behörden, von einer Abschiebung Abstand zu nehmen, und die in Schubhaft genommenen Flüchtlinge wieder auf freien Fuß zu setzen: „Rechtsstaat und Menschlichkeit dürfen kein Widerspruch sein.“ Schönborn kritisierte zudem die Umstände, unter denen die Aktion durchgeführt wurde: an einem Sonntag, dem Heiligen Tag der Christen und während des Ramadan, des Heiligen Monats der Muslime, in dem sie auch durch ihr Fasten besonders geschwächt sind. Auch die Frage, welche Rolle die Aktion im Zusammenhang mit dem aktuellen Wahlkampf spiele, stellte der Wiener Kardinal. (pm)

Italien
Der italienische Kardinal Ersilio Tonini, lange Jahre Erzbischof von Ravenna, ist am frühen Sonntagmontag in einem Krankenhaus seiner früheren Bischofsstadt gestorben. Mit 99 Jahren – seinen letzten Geburtstag hatte er am 20. Juli gefeiert – war er das älteste Mitglied im Kardinalskollegium. Nach dem Tod Toninis zählt das Kollegium nun 202 Mitglieder, von denen jedoch nur die unter 80-Jährigen an einer Papstwahl teilnehmen können – das sind derzeit 112 Kardinäle. (rv/kna/corriere)

____________________________________

Die Quellen unserer Nachrichtensendung sind u.a. die Agenturen Kna, Kathpress, Ansa, Efe, Afp, Kipa, Reuters, Ap, Adnkronos, Upi, Cns, Ucanews, Misna, Kirche in Not, Osservatore Romano, – die Vatikanzeitung in deutscher Sprache, sowie vatikaninterne Quellen. Der Newsletter ist nur zur persönlichen Information bestimmt. Grundlage für Zitate oder Übernahmen aus unserem Programm kann nicht unser Internetauftritt oder der Newsletter, sondern nur unser Radio-Programm sein. Die jeweils aktuelle Nachrichten- oder Magazinsendung von Radio Vatikan können Sie u.a. auf unserer Internetseite hören.
____________________________________

Programmvorschau:

Heute Abend, 28.07.2013: WJT 2013 in Rio
Gebetsvigil mit Papst Franziskus / Abschlussmesse des WJT / Treffen mit Vertretern von Kirche, Politik und Gesellschaft

Montag Abend, 29.07.2013: WJT 2013 in Rio
Abschluss des WJT, Fazit und Reaktionen

Dienstag Abend, 30.07.2013: Radioakademie (Teil 4)

Mittwoch Abend, 31.07.2013: Die Woche in Rom

 

__________________________________________

Nachrichtenarchiv von Radio Vatikan

Radio Vatikan sendet täglich:16.00 h „Treffpunkt Weltkirche“

20.20 Uhr „Magazin“

6.20 Uhr Wiederholung des „Magazins“ vom Vortag

Radio Vatikan ist außerdem zu hören bei:

· Radio Horeb um 16.00 und 18.00 Uhr, über ASTRA 1A - Tonunterträger von Pro7 (Frequenz 7.38 MHz - analog) und ZDF (7.56 MHz - digital). Im Kabel u.a.: München 89,6 / Augsburg 106,45 / Regensburg 101,8 / Rosenheim 101,5 / Kempten 103,6 / Luxemburg 100,5.
· Domradio Köln über Kabel im Erzbistum Köln und Satellit zwischen 18.00 Uhr und 20.00 Uhr.
· Radio Gloria über Kabel in der Schweiz und Satellit.
·
World-Radio-Network um 8.15, 9.30, 16.00, 19.00 und 0.45 Uhr MESZ, Tonunterträger von MTV-deutsch, (Frequenz 7.38 MHz).
· Radio Stephansdom um 19.40 Uhr, in Wien auf UKW 107,3 kHz, sowie im Kabel über 87,7 oder 105,0 MHz
· Radio Grüne Welle um 6.30, 10.00 und 16.00 Uhr, in Südtirol auf UKW 103,0 (Bozen) und 97,8 (Brixen)
· Radio Maria Österreich um 16.00 und 18.00 Uhr im Großraum Innsbruck auf UKW 104.8 und im Mostviertel/NÖ auf UKW 104.7. Im Kabel u.a. Telekabel Wien 102.7 MHz
· Radio Maria Schweiz um 16.00 und 18.00 Uhr kann in weiten Teilen der Deutschschweiz direkt aus der Luft empfangen werden

Im Internet:

Die deutschsprachigen Sendungen sind hier online live und auf Abruf zu hören

Weitere Informationen hier

Unseren aktuellen Programmflyer können Sie anfordern bei:
Ulrich Knop, Im Hafer 2, D-71636 Ludwigsburg, Tel./Fax: 0049 (0) 7141 - 43212, Email: programm@radiovatikan.de
oder hier zum downloaden

Post: Radio Vatikan - sezione tedesca, I-00120 Città del Vaticano
Fax: 0039 - 06 - 6988 3844
e-Mail: deutsch@vatiradio.va