RADIO VATIKAN - OFFIZIELLE WEBSEITE - Online-News 11.9.2013

Tagesmeldungen vom 11.9.2013

- Franziskus im Flüchtlingszentrum -
- Papstbrief an Nichtglaubende -
- Kyrill I. schreibt an Obama -
____________________________________
Verantwortlich: P. Bernd Hagenkord SJ / Stefan von Kempis
Redaktion: Stefan von Kempis
Redaktionsschluss 16.00 Uhr
Die folgenden Texte basieren auf unserer
Nachrichtensendung „Treffpunkt Weltkirche“ täglich um 16 Uhr

____________________________________

THEMEN DES TAGES:

Papst besucht Flüchtlingszentrum in Rom
Warum nicht leerstehende Klöster für die Unterbringung von Flüchtlingen nutzen? Diesen Vorschlag machte Papst Franziskus an diesem Dienstagnachmittag in Rom. In der Nähe des Kapitols besuchte er privat eine Anlaufstelle für Flüchtlinge, das so genannte „Centro Astalli“, das vom Jesuiten-Flüchtlingsdienst geleitet wird. Der Papst traf dort etwa 500 Flüchtlinge sowie Mitarbeiter und freiwillige Helfer. (rv)
Hier mehr in Text und Ton

Papst schreibt an Nichtglaubende
Papst Franziskus hat sich mit einem Offenen Brief an die Nichtglaubenden gewandt. Darin schreibt er, es sei an der Zeit, dass Gläubige und Nichtglaubende sich gemeinsam engagierten. Der Brief erschien in der Mittwochsausgabe der linksliberalen italienischen Tageszeitung „La Repubblica“. Franziskus antwortete damit auf einen Beitrag des „Repubblica“-Gründungsherausgebers Eugenio Scalfari, der seit Jahrzehnten zu den führenden antiklerikalen Köpfen Italiens zählt. (rv)
Hier mehr in Text und Ton

Generalaudienz: „Erinnert eure Taufe“
Papst Franziskus hat eine mangelnde Wertschätzung der Taufe beklagt. Viele Christen wüssten heute nicht mehr, an welchem Datum sie dieses Sakrament empfangen hätten, sagte Franziskus am Mittwoch bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz. Die Taufe sei jedoch von zentraler Bedeutung, weil sie den Zeitpunkt der „Geburt in die Kirche“ markiere, so Franziskus. In seiner Katechese ging der Papst ausführlich auf die Kirche als „Mutter“ ein. (rv/kna)
Hier mehr in Text und Ton

____________________________________

HINTERGRÜNDE:

Syrien: Christliches Dorf in Bedrängnis
Das christliche Dorf Maalula bei Damaskus ist in den letzten Tagen mehrmals von islamistischen Rebellen heimgesucht worden. Körper von getöteten Christen lägen an den Straßenrändern, viele Wohnhäuser und Kirchen seien zerstört, berichtete der römische Pressedienst „Asianews“. Maalula ist die Wiege der christlich-syrischen Tradition und der einzige Ort auf der Welt, wo noch Aramäisch gesprochen wird. (asianews/rv)
Hier erfahren Sie mehr
Hier: Über 4 Millionen Kinder auf der Flucht

Ägypten: „Verfassung bleibt islamisch“
Die neue Verfassung des Landes wird nach Einschätzung eines islamischen Rechtsexperten ihre islamische Prägung behalten. Die Verfassung sei „in guten Händen“; nichts werde „auf Kosten des Islam“ oder der islamischen Identität verändert, sagte Abdullah al-Naggar nach Angaben der Kairoer Zeitung „Al-Masry Al-Youm“. Er vertritt die Al-Azhar-Universität im Komitee zur Überarbeitung des Verfassungstextes; im Komitee sind auch drei christliche Vertreter. (kna/rv/fides)
Mehr Details zum Thema hier

____________________________________

DIE NACHRICHTEN:

Vatikan

Papst Franziskus will bei seinem Sardinien-Besuch am 22. September auch Roma, Strafgefangene und Arme treffen. Das gab der Vatikan am Mittwoch bekannt. Höhepunkt der eintägigen Reise ist eine Messe vor dem Marienheiligtum von Bonaria, zu der mindestens 80.000 Menschen erwartet werden. Die „Jungfrau des guten Windes“ ist die Namenspatronin von Buenos Aires, der Heimatstadt von Franziskus. (rv/kna)
Der Pflichtzölibat für Priester „ist kein kirchliches Dogma“, sagte der designierte vatikanische Staatssekretär im Gespräch mit einer venezolanischen Tageszeitung. Über den Zölibat und auch über „einige Änderungen“ lasse sich „diskutieren“, so Erzbischof Piero Parolin – schließlich sei er „eine kirchliche Tradition“. Der 58-Jährige tritt am 15. Oktober das Amt des Kardinalstaatssekretärs an. (corriere della sera)
Die Stellungnahmen der Glaubenskongregation zur Befreiungstheologie sind keineswegs so ablehnend gewesen wie oft dargestellt. Das betont der peruanischen Theologe Gustavo Gutierrez am Mittwoch im Interview mit der Vatikanzeitung. Der Mitbegründer der Befreiungstheologie trifft diese Woche den Papst. Es ist das erste Mal, dass der „Osservatore Romano“ ein Gespräch mit einem führenden Vertreter dieser Theologierichtung abdruckt. (kna/rv)
Die Vatikanischen Museen sind seit dem sechsten September freitags auch abends geöffnet, und zwar von 19 bis 23 Uhr. Mehr erfahren Sie hier. (rv)

Europa

Deutschland/Vatikan
Der Besuch von Kurienkardinal Giovanni Lajolo in Limburg soll „stützen und zum Frieden ermutigen“, betont eine Pressemitteilung des Bistums. Der frühere Nuntius in Deutschland werde beim Kreuzfest in Königstein „einige Worte sprechen“, ansonsten seien keine öffentlichen Auftritte geplant. Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst steht wegen seiner Amtsführung in der Kritik; er sieht in Lajolos „brüderlichem Besuch“ eine Rückenstärkung. (pm)

Deutschland
Bedauern über die Spannungen rund um den Limburger Bischof hat Kardinal Joachim Meisner geäußert. „Das ist eine ortsgegebene, sehr schmerzliche Sache nicht nur für Limburg. Wir sind eine Kirche“, sagte der Kölner Erzbischof auf eine Journalistenfrage bei einem Medienempfang in Köln. Wenn man in der Kirche mal nicht weiter wisse, dann müsse der Vatikan aushelfen, so Meisner mit Blick auf Lajolos Besuch in Limburg. (domradio)

Großbritannien/Heiliges Land
Das Heilige Land braucht Frieden – dies haben der Erzbischof von Westminster, Vincent Nichols, und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas am Dienstag bei einem Treffen in London betont. Abbas dankte den Christen im Heiligen Land für ihren Friedenseinsatz; in Palästina seien sie „integrativer Teil der Bevölkerung“. Erzbischof Nichols sagte den Menschen in der Region weitere spirituelle und praktische Unterstützung zu. (rv/pm)

Russland/Vereinigte Staaten
Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill bittet US-Präsident Barack Obama, auf eine diplomatische Lösung des Syrienkonflikts zu setzen. Nach zwei Weltkriegen kenne die russisch-orthodoxe Kirche den Preis der Bedrängnis und der Verluste von Menschenleben, schreibt Kyrill an Obama. Ein militärisches Eingreifen in Syrien könne zur „Ausrottung“ oder „Massenauswanderung“ der Christen führen, befürchtet Kyrill I. (fides)

Afrika

Kenia
Die katholischen Bischöfe Kenias haben den geplanten Rückzug ihres Landes vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verurteilt. Dies sei ein Schritt zurück in die Straflosigkeit, sagte der Vorsitzende der bischöflichen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden, Erzbischof Zaccheus Okoth, am Dienstag in Nairobi. Damit werde Kenias Bevölkerung eines wichtigen Schutzes beraubt. (kna/reuters)

Amerika

Vereinigte Staaten
Der Einsatz der US-amerikanischen Bischöfe für eine friedliche Lösung in Syrien geht weiter. So rufen die Bischöfe zu gewaltlosen Protestaktionen auf Grundlage der katholischen Soziallehre auf. Mit Anregungen zur Reflexion über gewaltloses Handeln wenden sich die Oberhirten an Universitätsstudenten und Schüler aller Altersklassen. (fides)

Chile
Vierzig Jahre nach dem blutigen Putsch von General Augusto Pinochet erinnern auch die Bischöfe in Chile mahnend an die Schrecken der Diktatur. „Nichts rechtfertigt die Verletzungen der Menschenwürde“ nach dem Putsch und zur Zeit des Pinochet-Regimes, heißt es in einer Erklärung des Ständigen Rates der chilenischen Bischofskonferenz. Die Wunden von damals seien „noch nicht verheilt“. Die Chilenen sollten „vorangehen auf dem Weg der Wahrheit, der Justiz und der Versöhnung“. Am 11. September 1973 hatte Pinochet den chilenischen Präsidenten Salvador Allende gestürzt. (apic) 

____________________________________

Die Quellen unserer Nachrichtensendung sind u.a. die Agenturen Kna, Kathpress, Ansa, Efe, Afp, Kipa, Reuters, Ap, Adnkronos, Upi, Cns, Ucanews, Misna, Kirche in Not, Osservatore Romano, – die Vatikanzeitung in deutscher Sprache, sowie vatikaninterne Quellen. Der Newsletter ist nur zur persönlichen Information bestimmt. Grundlage für Zitate oder Übernahmen aus unserem Programm kann nicht unser Internetauftritt oder der Newsletter, sondern nur unser Radio-Programm sein. Die jeweils aktuelle Nachrichten- oder Magazinsendung von Radio Vatikan können Sie u.a. auf unserer Internetseite hören.
____________________________________

Programmvorschau:

Heute Abend, 11.09.2013: Die Woche in Rom
Themen u.a.: Papst: Privatbesuch bei Flüchtlingen in Rom / Neues von den Vatikanischen Museen / Generalaudienz von Franziskus

Donnerstag Abend, 12.09.2013: Kreuz des Südens
Themen u.a.: Komplex: Syrien und das Völkerrecht

Freitag Abend, 13.09.2013: Prisma-Magazin

Samstag Abend, 14.09.2013: Unsere Woche - Mit der Betrachtung zum Sonntag

__________________________________________

Nachrichtenarchiv von Radio Vatikan

Radio Vatikan sendet täglich:16.00 h „Treffpunkt Weltkirche“

20.20 Uhr „Magazin“

6.20 Uhr Wiederholung des „Magazins“ vom Vortag

Radio Vatikan ist außerdem zu hören bei:

· Radio Horeb um 16.00 und 18.00 Uhr, über ASTRA 1A - Tonunterträger von Pro7 (Frequenz 7.38 MHz - analog) und ZDF (7.56 MHz - digital). Im Kabel u.a.: München 89,6 / Augsburg 106,45 / Regensburg 101,8 / Rosenheim 101,5 / Kempten 103,6 / Luxemburg 100,5.
· Domradio Köln über Kabel im Erzbistum Köln und Satellit zwischen 18.00 Uhr und 20.00 Uhr.
· Radio Gloria über Kabel in der Schweiz und Satellit.
·
World-Radio-Network um 8.15, 9.30, 16.00, 19.00 und 0.45 Uhr MESZ, Tonunterträger von MTV-deutsch, (Frequenz 7.38 MHz).
· Radio Stephansdom um 19.40 Uhr, in Wien auf UKW 107,3 kHz, sowie im Kabel über 87,7 oder 105,0 MHz
· Radio Grüne Welle um 6.30, 10.00 und 16.00 Uhr, in Südtirol auf UKW 103,0 (Bozen) und 97,8 (Brixen)
· Radio Maria Österreich um 16.00 und 18.00 Uhr im Großraum Innsbruck auf UKW 104.8 und im Mostviertel/NÖ auf UKW 104.7. Im Kabel u.a. Telekabel Wien 102.7 MHz
· Radio Maria Schweiz um 16.00 und 18.00 Uhr kann in weiten Teilen der Deutschschweiz direkt aus der Luft empfangen werden

Im Internet:

Die deutschsprachigen Sendungen sind hier online live und auf Abruf zu hören

Weitere Informationen hier

Unseren aktuellen Programmflyer können Sie anfordern bei:
Ulrich Knop, Im Hafer 2, D-71636 Ludwigsburg, Tel./Fax: 0049 (0) 7141 - 43212, Email: programm@radiovatikan.de
oder hier zum downloaden

Post: Radio Vatikan - sezione tedesca, I-00120 Città del Vaticano
Fax: 0039 - 06 - 6988 3844
e-Mail: deutsch@vatiradio.va