RADIO VATIKAN - OFFIZIELLE WEBSEITE - Online-News 21.2.2014

Tagesmeldungen vom 21.2.2014

- Papst: Solidarisch mit der Ukraine -
- Kardinalsberatungen zu Familienpastoral -
- Morgen: Neue Kardinäle -
____________________________________
Verantwortlich: P. Bernd Hagenkord SJ / Stefan von Kempis
Redaktion: Anne Preckel
Redaktionsschluss 16.00 Uhr
Die folgenden Texte basieren auf unserer
Nachrichtensendung „Treffpunkt Weltkirche“ täglich um 16 Uhr
____________________________________

BRENNPUNKT UKRAINE:

Papst: Solidarisch mit der Ukraine
Franziskus hat seine Verbundenheit mit ukrainischen Kirchenvertretern zum Ausdruck gebracht. Er denke an die zwei ukrainischen Kardinäle Marian Jaworski und Ljubomyr Husar, „die in diesen Tagen sehr leiden und viele Schwierigkeiten in ihrer Heimat haben“, so der Papst bei Kardinalsberatungen im Vatikan. Beide Kirchenmänner waren wegen der heiklen Lage in ihrem Land nicht zum Kirchengipfel nach Rom gekommen. (rv)
Hier lesen und hören Sie mehr

Kiew: Kein Gebet für Janukowitsch
Aus Protest gegen die Schüsse auf Demonstranten stellt eine der größten Kirchen der Ukraine die Fürbitten für die Regierung in ihren Gottesdiensten ein. Wie das ukrainisch-orthodoxe Kirche des Kiewer Patriarchats am Donnerstagabend mitteilte, wird ab sofort stattdessen für das Volk gebetet. Der „Heilige Synod“ begründete dies damit, dass die Regierung Aufrufe der Kirchen missachtet habe, keine Menschen zu töten oder gegen sie Gewalt anzuwenden. (rv/kna/apic)
Kiew und die Kirchen: eine Übersicht

____________________________________

KARDINALSBERATUNGEN IM VATIKAN:

Kardinäle und Papst beten für verfolgte Christen
Papst Franziskus und das Kardinalskollegium haben für verfolgte Christen in der Welt gebetet. Das gab Vatikansprecher Pater Federico Lombardi an diesem Freitag in einem Pressebriefing bekannt. Speziell habe das Kardinalskollegium der Bevölkerung in Südsudan und Nigeria gedacht. Auch der Bürgerkrieg in Syrien, das Leid der Zentralafrikanischen Republik und die angespannte Lage in der Ukraine habe besondere Aufmerksamkeit bei den Begegnungen des Papstes mit den Kardinälen erfahren, so der Sprecher.  (rv)
Weitere Infos vom Kardinalstreffen

Vatikanfragebogen war „keine Meinungsumfrage“
Mit den Beratungen im Vatikan bereiten die Kardinäle und der Papst eine Bischofssynode zum Thema Ehe und Familie im nächsten Herbst vor. Der Vatikanfragebogen zu diesem Thema, der auf großes Interesse und Medienecho gestoßen ist, war nicht als „Meinungsumfrage“ gedacht, sondern diente der Bestandsaufnahme: Das stellte jetzt Erzbischof Vincent Nichols von Westminster klar. Der designierte Kardinal dämpft die Erwartungen an die Bischofssynode. (rv)
Hier unser Interview mit Nichols

Papstlob für Kardinal Kasper
Was macht ein Papst, wenn er nicht einschlafen kann (oder will?) Er liest ein Buch von Kardinal Kasper... Franziskus lobte am Freitag die theologische Tiefe Kaspers auf eine ungewöhnliche Weise. (rv)
Hier lesen und hören Sie mehr

____________________________________

MORGEN: NEUE KARDINÄLE

Who is who?
Mit einem feierlichen Konsistorium auf dem Petersplatz erweitert Papst Franziskus am Freitag seinen Senat: Er schafft 19 neue Kardinäle, zum ersten Mal überhaupt in seinem Pontifikat. Wer sind die neuen Träger von roten Hüten? (rv)
Eine Übersicht

Konsistorium 2014: Alter Ritus, neue Form
Das erste Konsistorium von Papst Franziskus zur Schaffung neuer Kardinäle hält sich im Wesentlichen an Neuerungen, die sein Vorgänger Benedikt XVI. 2012 eingeführt hatte. Das ergibt sich aus den Ablaufplänen für das Konsistorium vom Samstag, die der Vatikan jetzt veröffentlicht hat. Auch unter Franziskus bleibt es also bei einer Vereinfachung des Ritus. (rv)
Hier ausführlich

Einer von 19: Chibly Langlois, Haiti
Er ist einer der vom Papst ausgesuchten künftigen Kardinäle: Bischof Chibly Langlois aus Haiti. Wir sprachen mit ihm über Kirche und Gesellschaft in seinem Land. (rv)
Hier unser Interview, in Text und Ton

Live bei uns
Unter den 19 neuen Kardinälen ist auch der Präfekt der Glaubenskongregation, der deutsche Erzbischof Gerhard Ludwig Müller. Radio Vatikan überträgt die Feier live ab 10.50 Uhr mit deutschem Kommentar. Unser Kommentator ist P. Bernd Hagenkord SJ. Am Sonntag, dem 23. Februar, wird Franziskus gemeinsam mit den neuen Kardinälen im Petersdom die Heilige Messe feiern. Unsere Live-Übertragung beginnt um 9.50 Uhr. Kommentator ist ebenfalls P. Bernd Hagenkord SJ. Sie können alle Übertragungen jeweils auf unserem Vatikan-Player mitverfolgen. (rv)

____________________________________

HINTERGRÜNDE:

Papst Franziskus: Ihr müsst die Liturgie kennen
Papst Franziskus ruft Laien wie Kirchenvertreter zu einer Vertiefung liturgischer Kenntnisse auf. In einem Brief an den Präfekten der Gottesdienstkongregation betont er, dass die Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils noch nicht vollständig umgesetzt sei. (rv)
Hier die ausführliche Nachricht

Weihbischof Peters: „Umsetzung des Konzils geht weiter“
„Der Weg der Umsetzung des Konzils geht weiter“. Das sagt Jörg Peters, Weihbischof im Bistum Trier und seit zehn Jahren Mitglied der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz, im Gespräch mit Radio Vatikan. Allerdings müsse der Weg der Umsetzung nach vorne führen und dürfe nicht rückwärtsgewandt sein. Die Menschen müssten spüren, dass Liturgie unmittelbar das Leben berühre. (rv)
Hier lesen und hören Sie mehr

Papstpredigt: Glaube braucht persönliches Engagement
Ein Glaube ohne Engagement ist kein Glaube. Das betonte der Papst an diesem Freitag bei der Morgenmesse in der Casa Santa Marta. Viele Gläubige könnten das Glaubensbekenntnis auswendig sprechen, aber setzten oft nicht die Worte in Taten um. Glaube bedeute aber, die Bereitschaft zu haben, das Wort Gottes zu empfangen und zu leben. (rv)
Hier lesen und hören Sie mehr

____________________________________

DIE NACHRICHTEN:

Vatikan

Die Firmung ist wichtig für einen Christen; sie gibt uns die Kraft, den Glauben zu verteidigen und das Evangelium mutig zu verbreiten.“ So lautet die Twitter-Botschaft des Papstes von diesem Freitag. (rv)
Anlässlich seines ersten Pontifikatjahres bringt die vatikanische Post eine Briefmarken-Serie mit Franziskus als Motiv heraus. Das gab jetzt das Vatikanische Amt für Philatelie bekannt. Die Marke erscheinen in jeweils vier Editionen und zeigen den Papst in besonderen Situationen seines ersten Amtsjahres. Sie haben einen Nennwert von je 0,70, 0,85, 2,00 und 2,50 Euro und sind ab dem 2. Mai erhältlich. (rv)
Monsignore Markus Heinz ist Kaplan der Schweizergarde ad interim. Das teilte der vatikanische Pressesaal an diesem Freitagabend mit. Heinz arbeitet derzeit bei der deutschsprachigen Sektion im vatikanischen Staatssekretariat. Er tritt die Nachfolge von Alain de Raemy, der im vergangenen November zum Weihbischof im Westschweizer Bistum Lausanne-Genf-Fribourg ernannt wurde. Heinz ist Österreicher. (rv)
Mit „präzisen Berichten“ haben die meisten Bischofskonferenzen auf die Ergebnisse der Vatikan-Familienumfrage reagiert. Von etwa 80 Prozent sprach der zuständige Generalsekretär der Bischofsfamiliensynode, Kardinal Lorenzo Baldisseri, in der Zeitung der italienischen Bischofskonferenz, „Avvenire“. Eine Zusammenfassung der Berichte solle am nächsten Montag dem Papst und den Mitgliedern des Generalsekretariats der Bischofssynode vorgestellt werden. Die Ergebnisse der Familienumfrage könne dann als „Blaupause“ für das Arbeitspapier für die Familiensynode im Oktober diesen Jahres verwertet werden. (apic)
Der Vatikan veröffentlicht am kommenden Mittwoch das erste Schreiben zum bevorstehenden Ordensjahr. Der Brief der Ordenskongregation richte sich an alle Männer und Frauen in Orden und Vereinigungen des apostolischen Lebens und trage den Titel „Freut Euch“, teilte die Vatikanbehörde am Freitag mit. Er ist das erste einer Reihe von Schreiben, die die Kongregation anlässlich des „Jahrs des geweihten Lebens“ zu Fragen der Orden und religiösen Lebensführung veröffentlichen will. Papst Franziskus wird das Themenjahr im November eröffnen. (kap)

Europa

Deutschland
Die bayerischen Bischöfe haben seit Dienstag im unterfränkischen Schmerlenbach getagt. Neben Weltbild setzten sich die Oberhirten auch mit der „Pille danach“ und der aktiven Sterbehilfe auseinander. Weltbild-Aufsichtsratschef Peter Beer informierte die Bischöfe über die Lage der insolventen katholischen Verlagsgruppe. Dabei habe der Münchner Generalvikar deutlich gemacht, dass Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz gute Arbeit leiste, sagte der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick am Donnerstag. Schick unterstrich, die von den deutschen Bischöfen zugesagten 65 Millionen Euro würden zum Wohle der Weltbild-Beschäftigten eingesetzt. Er hoffe, dass „für möglichst viele Mitarbeiter eine gute Lösung gefunden wird“. (kna/münchner kirchennachrichten)
Mehr aus Schmerlenbach

Afrika

Zentralafrikanische Republik
Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC)
will eine hochrangige Delegation in die Zentralafrikanische Republik entsenden, um Möglichkeiten humanitärer Hilfe und einer Friedenslösung zu suchen. Das Generalsekretariat des Verbands von 57 islamischen Staaten und Minister mehrerer Mitgliedsländer vereinbarten die Mission auf einer Dringlichkeitssitzung am Donnerstag im saudischen Dschidda. OIC-Generalsekretär Iyad bin Amin Madani sprach von einem „aktuell stattfindenden Völkermord“ und religiösen Säuberungen gegen Muslime. Mit der Massenflucht von Zehntausenden in Staaten wie den Tschad, Kamerun, Mali, Senegal, Niger, Nigeria und Sudan stehe die Stabilität der gesamten Region auf dem Spiel, sagte Madani. (kna)

Amerika

Chile
Wenige Tage vor der Kardinalserhebung
ist gegen den chilenischen Erzbischof Ricardo Ezzati Strafanzeige in Zusammenhang mit Fällen von Pädophilie erstattet worden. Laut lokalen Medienberichten wirft ein Missbrauchsopfer eines katholischen Geistlichen dem heutigen Erzbischof von Santiago de Chile vor, Ermittlungen zu sexuellen Übergriffen in einer Salesianer-Einrichtung in den 1980er Jahren behindert zu haben. (kna)
Hier lesen Sie mehr

____________________________________

Die Quellen unserer Nachrichtensendung sind u.a. die Agenturen Kna, Kathpress, Ansa, Efe, Afp, Kipa, Reuters, Ap, Adnkronos, Upi, Cns, Ucanews, Misna, Kirche in Not, Osservatore Romano, – die Vatikanzeitung in deutscher Sprache, sowie vatikaninterne Quellen. Der Newsletter ist nur zur persönlichen Information bestimmt. Grundlage für Zitate oder Übernahmen aus unserem Programm kann nicht unser Internetauftritt oder der Newsletter, sondern nur unser Radio-Programm sein. Die jeweils aktuelle Nachrichten- oder Magazinsendung von Radio Vatikan können Sie u.a. auf unserer Internetseite hören.
____________________________________

Programmvorschau:

Papst Franziskus wird am Wochenende 19 neue Kardinäle kreieren
Dies wird eine Premiere im Pontifikat von Papst Franziskus sein. Unter den 19 Kandidaten ist auch der Präfekt der Glaubenskongregation, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller. Die Heilige Messe anlässlich des Öffentlichen Ordentlichen Konsistorium findet am Samstag, dem 22. Februar, im Petersdom statt. Wir übertragen die Feier live ab 10.50 Uhr mit dem deutschen Kommentar. Unser Kommentator ist P. Bernd Hagenkord SJ.

Am Sonntag, dem 23. Februar, wird Franziskus gemeinsam mit den neuen Kardinälen im Petersdom die Heilige Messe feiern. Unsere Live-Übertragung beginnt um 9.50 Uhr. Kommentator ist ebenfalls P. Bernd Hagenkord SJ. Sie können alle Übertragungen jeweils auf unserem Vatikan-Player mitverfolgen

__________________________________________

Nachrichtenarchiv von Radio Vatikan

Radio Vatikan sendet täglich:16.00 h „Treffpunkt Weltkirche“20.20 Uhr „Magazin“6.20 Uhr Wiederholung des „Magazins“ vom Vortag

Radio Vatikan ist außerdem zu hören bei:

· Radio Horeb um 16.00 und 18.00 Uhr, über ASTRA 1A - Tonunterträger von Pro7 (Frequenz 7.38 MHz - analog) und ZDF (7.56 MHz - digital). Im Kabel u.a.: München 89,6 / Augsburg 106,45 / Regensburg 101,8 / Rosenheim 101,5 / Kempten 103,6 / Luxemburg 100,5.
· Domradio Köln über Kabel im Erzbistum Köln und Satellit zwischen 18.00 Uhr und 20.00 Uhr.
· Radio Gloria über Kabel in der Schweiz und Satellit.
·
World-Radio-Network um 8.15, 9.30, 16.00, 19.00 und 0.45 Uhr MESZ, Tonunterträger von MTV-deutsch, (Frequenz 7.38 MHz).
· Radio Stephansdom um 19.40 Uhr, in Wien auf UKW 107,3 kHz, sowie im Kabel über 87,7 oder 105,0 MHz
· Radio Grüne Welle um 6.30, 10.00 und 16.00 Uhr, in Südtirol auf UKW 103,0 (Bozen) und 97,8 (Brixen)
· Radio Maria Österreich um 16.00 und 18.00 Uhr im Großraum Innsbruck auf UKW 104.8 und im Mostviertel/NÖ auf UKW 104.7. Im Kabel u.a. Telekabel Wien 102.7 MHz
· Radio Maria Schweiz um 16.00 und 18.00 Uhr kann in weiten Teilen der Deutschschweiz direkt aus der Luft empfangen werden

Im Internet:

Die deutschsprachigen Sendungen sind hier online live und auf Abruf zu hörenWeitere Informationen hierUnseren aktuellen Programmflyer können Sie anfordern bei:
Ulrich Knop, Im Hafer 2, D-71636 Ludwigsburg, Tel./Fax: 0049 (0) 7141 - 43212, Email: programm@radiovatikan.de
oder hier zum downloaden

Post: Radio Vatikan - sezione tedesca, I-00120 Città del Vaticano
Fax: 0039 - 06 - 6988 3844
e-Mail: deutsch@vatiradio.va