RADIO VATIKAN - OFFIZIELLE WEBSEITE - Online-News 9.11.2013

Tagesmeldungen vom 9.11.2013

- Eine neue Selige für Deutschland -
- Franziskus betet für Taifun-Opfer -
- Papst will Petrus-Reliquien ausstellen -
____________________________________
Verantwortlich: P. Bernd Hagenkord SJ / Stefan von Kempis
Redaktion: Gudrun Sailer
Redaktionsschluss 16.00 Uhr
Die folgenden Texte basieren auf unserer
Nachrichtensendung „Treffpunkt Weltkirche“ täglich um 16 Uhr
____________________________________

THEMEN DES TAGES:

Neue Selige für Deutschland: „Anbeten und Anpacken“
Am Sonntag wird Mutter Maria Theresia Bonzel, die Ordensgründerin der Franziskanerinnen von der ewigen Anbetung zu Olpe, im Paderborner Dom selig gesprochen. Die Feier leitet der Präfekt der Kongregation für Selig- und Heiligsprechungen, Kardinal Angelo Amato. Der Orden feiert in diesem Jahr zugleich sein 150-Jahr-Jubiläum. Die 1830 geborene Bonzel hatte als junge Frau in ihrem Geburtsort Olpe mit einigen Freundinnen eine klösterliche Gemeinschaft gegründet, die sich neben dem Gebet der Fürsorge für Waisenkinder widmete. Radio Vatikan hat mit Schwester Katharina Hartleib OSF von den Olper Franziskanerinnen über die tatkräftige Ordensgründerin gesprochen, die in vielerlei Hinsicht eine Pionierin war. (rv)
Hier mehr in Text und Ton

Gebet für Taifun-Opfer auf den Philippinen
Franziskus trauert um die zahlreichen Todesopfer des Taifuns Haiyan auf den Philippinen. Der Papst sei „tief betrübt“ über die Katastrophe und drücke der betroffenen Bevölkerung seine Nähe aus, hieß es in einer Mitteilung aus dem Vatikan an diesem Samstag. In einer Twitter-Botschaft auf Englisch, einer der Amtssprachen der Philippinen, bat der Papst um zahlreiche Gebete für die Opfer. Die philippinischen Behörden befürchten Hunderte von Toten. (rv)

Papst will erstmals Petrus-Reliquien ausstellen
Zum Abschluss des „Jahres des Glaubens“ will der Papst erstmals Reliquien des Apostels Petrus öffentlich zeigen. Das schreibt Erzbischof Rino Fisichella, der Präsident des Päpstlichen Rates für Neuevangelisierung, in der Vatikanzeitung „Osservatore Romano“. Demnach sollen die Reliquien am 24. November, dem Christkönigssonntag und feierlichen Abschluss des Jahres des Glaubens, zur Verehrung ausgestellt werden. Welche Überreste genau gezeigt werden, gab Fisichella nicht an, er schrieb von „Reliquien, welche die Tradition als diejenigen des Apostels anerkennt“. (rv)
Hier mehr in Text und Ton

Verjüngungskur für Vatikan-Lateinzeitschrift
Der Vatikan gönnt der von ihm herausgegebenen Latein-Zeitschrift „Latinitas“ eine Verjüngungskur. Das ehrwürdige Blatt wird in Zukunft nicht mehr durchweg auf Latein erscheinen, sondern auch vereinzelt Texten in modernen Sprachen Platz einräumen. Der Relaunch für „Latinitas“ trägt dem wachsenden Interesse an Latein Rechnung, sagte Kurienkardinal Gianfranco Ravasi, der Präsident des Päpstlichen Kulturrates. Um ein Denkmal für eine tote Sprache geht es nicht – vielmehr möchte die Zeitschrift die Modernität des lateinischen Erbes hervorheben, sagte Ravasi. „Latinitas“ erscheint seit 1953 und richtet sich damals wie heute in erster Linie an Professoren und Lehrer. In Zukunft kommt das Blatt nicht mehr viermal, sondern nur noch zweimal im Jahr heraus. (rv)
Hier mehr in Text und Ton

____________________________________

UNSERE CD-EMPFEHLUNG:

Augsburger Domsingknaben - Die schönsten Lieder aus dem neuen Gotteslob
Am ersten Advent wird das neue Gotteslob für die Diözesen Deutschlands, Österreichs und für die Diözese Bozen-Brixen eingeführt. Zum ersten Mal seit 1975 wurde das Gesang- und Gebetbuch vollständig überarbeitet. Es enthält viele neue Lieder, Texte und Gebete. Die Augsburger Domsingknaben haben bereits vor Erscheinen des Gotteslobs pünktlich zum neuen Kirchenjahr am ersten Advent eine CD mit seinen schönsten Liedern aufgenommen. Unsere CD-Empfehlung der Woche können Sie unter folgendem Link lesen und hören. (rv)
Hier geht‘s zur Hörprobe und Besprechung

____________________________________

DIE NACHRICHTEN:

Vatikan

Kranke und Behinderte sind eine geistliche Ressource für die Kirche. Das sagte Papst Franziskus am Samstag vor Betroffenen und ihren Helfern, die er in der Audienzhalle empfing. Franziskus wandte sich gegen das herrschende gesellschaftliche Klima, das körperliche Mängel ausschließlich als Problem wahrnehme und dafür sorge, dass die meisten sich abwenden, wenn sie leidende Menschen sehen. Zu der Audienz waren mehrere tausend Angehörige der italienischen Union zum Transport von Kranken nach Lourdes und anderen internationalen Wallfahrtsstätten (UNITALSI) gemeinsam mit Kranken und Behinderten gekommen. Nach seiner Rede ging Franziskus mehr als eine Stunde lang durch die Reihen der Anwesenden, viele von ihnen in Rollstühlen, um sie zu begrüßen und zu segnen. (rv)

Vatikan/Deutschland
Papst Franziskus beschäftigt sich in diesen Tagen intensiv mit der Lage der Kirche in Deutschland. An diesem Samstagmorgen empfing er Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, den Präfekten der Glaubenskongregation, in einer außerplanmäßigen Audienz; Müller ist ansonsten regelmäßig zu so genannten Tabellenaudienzen beim Papst. Im Anschluss sprach Franziskus mit dem neuen Nuntius in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic. Mit dessen Vorgänger Erzbischof Jean-Claude Périsset wird der Papst am Montagvormittag sprechen. Unmittelbar danach ist eine Audienz für den Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer angesetzt. (rv)

Europa

Der Rat der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) hat einen neuen Internetauftritt. Die Webseite www.ccee.eu wurde bei einem Treffen in Barcelona vorgestellt. Sie bietet derzeit Informationen auf Englisch und Italienisch. Auf seinen neuen Seiten informiert der Rat über seine Aktivitäten, bietet aber auch Hintergrundinformationen und Nachrichten. Das Angebot versteht sich als Ergänzung zum Portal www.eurocathinfo.eu. Dieses bietet seit 2011 Informationen über die Aktivitäten der verschiedenen Bischofskonferenzen Europas, die in der CCEE vertreten sind. (pm)

Deutschland
Der frühere Präsident des Päpstlichen Einheitsrates, Kardinal Walter Kasper, hat angeregt, dass die evangelische und die katholische Kirche beim Reformationsgedenken 2017 einen gemeinsamen Gottesdienst feiern sollten. „Darin sollten wir ein Bekenntnis unserer Schuld ablegen, dass wir das Gebot der Einheit nicht erfüllt haben“, sagte der deutsche Kurienkardinal am Freitagabend in Münster. Die beiden Kirchen sollten für die ökumenische Bewegung danken und versprechen, entschlossen auf diesem Weg weiterzugehen.
Kasper betonte ferner, er habe den Eindruck, dass der Papst die Bischofssynode „verlebendigen und dynamisieren“ wolle und er werte es als positiv, dass er die Ortskirchen stärken wolle. „Wir brauchen einen anderen Stil der Amtsführung, und da geht Franziskus mutig voran“, sagte Kasper. Er könne sich vorstellen, dass die Kurie künftig zu einer Art „Informationsbörse“ für Bischöfe werden würde, so der Kardinal, der selbst jahrelang im Vatikan wirkte. Auch müssten „in einer manchmal klerikal verstaubten Atmosphäre“ mehr Frauen vertreten sein. (kna)

Afrika

Mosambik
Dialog statt Waffen, das fordern die Bischöfe des Landes zum Abschluss ihrer Vollversammlung in Matola. Nach der Wiederbewaffnung der ehemaligen Rebellen der Partei Renamo im Oktober zeigten sich die Bischöfe besorgt über die neu aufflammende Feindschaft. Sie forderten eine Wiederaufnahme des Dialogs zwischen den verfeindeten Parteien. In ihrem Bericht schreiben sie, niemand könne sich „vom Volk legitimiert fühlen, die Interessen von Gruppen oder Personen mit Waffen zu verteidigen“. Ihr Friedensappell richtete sich in erster Linie an die Führer der Regierungspartei und der Ex-Rebellen der Renamo, an den Präsidenten der Republik Mosambik und das Militär, aber auch an die internationale Gemeinschaft. Nach 16-jährigem Bürgerkrieg war 1992 mit dem Friedensabkommen von Rom langsam Ruhe in Mosambik eingekehrt. Mit Hilfe ausländischer Investitionen im Bergbau und bei der Erdölgewinnung hatte sich auch die sozio-ökonomische Lage des Landes verbessert. Trotzdem stand Mosambik im Jahr 2011 immer noch auf dem drittletzten Platz des Index für menschliche Entwicklung. (rv)

Asien

Südkorea
Der Zentralausschuss des Weltkirchenrats, höchstes Leitungsgremium des ökumenischen Rates, hat in einer doppelten Premiere erstmals eine Frau und eine Afrikanerin an seine Spitze gewählt. Zum Abschluss der 10. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen im südkoreanischen Busan bestimmten die neuen 150 Mitglieder des Zentralausschusses die Kenianerin Agnes Abuom zu ihrer Moderatorin, wie der Informationsdienst der Anglikanischen Weltgemeinschaft in London mitteilte. Die anglikanische Erziehungswissenschaftlerin aus Nairobi war von 1999 bis 2006 bereits Afrika-Präsidentin des Kirchenrats. (kna)

Amerika

Brasilien
Die Bischöfe des Landes haben eine Arbeitsgruppe gegründet, die den Strategien des Menschenhandels auf den Grund gehen soll. Katholiken müssten die ersten sein, die sich gegen moderne Sklaverei stemmten, schrieben die Bischöfe nach einem einschlägigen Seminar, das an diesem Samstag in der Hauptstadt Brasilia endete. Die „Kampagne der Brüderlichkeit“, Lateinamerikas größte Caritas-Aktion, wird sich in der nächsten Fastenzeit mit Menschenhandel beschäftigen. Die Aktion richtet sich mit vielfältigen Veranstaltungen an einen möglichst großen Horizont brasilianischer Katholiken, um für das Phänomen Menschenhandel zu sensibilisieren. (fides)

____________________________________
Die Quellen unserer Nachrichtensendung sind u.a. die Agenturen Kna, Kathpress, Ansa, Efe, Afp, Kipa, Reuters, Ap, Adnkronos, Upi, Cns, Ucanews, Misna, Kirche in Not, Osservatore Romano, – die Vatikanzeitung in deutscher Sprache, sowie vatikaninterne Quellen. Der Newsletter ist nur zur persönlichen Information bestimmt. Grundlage für Zitate oder Übernahmen aus unserem Programm kann nicht unser Internetauftritt oder der Newsletter, sondern nur unser Radio-Programm sein. Die jeweils aktuelle Nachrichten- oder Magazinsendung von Radio Vatikan können Sie u.a. auf unserer Internetseite hören.
____________________________________

Programmvorschau:

Heute Abend, 09.11.2013: Unsere Woche - Mit der Betrachtung zum Sonntag
Themen u.a.: Vor der Seligsprechung in Paderborn: Gespräch mit den Franziskanerinnen von Olpe / Latinitas: Der Vatikan pflegt die lateinische Sprache

Sonntag Abend, 10.11.2013: Menschen in der Zeit - von Aldo Parmeggiani
Norbert Lammert, Bundestagspräsident

Montag Abend, 11.11.2013: Weltkirchen-Magazin

Dienstag Abend, 12.11.2013: Radioakademie (Teil 2)

__________________________________________

Nachrichtenarchiv von Radio Vatikan

Radio Vatikan sendet täglich:16.00 h „Treffpunkt Weltkirche“

20.20 Uhr „Magazin“

6.20 Uhr Wiederholung des „Magazins“ vom Vortag

Radio Vatikan ist außerdem zu hören bei:

· Radio Horeb um 16.00 und 18.00 Uhr, über ASTRA 1A - Tonunterträger von Pro7 (Frequenz 7.38 MHz - analog) und ZDF (7.56 MHz - digital). Im Kabel u.a.: München 89,6 / Augsburg 106,45 / Regensburg 101,8 / Rosenheim 101,5 / Kempten 103,6 / Luxemburg 100,5.
· Domradio Köln über Kabel im Erzbistum Köln und Satellit zwischen 18.00 Uhr und 20.00 Uhr.
· Radio Gloria über Kabel in der Schweiz und Satellit.
·
World-Radio-Network um 8.15, 9.30, 16.00, 19.00 und 0.45 Uhr MESZ, Tonunterträger von MTV-deutsch, (Frequenz 7.38 MHz).
· Radio Stephansdom um 19.40 Uhr, in Wien auf UKW 107,3 kHz, sowie im Kabel über 87,7 oder 105,0 MHz
· Radio Grüne Welle um 6.30, 10.00 und 16.00 Uhr, in Südtirol auf UKW 103,0 (Bozen) und 97,8 (Brixen)
· Radio Maria Österreich um 16.00 und 18.00 Uhr im Großraum Innsbruck auf UKW 104.8 und im Mostviertel/NÖ auf UKW 104.7. Im Kabel u.a. Telekabel Wien 102.7 MHz
· Radio Maria Schweiz um 16.00 und 18.00 Uhr kann in weiten Teilen der Deutschschweiz direkt aus der Luft empfangen werden

Im Internet:

Die deutschsprachigen Sendungen sind hier online live und auf Abruf zu hören

Weitere Informationen hier

Unseren aktuellen Programmflyer können Sie anfordern bei:
Ulrich Knop, Im Hafer 2, D-71636 Ludwigsburg, Tel./Fax: 0049 (0) 7141 - 43212, Email: programm@radiovatikan.de
oder hier zum downloaden

Post: Radio Vatikan - sezione tedesca, I-00120 Città del Vaticano
Fax: 0039 - 06 - 6988 3844
e-Mail: deutsch@vatiradio.va